Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Aura Noir - Hades Rise

Aura Noir

"Hades Rise"
CD-Review, 3452 mal gelesen, 13.09.2008 Wertung 07/10
Aura Noir - Black Thrash Attack

Aura Noir

"Black Thrash Attack"
CD-Review, 6288 mal gelesen, 17.05.1997 Wertung 07/10

Interviews der Band
Aura Noir
Aura Noir
2800 mal gelesen, 17.09.2008

News der Band

21.02.2012

Die norwegischen Black Thrasher AURA NOIR haben mit "Abbadon" den ersten Song ihres kommenden Albums "Out To Die" veröffentlicht. Nutzt diese...

04.08.2008

Die Black Trasher AURA NOIR haben die Tracklist ihres kommenden Albums "Hades Rise" bekannt gegeben. Der ganze Spaß wird am 22.08. über...

29.07.2008

Peacville Records haben eigens für das kommende AURA NOIR Album "Hades Rise" eine spezielle Homepage (Link) eingerichtet. Auf der Seite...

30.11.1999

Eine Kurznachricht von Aura Noir. Das neue LineUp besteht aus Apollyon am Bass, Aggressor und Blasphemer an den Gitarren und Dirge Rep an den Drums.


Live-Reviews der Band
Festung Open Air 2009
5532 mal gelesen, 21.04.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Komplettes Album im Stream news

Dodecahedron

Noch bis Freitag kann man auf der Homepage der niederländischen Avantgarde-BMler von...
Bericht vom Aurora Infernalis Festival 2011 in Arnheim Live-Review

Aurora Infernalis Fest...

Mit dem meiner Meinung nach besten Line-Up, das ich seit langem gesehen habe, wartet in diesem...
Neues LineUp, Album und anstehende Show news

Funeral Procession

FUNERAL PROCESSION haben bekannt gegeben, dass Duke Hellfire, seit 2003 Gitarrist der deutschen...
CD-Review

Out To Die

Artikel veröffentlicht am 08.04.2012 | 1495 mal gelesen

AURA NOIRs “Black Thrash Attack” ist mit Abstand das beste Black Thrash Metal-Album, das ich je gehört habe. Sogar sie selbst konnten die  Maßstäbe, die sie sich mit ihrem Debüt gesetzt hatten, bei späteren Album nicht halten oder gar toppen. Das letzte Werk der Norweger “Hades Rise” konnte mich schließlich so gar nicht mehr packen. Und dennoch erwartete ich “Out To Die” , das fünfte Album der Band und Labeldebüt bei Indie Recordings, überaus vorfreudig, denn zumindest die Hoffnung, dass AURA NOIR doch noch einmal an frühere Glanztaten anknüpfen konnten, habe ich mir bewahrt.

Und obwohl “Out To Die” doch zumindest näher an “Black Thrash Attack” heran kommt, als seine Vorgängern, so muss ich doch einsehen, dass es eher eine Illusion als die begründete Hoffnung ist, dass die Norweger noch einmal ein genauso gutes Werk veröffentlichen. Natürlich sind AURA NOIR ihrem Sound treu geblieben und klingen zumeist düster, dreckig, roh und rotzig, paaren DARKTHRONE-Riffs mit thrashigen Drums, schrillen, jaulenden Soli, und räudigem Gekeife. Auch lassen sich die üblichen Verdächtigen wie VENOM als Referenzbands nennen. Klar reißen Titel wie das eröffnende, flotte “Trenches”, das straighte “Abbadon” oder das punkig-rockige “Deathwish” mit. Doch irgendwie scheint AURA NOIR über die Jahre das gewisse Etwas verloren gegangen zu sein, es fehlt einfach ein wenig an der früheren Fuck Off-Attitüde. “Out To Die” klingt weniger frei, weniger zügellos und stattdessen hier und da einen Hauch glatter, ja sogar sauberer und geordneter als früher.

Doch dies ändert glücklicherweise nichts daran, dass das fünfte Album der Norweger jede Menge Spaß macht. Mit einem Meisterwerk hat man es hier zwar ganz und gar nicht zu tun, doch Genre-Fans werden mit Sicherheit ihren Spaß mit dem Teil haben und können bedenkenlos zugreifen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: