Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Cold Body Radiation - The Great White Emptiness

Cold Body Radiation

"The Great White Emptiness"
CD-Review, 2338 mal gelesen, 27.08.2010 Wertung 07/10

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Deer Twilight

Artikel veröffentlicht am 22.02.2012 | 1479 mal gelesen

Mit einiger Verzögerung ist "Deer Twilight", das zweite Album des niederländischen Projektes COLD BODY RADIATION, nun doch bei metal.de angekommen. Erschienen ist "Deer Twilight" nämlich bereits im November letzten Jahres über das italienische Label Dusktone, welches bereits das Debut "The Great White Emptiness" veröffentlicht hatte.

Und im Prinzip könnte ich meine vor eineinhalb Jahren geschriebene Rezension zu "The Great White Emptiness" in weiten Teilen kopieren, um auch "Deer Twilight" zu umschreiben - doch glücklicherweise(?) kann ich doch einige Unterschiede ausmachen.

An der fundamentalen musikalischen Ausrichtung des Einmann-Projektes hat sich erwartungsgemäß nichts geändert: Black Metal meets Shoegaze, die üblichen Verdächtigen - vornehmlich französischen Ursprungs - lassen grüßen. Allein, die Klasse ALCESTs oder LES DISCRETS' erreicht COLD BODY RADIATION nicht. Bei Weitem nicht.

Und das liegt zum Teil daran, dass der Bass (immer noch) viel zu weit im Vordergrund agiert und einen unnötigen Kontrast zu den verHALL-hall-hall-hall-hallten Gitarren darstellt. Anders als auf dem Debut gesellt sich nun auch noch das Schlagzeug dazu, das zwar weniger im Vordergrund steht, die Kluft zwischen Gitarren und Bass durch seinen sehr trockenen Klang aber stützt. Der Gesang, der nun deutlich besser hörbar ist und hier und da sogar durch seinen klaren Charakter bestechen kann, sitzt irgendwo dazwischen.

Das Resultat sind sieben Songs, die - im Gegensatz zum Erstling - weniger verträumt und melancholisch, dafür umso zerfahrener wirken. Die vielen verschiedenen Gitarrensounds tun hierzu ihr Übriges, so dass "Deer Twilight" insgesamt eher nach einer Sammlung von Fragmenten klingt, die durch ihre klangliche Heterogenität kaum atmosphärische Kohärenz aufweisen. Das finde ich sehr schade, denn ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass in COLD BODY RADIATION enormes Potential schlummert, das es zu fokussieren und zu bündeln gilt.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: