Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Kvelertak - Meir

Kvelertak

"Meir"
CD-Review, 6275 mal gelesen, 21.03.2013 Wertung 08/10

Interviews der Band
Kvelertak
Interview mit Sänger Erlend zum Album "Meir"
2045 mal gelesen, 07.10.2013
Kvelertak
Interview mit Sänger Erlend Hjelvik
3061 mal gelesen, 01.12.2011

News der Band

08.04.2013

Die Erfolgsstory der Jungs von KVELERTAK scheint kein Ende zu nehmen: Nachdem bereits das Debut einschlug wie eine Bombe, hat es nun der...

20.03.2013

KVELERTAK wollen mit ihrer neuen Platte "Meir" offenbar durch die Decke gehen. Damit ihr genug Zündstoff habt, um ab dem 22. März ebenfalls...

03.02.2013

  KVELERTAK haben das Cover zu ihrem am 22. März über Roadrunner Records erscheinenden neuen Albums "Meir" veröffentlicht. Wie schon beim...

05.09.2012

Die Norweger KVELERTAK haben ihr erstes Video von den Aufnahmesessions in den Godcity Studios in Salem mit Kurt Ballou (CONVERGE) veröffentlicht....

07.07.2011

Rütteln mächtig am Käfig: KVELERTAK Von Null auf Rockstar in nicht einmal einem Jahr: die kurze, aber steile Karriere von KVELERTAK ist wirklich...


Live-Reviews der Band
live im Substage Karlsruhe
1656 mal gelesen, 01.09.2014
Kvelertak - Live
1584 mal gelesen, 01.09.2014
European Tour 2011
1594 mal gelesen, 01.09.2014
01.09.2014
6543 mal gelesen, 01.09.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Kommen nach Berlin news

Isvind

Die Norweger ISVIND haben mit ihrem aktuellen, dritten Album "Daumyra" sicherlich eines DER...
CD-Review

Kvelertak

Artikel veröffentlicht am 30.11.2011 | 4935 mal gelesen

KVELERTAKs selbstbetiteltes Debütalbum war letztes Jahr wie ein Faustschlag auf den Tisch, dass der norwegische Black'n'Roll noch lange nicht sein Leben ausgehaucht hat. Mehr noch: "Kvelertak" klang derart frisch und rund, dass es völlig egal war, ob VREID sich nun weiterentwickelt hatten, KHOLD eine Auszeit nahmen oder DARKTHRONE eigentlich nur noch sich selbst gefallen wollten. Aber kein Grund, nur in die Vergangenheit zu blicken: KVELERTAK touren derzeit nicht nur durch Mitteleuropa, sondern haben aus diesem Anlass nun auch eine limitierte Tour-Edition ihres Debüts am Start, und die ist mehr als sehens- und hörenwert.

Das beginnt beim eigentlichen Album: Ungehobelt, zupackend, rotzig, punkig, durch die drei Gitarristen gleichwohl massiv und stets schwarzmetallisch klingen die elf Tracks. Und im Vergleich dazu ist das, was man bislang gemeinhin als Black'n'Roll wahrgenommen hat, eigentlich ziemlich unspektakulär. KVELERTAK vermengen hingegen geschickt schwarzmetallische Gitarrenmelodien mit dem groovenden Unterbau des Rock'n'Roll (gerade beim Schlagzeug und im Percussion-Bereich), wie im Opener "Ulvetid". Bratende Gitarren, eine superdynamische Rhythmussektion, dazu die aggressiv-heisere Stimme von Sänger Erlend – alles geht hier eine schlüssige Verbindung ein. Hinzu kommen geschickte Breaks und, ja, die Melodien hatten wir ja schon – man höre nur einmal die geschickte Auflösung des nordisch-rasenden Black-Metal-Eingangsriffs in ein melodisches Zwischenspiel in bester Sognametalmanier in "Liktorn"... Insgesamt ist es schon egal, ob man nun "Mjød", "Fossegrim" oder "Blodtørst" hervorhebt... die elf Tracks sind durch die Bank stark.

Interessant ist auch die Bonussektion der CD, die nicht weniger als sechs Tracks umfasst: Da wären vier Stücke aus einer BBC-Session vom letzten Jahr ("Fossegrim", "Sjøhyenar", "Blodtørst" und "Mjød"), die offensichtlich live im Studio eingespielt wurden und einen guten Kompromiss zwischen dem Livesound der Band und einer guten Tonqualität bieten. Hinzu kommen noch zwei Demotracks von "Ordsmedar Av Rang" und "Utrydd Dei Svake", die sich abgesehen vom Sound nur marginal von den finalen Versionen des Debüts unterscheiden – ein gutes Zeichen dafür, dass KVELERTAK mit einer festen Vorstellung von ihrem Sound ins Studio gegangen sind.

Bleibt noch die Bonus-DVD, und die hat es in sich: Der Silberling enthält drei Musikvideos, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Zunächst das Video zu "Mjød" (in bester "Wake Up Dead"-Manier) plus Making Of und Kommentar des Regisseurs Fredrik Hana, dann ein animiertes Video zu "Blodtørst" und ein Video zu "Ordsmedar Av Rang", das sich aus Livebildern zusammensetzt. Schon nicht schlecht. Dann gibt es ein knapp zwanzigminütiges Filmchen über die Aufnahmen des Albums in Salem, MA, US von A – Einchecken am Flughafen, Gitarrenkunde, Spiegeleierbraten, Puzzlen, kennt man ja. Mein Favorit: Das Einsingen der Gangshouts. Zuletzt enthält die Scheibe noch drei Livesongs, die letztes Jahr aufgenommen wurden – mit allem Pipapo: Mehrere Kameras, guter Sound, volles Programm. Macht zusammen mit dem schmucken Doppeldigipak (inklusive Poster) also ein tolles Paket – wer sich also bislang (und aus unerfindlichen Gründen) "Kvelertak" noch nicht zugelegt hat: Jetzt geht kein Weg mehr an diesem Album vorbei.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: