Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Cradle of Filth - Total Fucking Darkness Re-Release

Cradle of Filth

"Total Fucking Darkness Re-Release"
CD-Review, 1671 mal gelesen, 23.05.2014
Cradle of Filth - The Manticore And Other Horrors

Cradle of Filth

"The Manticore And Other Horrors "
CD-Review, 6617 mal gelesen, 28.10.2012 Wertung 08/10
Cradle of Filth - Midnight In The Labyrinth

Cradle of Filth

"Midnight In The Labyrinth"
CD-Review, 4812 mal gelesen, 03.05.2012 Wertung 08/10
Cradle of Filth - Evermore Darkly

Cradle of Filth

"Evermore Darkly"
CD-Review, 2143 mal gelesen, 17.11.2011
Cradle of Filth - Darkly, Darkly, Venus Aversa

Cradle of Filth

"Darkly, Darkly, Venus Aversa"
CD-Review, 7003 mal gelesen, 29.10.2010 Wertung 08/10

Interviews der Band
Cradle of Filth
Interview mit Paul Allender
4369 mal gelesen, 11.10.2008

News der Band

02.07.2014

Völlig überraschend gehen CRADLE OF FILTH und ihr langjähriger Gitarrist Paul Allender getrennte Wege: im Interview mit Bleedin Lout spricht...

26.02.2014

CRADLE OF FILTH gehen nicht nur "back to the roots", sondern sogar noch ein Schrittchen weiter zurück. Die Briten kündigen an, am 02.05.2014 ihr...

28.10.2012

Gefühlt länger als die Band selbst existieren auch Protestführer, die den Briten CRADLE OF FILTH ihren künstlerischen Wert absprechen wollen, und...

24.10.2012

Die britischen Düster-Metaller CRADLE OF FILTH präsentieren mit "Frost On Her Pillow" ein Video von ihrem neuen Album "The Manticore And Other...

17.10.2012

CRADLE OF FILTH geben einen Einblick hinter die Kulissen vom "Frost On Her Pillow" Videodreh. Der Song ist vom kommenden Album "The Manticore And...


Live-Reviews der Band
03.09.2014
4233 mal gelesen, 03.09.2014
Tattoo The Planet
5415 mal gelesen, 03.09.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Iron Maiden, Dimmu Borgir, Slayer, Carcass, Behemoth u.a. live in Nijmegen Live-Review

FortaRock Festival

Das FortaRock präsentierte sich 2014 einmal mehr als rundum gelungenes Eintagesfestival: Mit...
CD-Review

Thornography

Artikel veröffentlicht am 10.10.2006 | 12178 mal gelesen

Der 13. Oktober dürfte für viele Fans der Band um Kreischmaschine Dani Filth einem Feiertag gleichen. Denn an diesem Tag werden sich ein weiteres Mal die Höllentore öffnen, um die mittlerweile siebente Ausgeburt der Engländer unter das irdische Volk zu pflanzen.

CRADLE OF FILTH hatten bis dato nie enttäuscht, was sich schließlich auch in einer Grammy Nominierung für "Nymphetamine" auszahlen sollte. Um es gleich vorweg zu nehmen, "Thornography" steht dem Vorgänger in Nichts nach und übertrifft ihn in weiten Teilen sogar. Rein subjektiv betrachtet litt "Nymphetamine" ein wenig an der gewaltigen Inszenierung, die zwar die Songs oft mächtig intoniere, aber den essenziellen Kern, die für CRADLE OF FILTH typische musikalische Individualität, ersticken ließ.
Auch "Thornography" setzt auf dieses Element, ist jedoch weit weniger dominant und wirkt eher als Katalysator für die pedantisch arrangierten und durchdachten Stücke. "Thornography" greift endlich wieder ein fast verloren geglaubtes Element auf, das bis heute fast nur noch auf diversen Shirts zu bewundern war.
Der neue Silberling verkörpert das einst erschaffene vertonte Horrorszenario wieder in seiner ureigenen Form und kokettiert durch das wesentlich variabler ausgefallene Sangesbild des Dani Filth, der mal mystisch, mal hypnotisierend, mal völlig entfesselt seine Stimme um das größtenteils bitter böse und beängstigende musische Grundgerüst spinnt.
CRADLE OF FILTH sind variabler denn je und reduzieren sich nicht mehr auf den oft diskutierten Bombast und wagen gar beim starken "The Byronic Man" Experimente mit HIM-Fronter Ville Valo.
"Thornography" lebt von vielen Tempowechseln und gießt oft zu hörendes Maiden-Riffing in einen Schmelztiegel der Extreme, in dem es zu einem finsteren Horrorszenario erstarrt.

CRADLE OF FILTH legen nach kurzem Zwischentief die Messlatte erneut ein Stück höher und manifestieren ihre Stellung eindrucksvoll. Man darf gespannt sein, wie man in Norwegen auf das Werk der Jungs aus Sussex reagieren wird.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 08/10 Deleted User | 14.10.2006 | 01:00 Uhr

Stimme der Review in allen Punkten überein! Letztendlich hat mir Nymphetamine einen Schuss besser gefallen.  

melden Wertung 03/10 Deleted User | 23.10.2006 | 01:00 Uhr

Ich fand bis jetzt JEDES CoF album hammergeil (außer vielleicht Dusk And Her Embrace das war so mittelmäßig) und das beste war für mich Nymphetamine. Das das hat sich mit Thornography geändert!! Das Intro und Dirge Inferno...  

melden Wertung 08/10 Deleted User | 24.02.2007 | 01:00 Uhr

Kann mich der Review nur anschließen. Sehe ich exakt genauso. Was ich noch loswerden wollte: Die Platte ist nicht keineswegs schlecht; nur etwas anders als das was man CoF sonst so gewöhnt ist.  

hackfin
melden Wertung 05/10 hackfin | 26.06.2007 | 01:00 Uhr

Die Puste ist raus.  

melden Wertung 08/10 Deleted User | 05.02.2008 | 01:00 Uhr

Hier scheiden sich die Geister. Generell hab ich nichts gegen einen clean singenden Dani. Bei "Cemetery and Sundown" und "The Byronic Man" klingt das ja auch ganz gut. Aber "Tonight in Flames" beispielsweise klingt...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 31.07.2010 | 01:00 Uhr

Ich weiß nicht, wie lange es gedauert hat bis mir die CD gefallen hat, aber es waren mehrere Wochen, wenn nicht sogar Monate, in denen ich die CD immer wieder für mehrere Tage ins CD-Fach getsellt und nicht angehört habe. Thornography...