Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
metal.de präsentiert: Premiere des Videos zu news

Necronomicon (CAN)

Die kanadischen Death Metaller NECRONOMICON werden ihr fünftes Studioalbum am 18. März 2016...
metal.de präsentiert: Premiere des Songs news

Necronomicon (CAN)

Am 18. März 2016 erscheint mit "Advent Of The Human God" das neue Album der kanadischen Death...
news

Spheron

Am 26. Februar 2016 erscheint mit "A Clockwork Universe" das neue Album der deutschen Progressive...
CD-Review

The Aethyr's Call

Artikel veröffentlicht am 18.02.2013 | 1693 mal gelesen

Das erste Mal ist echt aufregend. Mich entjungfert gerade eine Truppe namens MORTUORIAL ECLIPSE aus, Achtung, Argentinien. Südamerikanische Bands gibt's ja gerade im Prügelsektor eine ganze Reihe, aber eine argentinische durfte bei mir bisher nicht ran. So exotisch wie erwartet besorgt's einem das Quartett aus Cordoba dann auch nicht - was die Band an Liebesspielchen auf dem Kasten hat, ist eher eine Mischung aus polnischer, us-amerikanischer und italienischer Technik, würde ich sagen.

Oder, in Bandnamen gesprochen: MORTUORIAL ECLIPSE ballern wie BEHEMOTH, orchestrieren wie FLESHGOD APOCALYPSE und interessieren sich für versunkene Kulturen wie NILE. Damit ist eigentlich fast alles gesagt. Wer sich darunter nichts vorstellen kann: Technisch überaus anspruchsvoller Black/Death Metal in aberwitziger Geschwindigkeit und mit viiiiiel Bombast, darüber eine kernige Brüllstimme. Dazu muss man sich vorstellen, dass man auch in Argentinien seine Instrumente beherrscht und sterile Produktionsgolems zusammenschustern kann, die rücksichtslos alles aufs Pflaster drücken. Was dabei alles in allem zu kurz kommt, ist sowas wie Emotion - die sucht man auf "The Aethyr's Call" vergeblich. Dafür gibt's fette, wenn auch leider insgesamt recht gesichtslose Songs auf durchaus anständigem Niveau (Anspieltipp: "At The Gates Of The Marduk's Shrine"). Kämen solche Songs von Bands mit bekannterem Namen, gäbs dafür mehr als nur Höflichkeitsapplaus. Ob man das bei knapp 30 Minuten Spielzeit jetzt zwingend als vollwertiges Album unters Volk jubeln muss, ist natürlich eine andere Frage, aber das ändert an der überraschenden Qualität von MORTUORIAL ECLIPSEs Debüt ja nichts.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: