Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Gorgoroth - True Norwegian Black Metal

Gorgoroth

"True Norwegian Black Metal"
CD-Review, 4978 mal gelesen, 28.06.2008
Gorgoroth - Black Mass Krakow 2004

Gorgoroth

"Black Mass Krakow 2004"
DVD-Review, 4684 mal gelesen, 15.06.2008 Wertung 07/10
Gorgoroth - Ad Majorem Sathanas Gloriam

Gorgoroth

"Ad Majorem Sathanas Gloriam"
CD-Review, 7619 mal gelesen, 08.07.2007 Wertung 08/10
Gorgoroth - Twilight Of The Idols

Gorgoroth

"Twilight Of The Idols"
CD-Review, 8907 mal gelesen, 19.09.2003 Wertung 07/10
Gorgoroth - Incipit Satan

Gorgoroth

"Incipit Satan"
CD-Review, 8502 mal gelesen, 21.02.2000 Wertung 08/10

Interviews der Band
News der Band

22.09.2011

GORGOROTH werden gemeinsam mit VADER und VALKYRJA im November durch Europa touren. Lasst euch die Gelegenheit nicht entgehen, dieses Package zu...

30.08.2011

Die norwegischen Black Metaller GORGOROTH müssen aufgrund von Geldproblemen ihres Labels Regain Records die Wiederveröffentlichung ihres dritten...

17.07.2011

GORGOROTH werden gemeinsam mit der ponischen Death-Metal-Band VADER demnächst eine Europa-Tour antreten, die auf den unheilvollen Namen "The Sign...

10.05.2011

Am 20. Juni bringen GORGOROTH über Regain Records die Neuaufnahme ihres 1996er Drittlings "Under The Sign Of Hell" heraus. Auf der Platte werden...

08.12.2010

Nachdem GORGOROTH ihren zweiten Teil der "Quantos Possunt Ad Satanitatem Trahunt" Tour im November hinter sich gebracht haben, werde diese nun...


Live-Reviews der Band
The Sign Of Hell Tour 2011 - live in Essen
5489 mal gelesen, 17.04.2014
17.04.2014
5069 mal gelesen, 17.04.2014
X-Mass Festival ´99
6745 mal gelesen, 17.04.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Veröffentlichen endlich ihr Debütalbum news

God Seed

Endlich mal Neues von GOD SEED: Die norwegische Band um die früheren GORGOROTH-Recken King...
CD-Review

Quantos Possunt Ad Satanitatem Trahunt

Artikel veröffentlicht am 16.10.2009 | 6943 mal gelesen

Nach all den langwierigen Querelen zwischen den Mitgliedern und Ex-Mitgliedern von GORGOROTH, steht nun endlich wieder die Musik der Norweger im Mittelpunkt des Interesses. Und interessanterweise sind dafür nicht King und Gaahl verantwortlich, also jene, die mit ihrem Manöver, Infernus aus der Band werfen zu wollen, den Streit initiiert hatten. Offenbar haben die beiden damit bei Infernus eine Initialzündung verursacht, denn seitdem geht der alte und neue Frontmann von GORGOROTH äußerst zielstrebig zu Werke. Ziemlich schnell suchte er sich neue Mitstreiter und legte sich auf einen Titel für das neue Album fest, auch wenn der Ausgang des sich hinziehenden Gerichtsverfahrens noch ungewiss war. Das alles ist mittlerweile Geschichte, und es ist an der Zeit, sich in der Gegenwart einzufinden.

Und die Gegenwart deutet zunächst weit in die eigene Vergangenheit: Es war klar, dass "Quantos Possunt Ad Satanitatem Trahunt" anders klingen würde als die letzten Alben der Norweger, aber dass Infernus zumindest einen Blick auf die ersten beiden Alben werfen würde, war auch nicht zu erwarten. Und mit genau solch einem Rückgriff beginnt das Album: "Aneuthanasia" ist ein starkes Midtempostück mit schleppenden Drums und schleifenden Gitarren, wobei der Gesang von Pest auffällt: Betont mittig und unverständlich gurgelnd – und wie immer etwas gewöhnungsbedürftig. Plötzlich halbiert ein Break den Track, der nun an Fahrt aufnimmt, bevor Infernus noch ein kurzes zerstörerisches Gitarrensolo beisteuert. Genau der richtige Stoff, um ein Ausrufezeichen zu setzen! Das nachfolgende "Prayer" ist ein melodisches, durch Doublebass-Drums angetriebenes Stück, das mit jedem weiteren Durchgang gewinnt. Gleiches gilt für "Rebirth", das zunächst einfach verstörend langsam erscheint. Das wiederum lässt Tomas Asklund (ex-DISSECTION, DARK FUNERAL) genug Raum für sein variables Schlagzeugspiel.

Schneller sind Tracks wie "Building A Man" und "New Breed" unterwegs, bevor Infernus in "Cleansing Fire" ein DØDHEIMSGARD-Gedächtnis-Riff auffährt – trotzdem oder gerade deswegen ein starker Song, der in der Folge mit zermalmenden Gitarren überzeugt. "Human Sacrifice" und "Satan-Prometheus" wiederum sind teilweise richtig flott unterwegs, gefallen aber andererseits durch ihre mehrschichtigen Gitarrenharmonien (vor allem der letztgenannte Track). Allerdings benötigen die beiden Stücke etwas länger, um sich im Gedächtnis festzusetzen. Abgeschlossen wird das Album durch das düster-beschwörende Outro "Introibo Ad Alatare Satanas".

Auffallend ist vor allem der Sound auf "Quantos Possunt Ad Satanitatem Trahunt", der zwar kalt, aber äußerst erträglich geworden ist: Keine fiesen Verzerrungen, dafür kann jedes Instrument ohne Probleme geortet werden, was vor allem die Gitarrenarbeit gut zur Geltung bringt. Einzig der Schlagzeugsound enttäuscht ein wenig: Vollständig getriggerte Drums (sogar die Toms!), weil Tomas Asklund als Virtuose seine Kessel mehr streichelt als schlägt.

Doch in der Haupsache zählt natürlich die Musik, und da überzeugt "Quantos Possunt Ad Satanitatem Trahunt" über weite Strecken. Klar, das Album ist keinem seiner Vorgänger ganz ähnlich – somit wird sich jeder Hörer erst einmal zurechtfinden müssen. Aber letztlich bietet das Album doch Anknüpfungspunkte für Fans aller Epochen der Norweger. Und auch wenn einige der Stücke viel Aufmerksamkeit einfordern, bis sie zünden, haben GORGOROTH ein gutes Album abgeliefert. Zwar kein Meisterwerk, aber trotzdem gelungen!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

arson
melden Wertung 09/10 arson | 25.10.2009 | 01:00 Uhr

Dieses Album ist einfach Gorgoroth in perfektion, ob die Drums nun getriggert wurden oder nicht sei mal dahinngestellt, für mich das beste Album seit "Under the Sign of Hell" und das will was heissen! Ad majorem Sathanas gloriam...  

Sickman
melden Wertung 06/10 Sickman | 31.10.2009 | 01:00 Uhr

Ich finde das Album insgesamt schwach. Der Druck fehlt, die Produktion ist zu steril, die Songs insgesamt zu lahm, der Gesang schlapp. Man merkt, dass hier nicht die "richtigen" Leute am Werk sind. Diesem Album fehlt meiner Meinung nach etw...  

HagenBrokk
melden Wertung 08/10 HagenBrokk | 18.05.2011 | 22:12 Uhr

Das beste Album nach Pentagram und Antichrist. Die restlichen Alben kann man sich ja schon aufgrund ihrer unerträglich schlechten Produktion kaum anhören.
Mit Prayer und Rebirth sind Gorgoroth außerdem zwei der besten Lieder im Black metal...