Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Angantyr - Svig

Angantyr

"Svig"
CD-Review, 2720 mal gelesen, 20.08.2010 Wertung 08/10
Angantyr - Haevn

Angantyr

"Haevn"
CD-Review, 5606 mal gelesen, 08.04.2007 Wertung 08/10
Angantyr - Kampen Fortsaetter

Angantyr

"Kampen Fortsaetter"
CD-Review, 4888 mal gelesen, 09.01.2007 Wertung 08/10
Angantyr - Sejr

Angantyr

"Sejr"
CD-Review, 5563 mal gelesen, 11.11.2006 Wertung 07/10

Interviews der Band
Angantyr
Angantyr
6188 mal gelesen, 30.04.2007

Live-Reviews der Band
Under The Black Sun 2010
7334 mal gelesen, 22.09.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Forvist

Artikel veröffentlicht am 03.10.2012 | 1728 mal gelesen

Bedenkt man, dass ANGANTYR in den vergangenen Jahren ziemlich viele Shows gespielt haben, das letzte Album "Svig" gerade seinen zweiten Geburtstag feierte und Ynleborgaz von Dänemark nach Schweden zog, erscheint "Forvist" sogar ziemlich flott. Das fünfte ANGANTYR-Album schließt dann an die bereits auf "Hævn" begonnene Geschichte über Arngrimm an, der sich auf einen Feldzug ohne Gnade begibt, um seine von Christen ermordete Familie zu rächen.

Musikalisch trifft das ebenfalls den Kern der Sache. "Forvist" ist ein typisches ANGANTYR-Album, voll epischer, düsterer und aggressiver Songs. Schon der Opener "Lænket " führt mit geschlagenen elf Minuten voller Selbstbewusstsein für den eigenen Stil ins Album. In ähnlicher Art und Weise agiert Ynleborgaz auch im weiteren Verlauf der Scheibe, ohne für große Überraschungen zu sorgen. Das muss aber auch gar nicht sein, denn was ANGANTYR ausmacht, ist eben der Hang zu einer Mischung aus oberflächlicher Wut und einem vielschichtigen Gewebe aus Melancholie, Dunkelheit und Kälte, das erst nach und nach zu wirken beginnt. Das gelingt auch durchgehend, Ausreißer nach unten finden sich keine, allerdings auch keine Übersongs. Ein bisschen enttäuschend ist, dass "Forvist" keinerlei klassische Momente besitzt, wie sie ANGANTYR-Alben in der Vergangenheit inne hatten, und so eher durchgehend auf stürmischen Black Metal setzt, der wenig Verschnaufpausen zulässt.

Aber, wie gesagt, das ist keine großes Thema. "Forvist" ist eben ANGANTYR in Reinkultur, nur ohne klassiche Komponente,  stürmisch, hymnisch und voller einprägsamer Melodien, die bei aller Aggression genügend Raum für Atmosphäre und Abwechslung lassen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: