Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Philm und Vomitory mit dabei, Killing Joke und D.R.I. haben abgesagt news

Brutal Assault

Weitere Bandbestätigungen für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung...
Schicker Festivaltrailer online news

Brutal Assault

Als Einstimmung auf das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung Jaroměř im...
Bandnachschlag für 2013 news

Brutal Assault

Weitere Bandbestätigungen für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung...
Biohazard und zwei weitere bestätigt news

Brutal Assault

Die Veranstalter des Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung Jaroměř im...
Drei neue Bands für 2013 bestätigt news

Brutal Assault

Für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung Jaroměř im tschechischen Josefov)...
Killing Joke, Devildriver und Belphegor 2013 dabei news

Brutal Assault

Drei Neue in einem bereits ausgewählten Starterfeld: Für das Brutal Assault 18 (7.-10. August...
CD-Review

Demo

Artikel veröffentlicht am 03.10.2011 | 1309 mal gelesen

INFESTING SWARM wurden 2007 gegründet und hauen mit ihrem Info-Schreiben zur ersten Demo-CD gleich gehörig auf den Putz: "Neuartig stilisierter Black/Death Metal Cocktail, gemixt mit reichlich Doom. Eine Art höchst atmosphärisch verpackter Blackened Metal". Black Metal ist es, ja, Anleihen aus dem Death Metal sind ebenfalls zu vernehmen, keine Frage, und ein wenig Doom gibt es auch. "Neuartig stilisiert" ist das Gebräu aber keineswegs, wenngleich durchaus atmosphärisch. Aber der Reihe nach.

INFESTING SWARM knüppeln meist vehement aggressiv los, mit wilden Blast-Beats und melodisch sägenden Leads sowie drückenden Death-Metal-Riffs und einer Mischung aus hasserfüllten Growls und Screams. Dazwischen gibt es immer wieder coole Soli, und das zähe, getragen vorgebrachte "Catacombs" trägt prägnante Doom-Riffs. Die gut nachvollziehbaren Stücke sind nicht zu komplex arrangiert, aber recht abwechslungsreich gehalten. Das Songwriting ist gut, und auch die Produktion kann sich hören lassen. Neuartig ist hier allerdings nichts, INFESTING SWARM bringen dem Genre keinerlei neuen Ansätze. Viel mehr scheinen die hohen Vorbilder MARDUK und BELPHEGOR ganz offensichtlich durch. Das ist auch nicht verkehrt, wenngleich sich die Band mit diesen Vorreitern noch nicht messen kann. Was bleibt ist ein solides Demo leicht überdurchschnittlichen Black-Death-Metals.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: