Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Cradle of Filth - Hammer Of The Witches

Cradle of Filth

"Hammer Of The Witches"
CD-Review, 4235 mal gelesen, 07.07.2015 Wertung 08/10
Cradle of Filth - Total Fucking Darkness Re-Release

Cradle of Filth

"Total Fucking Darkness Re-Release"
CD-Review, 3131 mal gelesen, 23.05.2014
Cradle of Filth - The Manticore And Other Horrors

Cradle of Filth

"The Manticore And Other Horrors "
CD-Review, 8515 mal gelesen, 28.10.2012 Wertung 08/10
Cradle of Filth - Midnight In The Labyrinth

Cradle of Filth

"Midnight In The Labyrinth"
CD-Review, 5757 mal gelesen, 03.05.2012 Wertung 08/10
Cradle of Filth - Darkly, Darkly, Venus Aversa

Cradle of Filth

"Darkly, Darkly, Venus Aversa"
CD-Review, 8111 mal gelesen, 29.10.2010 Wertung 08/10

Interviews der Band
Cradle of Filth
Interview mit Paul Allender
4863 mal gelesen, 11.10.2008

Specials der Band
News der Band

10.07.2015

CRADLE OF FILTH steht im Duden hinter "Bands, die die Meinungen spalten". Viele Metalheads sind mit dem Sound der Briten aufgewachsen, gibt es doch...

01.07.2015

Die Veröffentlichung des neuen Albums "Hammer Of The Witches" von CRADLE OF FILTH steht unmittelbar bevor (10. Juli via Nuclear Blast Records), da...

24.06.2015

CRADLE OF FILTHs neues Album "Hammer Of The Witches" erscheint am 10. Juli via Nuclear Blast Records, unten gibt es bereits heute ein Lyric-Video...

08.06.2015

Die Briten von CRADLE OF FILTH enthüllen den ersten Trailer zu ihrem kommenden Langspieler "Hammer Of The Witches", dem ersten Album nach dem...

20.04.2015

Zumindest was das Umschlagbild ihres kommenden, elften Albums betrifft, bleiben sich die Gothic-Black-Metaller CRADLE OF FILTH mehr als 20 Jahre...


Live-Reviews der Band
29.07.2015
4948 mal gelesen, 29.07.2015
Tattoo The Planet
6427 mal gelesen, 29.07.2015

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Gitarrist Rob Caggiano steigt aus news

Anthrax

Rob Caggiano, seines Zeichens seit zwölf Jahren in Diensten der US Thrasher ANTHRAX, wird die...
CD-Review

Evermore Darkly

Artikel veröffentlicht am 17.11.2011 | 2818 mal gelesen

Knapp ein Jahr nach "Darkly, Darkly Venus Aversa" legen CRADLE OF FILTH etwas verspätet eine Dessert-EP nach - denn mehr als ein nicht obligatorisches Begleitwerk ist "Evermore Darkly" trotz DVD-Bonus leider nicht geworden. Wer auf Live-Videos und Backstage-Unterhaltung steht (wie man es z.B. auch auf "Peace Through Superior Firepower" geboten bekam), der darf hier dennoch beruhigt zugreifen.

Die Live-Aufnahmen zeigen die Engländer bei ihrem "Burning Down Graspop" Auftritt vom 25. Juni 2011 in Belgien, die dort eine solide und sehenswerte Performance mit alten Klassikern und wenig neuem Material hinlegen (wie das für Festivalauftritte so üblich ist). Eine ganze Stunde lang zeigen die Männer und Frauen um Dani Filth zu angemessen nächtlicher Stunde, dass sie live immer noch genauso überzeugen wie im Studio. Bild-/Tonqualität und Kameraführung sind auf erwartungsgemäß professionellem Niveau, so dass man als Freund von Livekonserven wirklich etwas Anständiges geboten bekommt.
An den Gig schließt sich das Promo-Video zu "Lilith Immaculate" an - warum man an dieser Stelle auf das ebenfalls im Vorfeld zirkulierte "Forgive Me Father (I Have Sinned)" verzichtet hat, will mir nicht ganz einleuchten, schließlich war dieses Video bisher nur auf iTunes verfügbar.
Die folgende 'Rockumentary' beleuchtet dann die europäischen Festivalstationen, die CRADLE OF FILTH ebenfalls im Frühjahr und Sommer 2011 abgegrast haben. Wer die bisherigen Backstagevideos kennt, bekommt auch hier wieder eine knappe Dreiviertelstunde lang gewohnte Kost und witzige Anekdoten von einer Band, die sich hinter der Bühne nicht ganz so ernst nimmt. Erstmals zu sehen ist übrigens auch die neue Frau an den Keys: Caroline Campbell.

Der Audio-Teil auf CD hingegen fällt erschreckend mager aus. Gerade mal zwei neue Tracks hat die EP zu bieten, "Transmissions From Hell" und "Thank Your Lucky Scars", von den Ersterer auch nur ein Intro ist, letztgenannter sich aber nahtlos in die Songs vom Vorgängeralbum einfügt.
Desweiteren gibt es als "elder versions" betitelte Demoversionen von "Forgive Me Father (I Have Sinned)", "The Persecution Song" und "The Spawn of Love and War". Genaugenommen handelt es sich hier allerdings um Studio-Rehearsals, also fast-fertige Songs, bei denen die Entwicklung bereits abgeschlossen ist und auch die Arrangements so gut wie vollständig sind. Es sind also zu gefühlten 95% genau die Songs, die man auch auf dem Album findet - echte, frühere Demos oder gar Outtakes wären hier wesentlich spannender gewesen.
"Lilith Immaculate" liegt hier als Langfassung vor, wobei dem riffstarken Song durch ein langes Interludium einiger Wind aus den Segeln genommen wird. Und dann gibt es noch zwei "Hinhörer". Was man von der Trance-Version von "Forgive Me Father (I Have Sinned)" halten soll, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Bemerkenswerter ist da wohl die Tatsache, dass ausgerechnet Rob C von ANTHRAX diesen Remix produziert hat.

Das heimliche Highlight ist aber die klassische, orchestrale Überarbeitung des Songs "Summer Dying Fast" (vom Debüt-Album "The Principle Of Evil Made Flesh"), der sozusagen als Teaser fungieren soll. Das Stück wurde ja bereits schon einmal für die "Bitter Suites To Succubi" EP aufpoliert, nun aber ist es sozusagen der erste Brotkrumen auf einem Weg, den vor kurzem MY DYING BRIDE mit "Evinta" eingeschlagen haben: Alte Bandklassiker aus frühen Jahren, völlig neu und orchestral arrangiert. Gute Aussichten also für das kommende Album mit dem Arbeitstitel "Midnight In The Labyrinth".

Fazit: Kann man haben, muss man aber nicht. "Evermore Darkly" ist eher etwas für beinharte Fans und Komplettisten - aber für die bietet das CD/DVD-Package im schicken Digibook wenigstens reichlich Material für's Geld.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: