Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Belphegor - Conjuring The Dead

Belphegor

"Conjuring The Dead"
CD-Review, 6133 mal gelesen, 03.08.2014 Wertung 09/10
Belphegor - Walpurgis Rites - Hexenwahn

Belphegor

"Walpurgis Rites - Hexenwahn"
CD-Review, 7984 mal gelesen, 01.10.2009 Wertung 09/10
Belphegor - Bondage Goat Zombie

Belphegor

"Bondage Goat Zombie"
CD-Review, 9765 mal gelesen, 06.04.2008 Wertung 09/10
Belphegor - Pestapokalypse VI

Belphegor

"Pestapokalypse VI"
CD-Review, 8981 mal gelesen, 19.10.2006 Wertung 09/10
Belphegor - Goatreich - Fleshcult

Belphegor

"Goatreich - Fleshcult"
CD-Review, 11670 mal gelesen, 25.02.2005 Wertung 09/10

Specials der Band
News der Band

12.08.2014

Dass sich die Geister gerne mal scheiden, beweisen viele Bands, BELPHEGOR aus Österreich kann man aber zweifelsohne auf den vorderen Plätzen...

03.07.2014

Nachdem schon Trailer zu den Bass-, Schlagzeug- und Gitarren-Aufnahmen veröffentlicht wurden, gibt es nun Einblicke in die Gesangsaufnahmen zum...

22.06.2014

  Die österreicher von BELPHEGOR haben den zweiten Teil ihres Studioreports zum kommenden Album "Conjuring The Dead" online gestellt, in welchem...

11.06.2014

Nach einem enormen Veröffentlichungsaufschub, der mindestens so gewaltig wie Satans Dreizack war, steht der Release-Termin des neuen...

23.03.2013

Das noch unbetitelte, zehnte BELPHEGOR-Album, welches zunächst für 2013 angekündigt war, wurde auf Frühjahr 2014 verschoben. Sänger, Gitarrist und...


Live-Reviews der Band
Belphegor, Dead Alone, Mosfet, Waldwind in St. Johann
5416 mal gelesen, 26.10.2014
RockArea Open Air 2009
13861 mal gelesen, 26.10.2014
Metalfest
8309 mal gelesen, 26.10.2014
Harvest Festival
4932 mal gelesen, 26.10.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Blood Magick Necromance

Artikel veröffentlicht am 07.01.2011 | 7950 mal gelesen

BELPHEGOR und kein Ende! Jahr für Jahr hauen die Österreicher neue Alben unter die gierig lechzende Meute, und das, ohne dass die Qualität auf der Strecke bleibt! "Blood Magick Necromance" ist bereits das vierte Teufelswerk, welches über Nuclear Blast veröffentlicht wurde, und das neunte Studioalbum insgesamt.

Hierauf bleiben BELPHEGOR ihrem Stil, Extrem Metal zwischen Black (heuer wieder etwas mehr) und Death Metal. In bestechender Form holzt sich die Band um Fronthüne Helmuth höllisch präzise durch ihre acht Hymnen. Von treibenden, dynamischen Opener "In Blood - Devour This Sanctity" mit viel Doublebass, vehementen Blastbeats und majestätisch sägenden Gitarren, über das düstere, pompös- melodische Midtempo-Brecheisen "Rise To Fall And Fall To Rise" oder das epische "Blood Magick Necromance", welches etwas an den Song "Bondage Goat Zombie" erinnert, bis zum rasend schnellen "Angeli Mortis De Profundis" spuckt der Dämon BELPHEGOR wieder exakt diese Melange aus brachialen Stücken zwischen eingängiger, klirrendkalter Melodie und pechschwarzer Raserei, stets mit Eleganz und dabei pure Lässigkeit ausstrahlend. Im Vergleich zum Vorgänger "Walpurgis Rites - Hexenwahn" wirkt "Blood Magick Necromance" noch epischer und atmosphärischer, ohne an Aggressivität auch nur einen Deut nachzugeben. Gleichzeitig feilen Helmuth und Co. noch weiter an ihrem Stil, so wurden die orchestralen Elemente etwas weiter ausgebaut, bleiben aber dennoch im Hintergrund des Geschehens.

BELPHEGOR wären nicht BELPHEGOR, würden sie nicht wieder in textlicher Hinsicht in Okkultismus und SM rumwildern, und auch Artwork, Songtitel folgen dem bekannten Image der Band, dazu mag man stehen wie man will. Die Qualität der nahezu perfekten Stücke wird dadurch keineswegs geschmälert, und irgendwo passt das Ganze ja auch zusammen. Gleiches kann man von der präzisen, druckvollen und stets transparenten Produktion von Peter Tägtgren sagen, das ist einfach stimmig. Diese wirkt doch etwas erdiger als die zuvor von Andy Classen.

Das mächtige "Blood Magick Necromance" ist ein brillantes, absolut überzeugendes Werk ohne Ausfälle. Präzise, mitreißend, kraftvoll, höllisch aggressiv, super arrangiert. Epischer waren BELPHEGOR noch nie. Im direkten Vergleich gefällt mir das neue Album besser als das nicht minder hochwertige "Walpurgis Rites - Hexenwahn", was an der gestiegenen Vielschichtigkeit liegen mag. Verdammt infernalische, monumentale Black/Death Metal Kunst!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: