Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Der Livebericht 2016 Live-Review

Dark Easter Metal Meeting

Jedes Jahr der gleiche Mist: Osterhasen, die in jeglicher Form – ob nun als Süßigkeit oder...
Infos zur Platte news

Darkend

Am 25.April 2016 ist es soweit - "The Canticle Of Shadows", das neue Machwerk der italienischen...
veröffentlichen Cover-Song news

Moonsorrow

Am 1. April erscheint mit "Jumalten Aika" das neue Album der finnischen Pagan Metaller...
Billing ist komplett news

Dark Easter Metal Meeting

Mittlerweile steht das komplette Billing für das DARK EASTER METAL MEETING 2016, welches am 27....
CD-Review

Al Intihar

Artikel veröffentlicht am 05.03.2012 | 1160 mal gelesen

Was Death Metal angeht, war zumindest für mich Algerien bisher eher ein unbeschriebenes Blatt auf der Landkarte, doch nun liegt mir das erste Lebenszeichen von LELAHELL in Form der EP “Al Intihar“ vor. Irgendwo zwischen Black, Death und Thrash eingeordnet, ziehen die Musiker mit ihren sechs vorliegenden Kompositionen ihre Kreise und erinnern dabei nicht selten an Bands wie ROTTING CHRIST.

Dies wird einerseits durch das leicht südländische Flair, andererseits durch ein paar gesprochene Passagen assoziiert, welche verdächtig nahe an das charismatische Organ von Sakis Tolis herankommen. Dabei agieren LELAHELL im Vergleich zu den Griechen allerdings wesentlich moderner und haben ihre Wurzeln im Death und Thrash Metal, was man an den teilweise recht interessanten Rhythmen merkt, welche einen guten Kontrast zu den immer mal wieder auftauchenden atmosphärischen, flächigen Parts bieten. Nichtsdestotrotz hat man aber als Hörer trotzdem mit der vorliegenden Musik ein wenig zu kämpfen. Kein einziges Stück bleibt, selbst nach mehreren Durchläufen, hängen oder schafft es gar, wirklich mitzureißen. Dazu mangelt es einfach an einigen Ecken, was besonders im Bereich des Songwritings und der Abwechslung sichtbar wird. Dies kann sowohl dem extrem monotonen Growls als auch der vorhersehbaren Gitarrenarbeit geschuldet sein, aber es fällt selbst nach mehreren Hördurchläufen noch schwer, die einzelnen Songs zu unterscheiden. Ebenso ist auch Innovation Mangelware, was bedeutet, dass man LELAHELL nicht übermäßig lang in seiner heimischen Anlage rotieren lassen will. Dazu fehlt es der Musik einfach an dem nötigen Durchsetzungsvermögen.

Letztendlich bleibt ein etwas fader Geschmack zurück, sobald “Al Intihar“ sein Ende erreicht hat. Im Grunde wäre diese Art der Musik schon recht interessant, allerdings mangelt es einfach an der Umsetzung und den richtig knackigen Ideen. Mit dieser EP werden sich LELAHELL jedenfalls kaum behaupten können und somit leider auch wieder recht schnell in Vergessenheit geraten. Schade.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: