Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Reviews der Band
Wacken Open Air - Live At Wacken 2012

Wacken Open Air

"Live At Wacken 2012"
DVD-Review, 2712 mal gelesen, 01.12.2013
Wacken Open Air - Die DVD - Live At Wacken 2010

Wacken Open Air

"Die DVD - Live At Wacken 2010"
CD-Review, 3249 mal gelesen, 07.09.2011

News der Band

04.08.2014

Das Wacken Open Air jagt seine eigenen Rekorde. Bereits nach zwölf Stunden waren alle 75.000 Ticktets für die sechsundzwanzigste Ausgabe des...

31.07.2014

Noch vor dem offiziellen Festivalbeginn hat es beim diesjährigen Wacken Open Air einen tragischen Unfall gegeben. In der Nacht zu Donnerstag kam...

12.06.2014

Am 24. Juli 2014 startet "Wacken 3D" in den deutschen Kinos - unter anderem mit Auftritten von und Interviews mit RAMMSTEIN, DEEP PURPLE,...

15.04.2014

Der ein oder andere Besucher des Wacken Open Air hat zwar schon reichlich Erfahrung mit Doppelbildern im Kopf, nun gibt es das Ganze aber endlich...

28.09.2013

Im Zuge der Hamburg Metal Dayz wurden für die nächstjährige und bereits ausverkaufte Wacken Open Air Ausgabe 13 weitere Bands bekannt gegeben. Zu...


Live-Reviews der Band
Festivalbericht vom W:O:A 2011
3105 mal gelesen, 23.10.2014
Der große Festivalbericht 2009
16525 mal gelesen, 23.10.2014
Der große Festivalbericht 2008
12812 mal gelesen, 23.10.2014
Der große Festivalbericht 2007
7967 mal gelesen, 23.10.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Deathcore gefällig?!? news

Wacken Open Air

Und wieder wurde eine Band bekannt gegeben, die 2012 auf dem Wacken Open Air ihr Unwesen treiben...
Volbeat bestätigt news

Wacken Open Air

Mit nur einer einzigen Show werden VOLBEAT im nächsten Jahr ganz Europa abspeisen. Die...
Philm und Vomitory mit dabei, Killing Joke und D.R.I. haben abgesagt news

Brutal Assault

Weitere Bandbestätigungen für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung...
Schicker Festivaltrailer online news

Brutal Assault

Als Einstimmung auf das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung Jaroměř im...
Konzertbericht

See you in Wacken - rain or shine!

Das Motto des größten europäischen Metalfestivals hatte dieses Jahr von Anfang an etwas Bedrohliches an sich. Wer den Podcast von Harry Metal zum Festivalaufbau verfolgte, sah meistens Regen und die Folgen von zu viel Regen. Man hoffte darauf, dass es weniger regnet und mehr Wind weht, damit der Boden bis zum Festival trocknen kann. Am Wochenende vor Wacken dann die Pressemitteilung, dass Fans erst ab Dienstag anreisen können, da das Gelände geschont werden muss.

Die Wetteraussichten für das Festival waren so wechselhaft wie das Wetter selbst. Wir hatten ohnehin erst Mittwoch anreisen wollen und mussten unsere Pläne nicht ändern, der Zeltplatz für Presse und Händler sah am Mittwoch Abend auch noch gut begehbar aus, und selbst das Wetter lies hoffen. Im neuen Zelt der W.E.T und Headbanger Stage tobte schon den ganzen Tag der Metal Battle, und auch vor der Wackinger Stage und der Beer Garden Stage wurden Musik und Gerstensaft schon ausgiebig gefeiert. Nicht zu vergessen das Wackinger Village und Thrash Of The Titans Field, wo man sich wahlweise in die Vergangenheit oder Zukunft begeben kann.

