Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Reviews der Band
Code - Augur Nox

Code

"Augur Nox"
CD-Review, 2488 mal gelesen, 08.12.2013 Wertung 09/10
Code - Resplendent Grotesque

Code

"Resplendent Grotesque"
CD-Review, 5223 mal gelesen, 26.06.2009 Wertung 09/10
Code - Nouveau Gloaming

Code

"Nouveau Gloaming"
CD-Review, 5670 mal gelesen, 15.06.2005 Wertung 09/10

Interviews der Band
Code
Interview zu "Resplendent Grotesque" Teil 1
2377 mal gelesen, 03.07.2009

News der Band

20.11.2013

Die britischen Progressive/Avantgarde Black Metaller von CODE haben ein Musikvideo zum Song "Glimlight Tourist" von ihrem aktuellen Album "Augur...

14.06.2013

Die Avantgarde-Black Metaller von CODE, deren letztes Werk "Resplendent Grotesque" 2009 veröffentlicht wurde, haben einen Deal bei Agonia Records...

05.05.2009

CODE, das britisch-norwegische Black-Metal-Projekt, bestehend aus Viper (vormals Vicotnik), Aort, Kvohst und Adrian Erlandsson, hat mit "A Sutra...

25.02.2009

CODE, das britisch-norwegische Black-Metal-Projekt, bestehend aus Viper (vormals Vicotnik), Aort, Kvohst und Adrian Erlandsson, hat das...

06.11.2008

Das britisch-norwegische Black-Metal-Projekt CODE, das aus Viper (vormals Vicotnik), Aort, Kvohst und Adrian Erlandsson besteht, hat sich auf...


Live-Reviews der Band
Secrets Of The Moon
10047 mal gelesen, 29.07.2014
29.07.2014
6079 mal gelesen, 29.07.2014

Metal.de auf Facebook
Interview

Hier also Teil zwei des Interviews mit CODE-Sänger Kvohst, dem ich ein paar interessante Aussagen zu seinen Einflüssen, Vicotniks Bassspiel, der heutigen Black Metal-"Szene" und zur kommenden Tour mit SECRETS OF THE MOON und SOLSTAFIR entlocken konnte... dieses Mal ist auch Aort indirekt von der Partie, der den metal.de-Lesern eine Videobotschaft zukommen lässt.



Die Behandlung des Songs "Jesus Fever" im ersten Teil bringt mich zu deinem bemerkenswerten, fast Falsett-artigen Gesang in dem Song. [Wieder einmal] Verglichen mit "Nouveau Gloaming" scheint dein klarer Gesang direkter, unmittelbarer – auf "Nouveau Gloaming" war eine Menge Reverb zu hören, der dem Gesang ein entferntes, unreales Feeling gab; "Resplendent Grotesque" dagegen klingt, als wenn du direkt an meinem Trommelfell säßest. Ist das auch ein Teil des Konzepts [d.h. war das geplant] oder ist dieser Effekt das Resultat des Aufnahmeprozesses?

Wir tun nichts nur für den Rock’n’Roll an sich! Wir sind nicht MOTÖRHEAD! Dazu sind wir ein bisschen zu besessen triebhaft!!! Hehe…

Die Musik auf "Resplendent Grotesque" sollte von Anfang an sehr viel direkter klingen, und die Aufnahmen reflektieren das auch. Genau das ist für den Gesang eben auch der Fall. Wir wollten einen persönlicheren Ansatz, der sich auch in der Produktion widerspiegeln sollte. Aber die Atmosphäre sollte eher in der Musik zu finden sein, weniger in der Produktion. Wir wollten, dass die Menschen sich auf die Songs konzentrieren, dass sie von ihrer reinen Qualität frösteln und betroffen sind, und nicht vom Reverb Plugin oder dem Effekt-Pedal, das wir benutzt haben. Reverb ist ein oft missbrauchtes Werkzeug und ich denke, dass es deutlich mehr Mut erfordert, den Gesang oder die Instrumente für sich selbst sprechen zu lassen, sie in all ihrer Rohheit erklingen zu lassen. Ich habe keine Korrekturen oder Auto-Tuning benutzt (wie dir sicherlich aufgefallen ist!), also hat mein Gesang dieses gebrochene und leicht schiefe Feeling, man kann die Emotionen hören, die dort hineingeflossen sind. Ich habe lange gebraucht, um die richtige Balance zwischen "Performance" und Aufnahme zu finden. Ich möchte, dass die Menschen die Emotionen hören können, die ich in einen Song stecke – selbst wenn das bedeutet, dass der Gesang ab und zu ein wenig schief klingt. Emotionen sind nicht immer einfach zu hören, aber ich möchte den Hörern etwas Reales geben und nichts am Computer erschaffen. Wir wollten einfach etwas außerhalb der Sicherheitsgurte des Black Metal-Sounds machen und versuchen, unseren eigenen Weg zu gehen. Es war nie unsere Absicht, mit anderen Bands eine Art Clique aufzumachen – also gehen wir lieber sicher, dass wir nicht wie irgendwer sonst klingen.

In dem Interview auf avantgarde-metal.com, das ich schon erwähnte, war zu lesen, dass für "Resplendent Grotesque" insgesamt 17 oder 18 Songs geschrieben wurden. Nur acht von ihnen haben es am Ende geschafft – wird es irgendeines schönen Tages die Möglichkeit geben, die anderen neun oder zehn Songs zu hören?

Ja! Wir hoffen, dass wir einige der besseren Songs nächstes Jahr auf einer Mini-CD veröffentlichen können. Die Idee ist eine 4-Song-CD oder so, nur für Fans und in einem limitierten Paket...

Ich würde "Resplendent Grotesque" für den Moment ein wenig verlassen und Dinge von einem etwas allgemeineren Standpunkt betrachten wollen. Wie ich lesen konnte [auch in dem Interview auf avantgarde-metal.com], waren du und Aort lange "nur" Black Metal-Fans, bevor ihr angefangen habt, selbst als Musiker aktiv zu werden. Was ist deine Meinung zur heutigen Black Metal-"Szene", speziell wenn du sie mal mit der Szene vergleichst, die du damals kennengelernt hast?

Mir ist moderner Black Metal vollkommen egal. "It sucks ass!" Bands wie (spätere) EMPEROR, KEEP OF KALESSIN, PANTHEON I, SATYRICON, GODSEED und DIMMU BORGIR sind einfach total lächerlich und sollten von jedem gemieden werden, der ein bisschen Gespür hat. Ich HASSE dieses Zeug so sehr, ich kriege davon noch ein Magengeschwür! Blöderweise gibt es eine Menge Kids, die Black Metal kennenlernen und die einzig verfügbare Musik kommt von diesen Bands, die die Teenager ausbeuten wie Huren, die ihnen Crack verkaufen. Es ist schwer, sich vorzustellen, wie jüngere Fans ein Gefühl dafür bekommen könnten, wie es früher war – das Tapetrading, die Briefkontakte und die starke Fanzine-Kultur. Damals war Black Metal keine kommerzielle Form der Musik und konnte gedeihen, ohne dass Geld oder Frauen in Musikvideos einen Einfluss darauf gehabt hätten. Heutzutage geht es nur um Pyrotechnik auf der Bühne, um Rockstar-Gitarrensoli, Foto-Ausstellungen und Dokumentarfilme. Ich werde ein bisschen traurig, wenn ich sehe, was mit diesem großartigen Genre passiert ist. Es war niemals gedacht, dass es so läuft!

Zum Glück scheint es momentan eine Wiederauferstehung des guten alten Heavy, Thrash, Death und wahren Oldschool Black Heavy Metal zu geben, um diesem neuen Plastik-Black Metal-Nonsens etwas entgegenzusetzen. Ich war letzte Woche in Finnland und habe dort eine Menge Jugendliche mit Thrash-Kutten und langen Haaren und einem guten Geschmack für den guten alten Heavy Metal getroffen. Das hat mir wirklich ein bisschen Hoffnung gegeben, dass wir – zusammen mit der globalen Wirtschaftskrise – das Ende dieser "Big Budget Rockstar"-Bands sehen, die im Prinzip unser Genre gestohlen haben.

Ich sorge mich auch um unsere echten Freunde auf der anderen Seite des großen Teiches, die große Schwärme von neuen Metal-Hörern ertragen müssen, die absolut keine Ahnung von der Geschichte des Heavy Metal haben. Mit ihren drittklassigen seelenlosen Black Metal Klon-Bands, die der Szene nichts Neues bringen, aber behaupten, ihnen gehöre das Vermächtnis des Black Metal. Eine ganz neue Szene von Chatrooms und Blogs, die im Prinzip an zwanzig Jahren Heavy Metal-Genie rummäkeln. Diese Leute sind doch nur wie Fliegen auf einem Haufen Scheiße, sie ruinieren den Black Metal für alle!!! Wir wissen doch beide, wovon ich rede. Und je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr lasse ich mich auf deren Niveau herab! Lass uns zur nächsten Frage gehen, bevor ich noch gelyncht werde!

Mit "Nouveau Gloaming" habt ihr CODE irgendwo im "Niemandsland" des Black Metal verortet. Das hat vermutlich mit der einzigartigen Weise zu tun, wie ihr Songs und Riffs schreibt und spielt – was sind eure Einflüsse? Wie kommt es zu diesem sehr ungewöhnlichen Ansatz, Black Metal zu spielen? Wo siehst du – in diesem Kontext – CODE mit "Resplendent Grotesque"?

Wir hören uns gerne eine Menge älterer Bands, die die gesamte Geschichte des Rocks und Metals umfassen. Auch eine Menge Sechziger und Siebziger Prog und Folk findet sich bei uns, ich höre mir viel SCOTT WALKER an, und neuere Künstler wie FEVER RAY, ANIMAL COLLECTIVE, aber auch viel House und Techno. Meine hauptsächlichen Einflüsse in Sachen CODE sind Künstler wie BUDGIEs Burke Shelley und ROB HALFORD auf seinem "RockaRolla"-Album. BUDGIEs "Never Turn Your Back On A Friend" ist meine Einsame-Insel-CD – sie ist absolut essentiell und einer meiner Alltime-Favoriten. Ich versuche immer, wie Burke Shelley gemischt mit SIMON AND GARFUNKEL zu singen – speziell wie GARFUNKEL, sein "Angel Clare"-Album enthält ein oder zwei Klassiker für mich! Ein weiterer Haupteinfluss auf "Resplendent Grotesque" war wohl PATTI SMITH – besonders ihr "Horses"-Album. Ich glaube, ich mag viele kitschige Schnulzensänger/innen und auch eine Menge dieser "big-balled" Blues-Jungs wie HOWLIN‘ WOLF oder ROKY ERIKSSON oder DON VAN VLIET oder VLADIMIR VYSOTSKY. Ich singe natürlich nicht wie diese Blues-Sänger, aber ich glaube, ich wollte es immer können – vielleicht ist das mein zukünftiges Ziel, eine neue Richtung für meine Karriere! Hehe... Ich versuche immer, mich mit Sänger/innen anzufreunden, die ihre Stimme auf viele unterschiedliche Weisen einsetzen, von VERA LYNN zu ANTHONY AND THE JONSONS, von DEVENDRA BANHART zu VASHTI BUNYAN, von KAREN DALTON zu NINA SIMONE. Ich bin ein "vokalistischer Vokalist", wenn du verstehst, was ich meine!? Ich versuche nicht, Shagrath zu sein! Der singt doch mit seinem Arsch! Ich mag so Jungs wie Thomas Lindberg von AT THE GATES und Nocturno Culto oder Pasi von den finnischen UNHOLY. Chuck Schuldiner hatte die bester Stimme aller Zeiten auf "Scream Bloody Gore". Niemand kann das schlagen, niemals!

Ich denke, wir erfassen mit dem Album alles, was wir auf unserer musikalischen Palette haben. Wir verwenden all diese unterschiedlichen Einflüsse und musikalischen Hintergründe, um unseren eigenen Stil und unsere Welt ohne Regeln zu entwickeln.

Ich liebe alten Heavy Metal und ich sitze wirklich nicht herum und höre mir viel modernen Metal an, aber ich habe kein Interesse daran, rückwärts zu gehen, wenn es um das Erschaffen meiner eigenen Musik geht. Ich halte es für wichtig, sicherzugehen, dass ein Genre nicht zu Tode geritten wird und dass es immer Bands gibt, die keine Angst davor haben, etwas Bahnbrechendes und Neues zu erschaffen. Es muss etwas geben, das man den Menschen als Antidot gegen diesen künstlichen modernen Mist anbieten kann, und wir versuchen genau das! Ich finde Retro-Metal großartig, aber er wird den Menschen nicht die Alternative bieten, die sie brauchen, um, so lange sie jung sind, in diese Musik zu finden, ohne auf die Schnauze zu fallen. Ich sehe uns gerne als Art Portal zu einer verrückteren und freigeistigen Wertschätzung der besten Droge der Welt: Musik. Musik ist wie Bier – es gibt eine Menge unterschiedlicher Sorten und du wärst ein Narr, wenn du dein Leben lang nur eine Sorte trinkst; ohne zu wissen, welche Freuden die Vergiftungen mit allerhand Selbstgebrautem und diversen anderen Mischungen bereithalten. Lebe dein Leben wahrhaftig, böse und frei!

Ein weiterer bemerkenswerter Teil der Musik CODEs sind Vicotniks Basslinien. Auf "Nouveau Gloaming" waren sie in ihrer ungewöhnlichen Art sehr gut hörbar, mit vielen Vorhalten, ihrem Groove und so weiter. Auf "Resplendent Grotesque" ist der Bass noch stärker in den Vordergrund getreten. Ist das das Resultat der transparenten Produktion oder habt ihr diese Basslinien gezielt so hervorstechend gestaltet?

Ich finde die Basslinien einfach grandios. Du kannst sie dir solo anhören und sie sind fast wie eigene Songs! Vicotnik versorgt unsere Musik immer mit einer sehr unterschiedlichen und kreativen Schräglage und seine Art zu arbeiten ist sehr forschend und kreativ. Er bringt die Musik immer in eine komplett neue Richtung. Ich denke, er wollte anfangs die Basslinien auf "Resplendent Grotesque" noch lauter, vermutlich andere Leute auch, aber es gibt immer unterschiedliche Meinungen über CODE und welche Teile die Menschen am meisten mögen; das ist eine lustige Geschichte mit dieser Band und etwas, was wir fortsetzen wollen – es hat ein wenig den Charakter einer zusätzlichen Motivation – aber ich halte es für wichtig, dass alles das richtige Level und den richtigen Platz hat, was den Song angeht, so dass jedes Instrument zum Song beiträgt und ihn nicht überlädt. Ich weiß auch, dass Aort im Studio wirklich hart daran gearbeitet hat, um alles zum Laufen zu bekommen und den richtigen Klang zu finden. Die Produktion hat wirklich lange benötigt, so dass sie transparent und klar ist und der Mix passt. Es war natürlich wie immer eine sehr bewusste Entscheidung, dass der Bass eine zentrale Rolle in der Band spielt. Ich denke, Vicotnik würde sich sehr darüber freuen, dass dir die Basslinien aufgefallen sind! Es besorgt mich immer, wenn ein Musiker mit so viel Talent so viel Zeit und Mühe in etwas Einzigartiges, Legendäres gesteckt hat – und dann die Menschen möglicherweise gar nicht auf den Bass achten oder nicht erkennen, dass er eine zentrale Rolle in der Musik spielt. Wir wollten immer einen etwas anderen "Vibe" mit dem Bass bei CODE. Wir wollten die Tradition von Skoll bei VED BUENS ENDE oder Fenriz auf dem ersten DHG-Album fortführen! Etwas, wo du zurückgehen und die Geschichte der Rockmusik hören kannst, keine flache und undynamische Aufnahme. Siebziger, Mann! Shitloads Sechziger- und Siebziger-Vibes! Wir wollten dem Bass eine echte Rolle geben, nicht dass er wie in anderen Bands nur die Gitarrenfiguren mitspielt. Wo ist da der Witz? Wir sehen den Bass wie die Jungs damals, als Rückgrat des Flusses und der Form der Musik. Es ist der Puls und der Ballast der Musik und verleiht ihr "Groove" (Ich hasse dieses Wort, aber ich kann kein passenderes finden!) und Rock’n’Roll. Ich weiß, dass Vicotnik eine genaue Vorstellung davon hatte, wie die Basslinien klingen sollten, was sie der Musik geben und wie sie darin aufgehen würden. Er denkt immer in, unter und über dem Gesamtbild und überrascht mit seinem verblüffenden Erfindungsgeist. Wir sind auf jeden Fall sprachlos angesichts seines Beitrages zu "Resplendent Grotesque" und freuen uns sehr, wie alles zusammengekommen ist.

Gegen Ende würde ich gerne noch ein wenig über eure Live-Aktivitäten sprechen: Ihr werdet mit SECRETS OF THE MOON und SOLSTAFIR auf Tour gehen. Mein Schwager hat euch letztes Jahr auf dem Festung Open Air gesehen und war sehr von eurer Performance beeindruckt; er hat nachher auch Aorts Plektrum fangen können. Nach Erreichen dieses ultimativen Ziels ;-) – wie würdest du ihn überzeugen, eine der kommenden Shows zu besuchen?

Wir werden dieses Mal tighter als ein Entenarsch sein [ist das ein englisches Idiom? – Anm. d. Verf.]. Wir werden uns darauf konzentrieren, unsere Performance weniger an Image und Black Metal-Theatralik, sondern mehr an der Musik zu orientieren. Ich denke, dieser Ansatz ist um einiges reifer und wir möchten die Leute mit einer Performance wegblasen, die nicht nur etwas für die Augen, sondern auch etwas für die Herzen und Ohren bietet! Ich finde es super, dass die Menschen unsere früheren Shows genossen haben, denn es bedeutet, dass wir es geschafft haben, die Zuschauer hinters Licht zu führen und von der Musik und unserem Spiel abzulenken – denn das war schäbig. Wir haben quasi auf dem Zahnfleisch gespielt, seit wir Lineup-Probleme und damit Proben-Defizite hatten. Jetzt haben wir eine solidere Besetzung und die Einbindung der neuen Songs in unser Set hat etwas Einzigartiges. Ich glaube nicht, dass wir viele Verkaufsargumente haben, falls die Leute Schock-Rock-Dildos und Corpsepaint wollen, oder "Niklas from SHINING hands down the pants", halbnackte homoerotische Tendenzen!!! Das überlassen wir ihm und Maniac, die sollen ihr Ding machen, was immer dieses Ding sein mag... Ich ziehe es vor, den Leuten etwas für ihr Geld zu bieten, indem wir die Musik so gut wir können spielen, eine gute Show abgeben, mit gutem Sound und großartiger Atmosphäre. Wir werden ein paar visuelle Elemente in Form von Filmmaterial im Hintergrund haben, so ein Zeug halt. Weißt du, wir stecken immer ein bisschen Mühe in das Äußere, um eine einzigartige Atmosphäre zu kreieren.

Ich denke auch, dass die Kombination der Bands und das Durchwechseln der Headliner-Position, das wir abgemacht haben, eine gute Grundlage für gesunden Wettbewerb darstellt. Jede der Bands genießt hohen Respekt und hat viele Anhänger. Ich denke, wir werden mit diesem Billing Geschichte schreiben und das als Fan von Avantgarde Metal zu verpassen, wäre auf eigene Gefahr!!!

Herzlichen Dank für das Interview! Wie immer gehören die letzten Worte dir:

Danke für das Interview und an alle, die sich unser Album auf irgendeine Weise ausgesucht haben! Kommt zu unseren Konzerten und unterstützt uns in eurer Gegend, so dass wir noch mehr rauskommen und live spielen können!!! Wie MANOWAR sagen: "Hail and kill!"


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: