Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Forgotten Tomb - ...and Don't Deliever Us From Evil...

Forgotten Tomb

"...and Don't Deliever Us From Evil..."
CD-Review, 1914 mal gelesen, 28.10.2012 Wertung 07/10
Forgotten Tomb - Springtime Depression

Forgotten Tomb

"Springtime Depression"
CD-Review, 1684 mal gelesen, 04.02.2012
Forgotten Tomb - Songs To Leave

Forgotten Tomb

"Songs To Leave"
CD-Review, 1762 mal gelesen, 31.01.2012
Forgotten Tomb - Under Saturn Retrograde

Forgotten Tomb

"Under Saturn Retrograde"
CD-Review, 4664 mal gelesen, 14.04.2011 Wertung 07/10
Forgotten Tomb - Negative Megalomania

Forgotten Tomb

"Negative Megalomania"
CD-Review, 6116 mal gelesen, 12.01.2007 Wertung 07/10

Interviews der Band
Forgotten Tomb
Herr Morbid zu "Negative Megalomania"
6220 mal gelesen, 18.01.2007

News der Band

15.10.2012

Das am 30. Oktober erscheinende sechste Album "...And Don't Deliver Us From Evil" der Italiener von FORGOTTEN TOMB kann jetzt vorab als Stream...

10.09.2012

Italiens unberechenbare Black-/Doom-/Rock-Formation FORGOTTEN TOMB wird am 30. Oktober ihr mittlerweile sechstes Album "...And Don't Deliver Us...

11.09.2010

Per Agonia Records wird Anfang 2011 das neue Album Black/Doomer FORGOTTEN TOMB erscheinen. Das gute Stück soll den Titel "Under Saturn...

09.08.2008

Die Italiener lassen Neues zum Album "Under Saturn Retrograde" sowie Gigs wie folgt verlauten: "The band is currently rehearsing songs for the...

06.09.2006

Die italienische Doom/Black-Metal Kombo FORGOTTEN TOMB haben ihr viertes Alben im Kasten. "Negative Megalomania" wird über AVANTGARDE MUSIC Ende...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
So war das Breeze 2013: Das meinen die Fans, das meint die Redaktion Live-Review

Summer Breeze

Das 16. Summer Breeze ist seit exakt einem Monat Geschichte, und trotzdem schwelgt die Redaktion...
Neues Album wird verschoben news

Belphegor

Das noch unbetitelte, zehnte BELPHEGOR-Album, welches zunächst für 2013 angekündigt war, wurde...
CD-Review

Obscura Arcana Mortis: The Demo Years

Artikel veröffentlicht am 12.01.2012 | 1459 mal gelesen

Heutzutage stehen die Italiener von FORGOTTEN TOMB durchaus für die experimentelle Seite irgendwo zwischen Black Metal, Doom-Anleihen und rockigen Passagen. Das war aber noch nicht immer so, denn gerade als Chef und aktueller Gitarrist und Sänger Herr Morbid den ganzen Laden noch alleine schmiss, handelte es sich musikalisch um puren, höllischen Schwarzmetall. Am eigenen Leib erfahren dürfen das entsprechende Interessenten ab jetzt mit dem Re-Release der ersten EP aus dem Jahr 2000 mit dem Titel “Obscura Arcana Mortis“. Wie das monoton anmutende Düster-Artwork bereits suggeriert, trickst man hier nur wenig herum und feuert eine Höllenfackel nach der anderen heraus, pausenlos.

Generieren FORGOTTEN TOMB ihre Atmosphäre mittlerweile aus walzenden, abgrundtief dunklen Parts, die trotzdem entsprechend abwechslungsreich daherkommen, agierte die Band im Milleniumjahr noch mit rasendem Black Metal. Abgeschaut hat man sich einiges bei Bands wie DARK FUNERAL oder auch MARDUK, also die typisch klassische schwedische Schule. Und tatsächlich, das Material auf “Obscura Arcana Mortis“ erscheint richtig ordentlich. Die Riffs sind griffig und einprägsam, obgleich sich deren Komplexität in einem äußerst überschaubaren Rahmen handelt.

Dazu krächzt Morbid unheimlich wütend, gleichsam wie verzweifelt. Trotz allem herrscht hier atmosphärisch die kochende Wut, die brodelnden Lava-Stöße in der gleißenden Hölle, anders als auf den moderneren Werken, die entschieden mehr über die Verzweiflungsschiene kommen. Lediglich das Stück “Forgotten Tomb“ ebnet ein bisschen den Weg für kommende Ansprüche und wartet mit dem einen oder anderen geschwindigkeitstechnisch gemäßigten Part auf. Natürlich ist dies mit der aktuellen Ausrichtung von FORGOTTEN TOMB eigentlich nicht im Geringsten zu vergleichen, doch die Wurzeln wirken bei genauerem Hinhören gewissermaßen eingepflanzt. 

Nichtsdestotrotz drängt diese EP in eine völlig andere Richtung und zeigt den damals noch italienischen Solomusiker als dort schon begabten Komponist und ausführenden Akteur mit klassischem Black-Metal-Fanatismus.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: