Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

  • Aktuelle Termine
  • Eventsuche
12.12.14

Eisregen

Bad Salzungen, KW70
13.12.14

Eisregen

Gadenstedt, Black Hand Inn
19.12.14

Eisregen

Berlin, K17
20.12.14

Eisregen

Bochum, Matrix
26.12.14

Eisregen

Trockau , Music Center
27.12.14

Eisregen

Erfurt, From Hell
zum Eventguide
Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Eisregen - Flötenfreunde

Eisregen

"Flötenfreunde"
CD-Review, 3267 mal gelesen, 30.04.2014 Wertung 05/10
Eisregen - Todestage

Eisregen

"Todestage"
CD-Review, 4512 mal gelesen, 20.11.2013 Wertung 05/10
Eisregen - Krebskollektion

Eisregen

"Krebskollektion"
CD-Review, 4772 mal gelesen, 14.12.2012
Eisregen - Schlangensonne

Eisregen

"Schlangensonne"
CD-Review, 5927 mal gelesen, 15.05.2010 Wertung 08/10
Eisregen - Knochenkult

Eisregen

"Knochenkult"
CD-Review, 7249 mal gelesen, 19.10.2008 Wertung 08/10

Interviews der Band
Eisregen
Eisregen
6180 mal gelesen, 10.11.2008
Eisregen
Eisregen
10445 mal gelesen, 16.11.2005

Specials der Band
Eisregen
Jahrespoll 2005 mit Sänger M.Roth
43891 mal gelesen, 23.12.2005

News der Band

30.04.2014

EISREGEN wollen uns wieder in Angst und Schrecken versetzen, den Albumtitel "Flötenfreunde" kann man dann allerdings verstehen wie man will. Seit...

03.02.2014

Keine drei Monate ist es her, dass die Thüringer Metzgermeister EISREGEN ihr aktuelles Album "Todestage" veröffentlichten, und trotzdem hat die...

12.12.2013

EISREGEN sind am 29. November mit "Todestage" (Review hier) in die deutschen Albumcharts auf Platz 40 eingestiegen. Live werden sie an den...

09.09.2013

"Todestage", das zehnte Album der stets um Provokation bemühten Thüringer EISREGEN erscheint bekanntermaßen am 25. Oktober 2013 über Massacre...

30.07.2013

Am 25. Oktober 2013 wird das neue Album "Todestage" der immer wieder für Debatten sorgenden Formation EISREGEN über Massacre Records erscheinen....


Live-Reviews der Band
Rostrot Tour 2012 - Bochum
3223 mal gelesen, 26.10.2014
Was Soll Death II
11423 mal gelesen, 26.10.2014
Winternoise Festival 2008
3115 mal gelesen, 26.10.2014
26.10.2014
1197 mal gelesen, 26.10.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Rostrot

Artikel veröffentlicht am 19.12.2011 | 5356 mal gelesen

"Uns bleibt nicht mehr viel Zeit, dann werde ich tun, was getan werden muss" - das sind nicht nur die einleitenden Worte im Intro des neunten EISREGEN-Albums. Ein bisschen habe ich mich auch so gefühlt, als mir klar war, dass ich "Rostrot" würde reviewen müssen - das tut immer ein bisschen weh im Geschmackszentrum meines Gehirns.

Aber diesmal geht's, zumindest anfangs. Recht überraschend donnert "Schakal: Ode an die Streubombe" mit Blasts, flinker Doublebass und dicken, alten Keyboardchören los. Der Vierminüter ist überraschend straight und hat tatsächlich mehr Black- als Gothic-Feeling. In eine ähnliche Kerbe schlagen "Blutvater" und das ganz schön böse "Wechselbalg" - alle drei Songs klingen zwar fast gleich, aber immerhin knackig.

Dass das nicht auf die Distanz von 50 Minuten so bleiben würde, war fast klar. Ansonsten bieten EISREGEN nämlich das, was schon auf dem Vorgänger "Schlangensonne" nervenaufreibend war: Das schon von der vorhergehenden EP bekannte "Madenreich" ist musikalisch brachial RAMMSTEINig und dabei textlich so dümmlich-nekrophil, dass ich aus dem Fremdschämen gar nicht mehr herauskomme. Vergleichbar geht's auch weiter, nur dass der Großteil der folgenden Songs eher in die klimpernde Klavier-Gothicschiene passt. Das geht völlig gesichtslos ("Ich sah den Teufel"), aber auch einigermaßen atmosphärisch-düster ("Bewegliche Ziele") oder fast romantisch-schön mit Klavier und Violine ("Fahles Ross") oder Akustikgitarre ("Rostrot"). Den Tiefpunkt, in jeder Hinsicht, gönnen sich EISREGEN allerdings mit "Kathi das Kuchenschwein" - ich bedaure jetzt schon, dass ich auf die offensichtliche Provokation eingehe und den Song hier gesondert erwähne - aber derart infantiler Schwachsinn gehört auf die Index-Liste, nicht die postpubertären Splatterfantasien früherer Alben. Hier fliegt die Band derart tief, dass ich mich unterm Laminat verstecken müsste, um nicht getroffen zu werden.

Übrigens heißt es im Intro dann noch: "Ich hab' noch zwei Kugeln. Eine davon ist für dich reserviert. Auf der anderen steht bereits mein Name". Zugegeben gibt es Momente auf diesem Album, wo ich mir sicherheitshalber lieber beide in den Kopf gejagt hätte, damit ich ganz bestimmt nichts mehr höre. Auch solche, wo ich die komplette Band am liebsten in einer Reihe aufgestellt und das Magazin geleert hätte, damit dieses hier das letzte EISREGEN-Album ist, habe ich durchlebt. Am Ende muss ich aber feststellen: Obwohl das nie meine Band sein wird, ist "Rostrot" nicht schlechter, eher besser, als "Schlangensonne" oder viele andere Beispiele aus der langen Diskographie dieser Truppe. Hits gibts keine, dafür übliches oberes Mittelmaß. Die Kugeln bleiben also vorerst in der Knarre.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden PaIn (unregistriert) | 19.12.2011 | 22:06 Uhr

Alboin schreibt-alle drei Songs klingen zwar fast gleich-genau genauso wie die Prügel songs der scheiben davor-immer dasselbe wirklich war-Texte fremdschämen ist auch richtig-und der Gothic like und das billige key geklimper is auch schrott...  

melden Jello_Biavra (unregistriert) | 20.12.2011 | 11:53 Uhr

Musikalisch geben mir Eisregen nichts, und die Texte finde ich genauso gut wie der Autor, aber dennoch stellt sich mir folgende Frage: Verdient es ein Album nicht, von jemandem rezensiert zu werden, der ihm nicht von vornerherein doch eher ablehnend...  

melden Paule (unregistriert) | 20.12.2011 | 21:45 Uhr

ich war auch mal Eisregen-Fan. Bis Blutbahnen war alles ok. Das Rammstein-Ding auf Rostrot musste wirklich nicht sein.