Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Forgotten Tomb - Darkness In Stereo: Eine Symphonie Des Todes – Live In Germany

Forgotten Tomb

"Darkness In Stereo: Eine Symphonie Des Todes – Live In Germany"
DVD-Review, 951 mal gelesen, 01.08.2014 Wertung 06/10
Forgotten Tomb - ...and Don't Deliever Us From Evil...

Forgotten Tomb

"...and Don't Deliever Us From Evil..."
CD-Review, 2329 mal gelesen, 28.10.2012 Wertung 07/10
Forgotten Tomb - Springtime Depression

Forgotten Tomb

"Springtime Depression"
CD-Review, 2002 mal gelesen, 04.02.2012
Forgotten Tomb - Songs To Leave

Forgotten Tomb

"Songs To Leave"
CD-Review, 2049 mal gelesen, 31.01.2012
Forgotten Tomb - Obscura Arcana Mortis: The Demo Years

Forgotten Tomb

"Obscura Arcana Mortis: The Demo Years"
CD-Review, 1716 mal gelesen, 12.01.2012 Wertung 07/10

Interviews der Band
Forgotten Tomb
Herr Morbid zu "Negative Megalomania"
7021 mal gelesen, 18.01.2007

News der Band

15.10.2012

Das am 30. Oktober erscheinende sechste Album "...And Don't Deliver Us From Evil" der Italiener von FORGOTTEN TOMB kann jetzt vorab als Stream...

10.09.2012

Italiens unberechenbare Black-/Doom-/Rock-Formation FORGOTTEN TOMB wird am 30. Oktober ihr mittlerweile sechstes Album "...And Don't Deliver Us...

11.09.2010

Per Agonia Records wird Anfang 2011 das neue Album Black/Doomer FORGOTTEN TOMB erscheinen. Das gute Stück soll den Titel "Under Saturn...

09.08.2008

Die Italiener lassen Neues zum Album "Under Saturn Retrograde" sowie Gigs wie folgt verlauten: "The band is currently rehearsing songs for the...

06.09.2006

Die italienische Doom/Black-Metal Kombo FORGOTTEN TOMB haben ihr viertes Alben im Kasten. "Negative Megalomania" wird über AVANTGARDE MUSIC Ende...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Negative Megalomania

Artikel veröffentlicht am 12.01.2007 | 6388 mal gelesen

Forgotten wer? Ach so, da war ja was! Die Italiener haben ihrem Namen in letzter Zeit alle Ehre gemacht. Von der Band gab es kaum noch Lebenszeichen, ihre Webpräsenz zerfällt scheinbar in ihre Bestandteile und ist mittlerweile aufgrund Unmengen fehlender Bilder und Seiten unbrauchbar geworden und von ihrem neuen Album war auch weit und breit keine (halbwegs aktuelle) Spur zu finden. Dieser Tage erscheint „Darkness In Stereo“, das nun allerdings gar nicht mehr „Darkness In Stereo“ heißt, sondern auf den illustren Namen „Negative Megalomania“ hört, schließlich doch noch ganz unverhofft.

Und was hat sich nun bei FORGOTTEN TOMB getan? Auf den ersten „Blick“, also wenn man sich den Opener anhört, nicht viel. Herr Morbids typischer Schreigesang, freischwebend-disharmonische Riffs gepaart mit hübschen Leadgitarren – das ist zwar alles schön und gut, aber man kennt es so oder so ähnlich eben bereits vom letzten Album „Love's Burial Ground“. Etwas rockiger als gewöhnlich klingt „A Dish Best Served Cold“ schon, aber so richtig frisch und knackig ist es trotzdem irgendwie nicht. An dieser Stelle macht sich bei mir zunächst also etwas Enttäuschung breit, aber da weitere vier Songs folgen ist ja noch nicht aller Tage Abend.

Beim zweiten Stück sieht die Welt dann nämlich schon wieder ganz anders aus. „No Rehab (Final Exit)“ präsentiert erstmals den neuen Klargesang, der in meinen Ohren zumindest hier tatsächlich etwas von ALICE IN CHAINS (!) hat, ist ziemlich Doom-lastig und klingt erstaunlicherweise überhaupt nicht italienisch, sondern eindeutig amerikanisch – komplett inklusive staubiger Slide-Gitarre. Sehr cool, das hätte ich FORGOTTEN TOMB ehrlich gesagt nicht zugetraut. Wenn doch bloß das gesamte Album so genial wäre! Versteht mich nicht falsch, auf „Negative Megalomania“ ist kein einziger schlechter Song, aber stellenweise klingt die Scheibe für meinen Geschmack einfach ein wenig zu routiniert und würzlos – konkret meine ich damit neben dem bereits erwähnten Opener auch noch den Titelsong.

Eigentlich eigenartig, wenn man bedenkt, dass „Negative Megalomania“ FORGOTTEN TOMB so stiloffen wie noch nie zuvor zeigt. Sicher, auch in Zukunft darf man (zum Glück...) keine halbstündigen Fusion-Improvisationen von der Band erwarten, doch ist die Entwicklung für eine Truppe, die ursprünglich aus dem Black-Metal-Bereich stammt schon recht beachtlich. Mit „The Scapegoat“ hat sich sogar so etwas wie eine (größtenteils „richtig“ gesungene) Halbballade auf das Album geschummelt, die mir trotz oder gerade wegen ihrer kräftigen Portion Larmoyanz ausgezeichnet gefällt. Gut, wenn auch nicht überragend ist außerdem noch der abschließende Song „Blood And Concrete“, dessen letzte fünfeinhalb Minuten wie eine Huldigung an die großartigen KATATONIA wirken.

Trotz meiner anfänglichen Enttäuschung bleibt bei zwei sehr guten („No Rehab“ und „The Scapegoat“), einem guten („Blood And Concrete“) und zwei akzeptablen Stücken („A Dish Best Served Cold“ und „Negative Megalomania“) immer noch ein gutes Album, wie ich mithilfe meiner immensen Mathematikkenntnisse durch äußerst zeitintensive und komplexe Rechenvorgänge feststellen konnte. Dennoch werde ich das Gefühl nicht los, dass aus „Negative Megalomania“ noch mehr hätte werden können...


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 06/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 06/10 Deleted User | 13.01.2007 | 01:00 Uhr

Was ist nur mit Forgotten Tomb los. Dieses Album ist so was von kraftlos, ohne jede Intensität, daß ich vor Langeweile die Songs immer wieder mittendrin vorgezippt habe. Die super depressiven Gänsehaut Melodien fehlen hier fast...