Wir haben eine Auswahl an Konzertberichten und Fotos für Euch zusammengestellt, die keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Donnerstag

16:00-16:45 Black Stage SKYLINE & Special Guest

Es ist 16 Uhr und damit Zeit für SKYLINE, das 23. W:O:A auf der Black Stage zu eröffnen. Bevor wir uns auf den Weg ins Infield machen, hören wir noch bei A MILLION MILES im Pressezelt vorbei. Die Band stellt dort ein paar Songs des kommenden Albums vor, die durchaus überzeugen können. Sowohl das Material an sich als auch die Darbietung sind vielversprechend und gefallen mir besser als DOROs neuer Song "Raise Your Fist In The Air", den sie zusammen mit SKYLINE auf der Black Stage darbietet. Überraschend gut ist dagegen das RAMMSTEIN Cover "Engel" von SKYLINE (ohne Doro), und die Wackenhymne "We Are The Metalheads" wird sowieso gefeiert! (Andrea)

17:30-18:45 Black Stage SEPULTURA & LES TAMBOURS DU BRONX

Für SEPULTURA & LES TAMBOURS DU BRONX stürzen wir uns im schönsten Sonnenschein direkt in die erste Reihe, über die schon bald die ersten Crowdsurfer in die Arme der Securities treiben. Den Großteil der Songs performen SEPULTURA mit dem französischen Percussion-Ensemble, dazu gehören Neuinterpretationen von SEPULTURA-Songs, aber auch das mit LES TAMBOUR DU BRONX geschriebene Stück "Structure Violence (AZZES)".

Ein paar Songs wie "Kairos" und "Mask" performen die Brasilianer aber ohne die Franzosen. Mein persönliches Highlight in dem einstündigen Auftritt ist das absolut geniale Cover von THE PRODIGYs "Firestarter"! (Andrea)

20:45-22:15 Black Stage SAXON

Nachdem U:D:O auf der True Metal Stage sein Jubiläum gefeiert hat, beschwören SAXON auf der Black Stage den "Heavy Metal Thunder" für das weltbeste Metalpublikum herauf. Natürlich lassen auch bei der englischen Heavy Metal Legende Crowdsurfer nicht lange auf sich warten, und die Grabensecurity ist wieder gut beschäftigt. Metalfans können aber nicht nur surfen, sondern auch singen, was sie bei "Crusader" beweisen.

Bei "Wheels Of Steel" gibt es erst einen kleinen Wettbewerb zwischen dem aufgeteilten Publikum und im Folgenden für alle zusammen dreimal Jubeln, das Biff schon beim ersten Mal statt dem üblichen "ich höre Euch nicht" sehr sympathisch mit "Ihr könnt gar nicht noch lauter werden" kommentiert. SAXON legen definitiv die Messlatte für Sympathie und musikalische Qualität sehr hoch an! (Andrea)

22:30-00:00 True Metal Stage VOLBEAT

Danach geht es wieder ein paar Schritte nach rechts zum dänischen Exportschlager VOLBEAT, der sich durch eine eineinhalbstündige Mischung aus allen vier Alben spielt. Da es das erste Mal ist, dass ich die Band nach dem Ausstieg von Thomas Bredahl sehe, möge man mir verzeihen, wenn ich anmerke, dass mir Thomas fehlt. Gut, es ist nicht der erste Gitarristenwechsel und es ist mit Sicherheit kleinkariert dies anzumerken, aber ich finde die Vertretung Hank Shermann passt nicht halb so gut zur Band wie Thomas. Highlights des Sets sind sicherlich die Gastauftritte von Mille Petrozza von KREATOR, der allerdings sehr deplaziert wirkt und den das Videoteam nicht einmal vernünftig auf die Leinwand bringt, und Mark Greenway von NAPALM DEATH - beide singen die Parts, die sie auch auf dem Album "Beyond Hell / Above Heaven" gesungen haben. Nicht zu vergessen der sehr kurze - wie Michael es so passend formuliert: "Very short, just like having sex" - Vorgeschmack auf das nächste Album, der mich an härtere VOLBEAT Songs denken lässt.

Da es noch bis 2013 dauern wird, bis wir das ganze Album zu hören bekommen, zurück zu VOLBEAT @ Wacken 2012: Bei "I Always Wanna Be With You" ist der Gitarrensound meines Erachtens grenzwertig, also nah an der Schmerzgrenze, und zumindest auf mich springt der Funke erst kurz vor Ende bei "Pool Of Booze, Booze, Booza" über und wird bei dem sehr schwach klingenden Intro von "Still Counting", das ich sowohl auf Platte als auch während der "Guitar Gangsters" Tour großartig fand, wieder erstickt. Aber die Menge im Infield scheint das alles anders zu sehen, die Fans feiern und haben offenkundig eine großartige Zeit. (Andrea)

 


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: