Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Am 13. Februar 2015 steigt die zweite Runde news

Unaussprechliche...

Ein dĂŒsteres Live-Highlight steht uns zum Jahresauftakt bevor: Am 13. Februar 2015 steigt das...
 news

DĂždheimsgard

Die Norweger DØDHEIMSGARD - auch bekannt als DHG - werden am 16.03.2015 ihr fĂŒnftes Album "A...
Kommen im FrĂŒhjahr mit DOWNFALL OF GAIA auf Europatour news

Der Weg Einer Freiheit

Im FrĂŒhjahr 2015 machen sich die beiden innovativen deutschen (Black-)Metal Kapellen DER WEG...
Zu Halloween mit Corpse Paint news

Foo Fighters

Die Promomaschine fĂŒr das neue FOO FIGHTERS-Album "Sonic Highways" lĂ€uft ja bekanntlich bereits...
CD-Review

Ashes

Artikel veröffentlicht am 08.02.2011 | 1765 mal gelesen

Aus Schottland stammt das Einmannprojekt NECRONOCLAST und zeigt erfreulicherweise deutlich mehr QualitÀten auf als Rohrkrepierer der Marke STRIBORG. Das bedeutet zwar nicht, dass NECRONOCLAST durch und durch formidable sind, aber der gute Ansatz ist definitiv vorhanden.

Verwundert hat mich zunĂ€chst allerdings, dass die Band, falls man das ĂŒberhaupt so nennen kann, bereits drei Alben vor "Ashes" veröffentlicht hat, denn "Ashes" klingt fĂŒr mich nicht wirklich wie ein Viertling, sondern eher wie die erste oder zweite Ausgeburt einer noch nicht ganz so erfahrenen Band. Stellenweise ist alles etwas halbgar und es fehlt der letzte Funken, aber das ist vermutlich wie immer Ansichtssache und soll auch nicht heißen, dass "Ashes" schlecht ist, keineswegs.

Zwischen rasendem Schwarzmanngeballer und steril synthetischem Drumming (entsprechend aus der Konserve) gibt es nette bis ansprechende Dunkelmelodien, die meinem Empfinden nach jedoch zu keiner Sekunde voll und ganz ins Herz oder besser gesagt in die Hörner gehen. Ich habe Schwierigkeiten es exakt zu beschreiben... es fehlt einfach der Biss, der letzte Funken, der nötig ist, um das Feuer richtig zu entfachen.
Die gepeinigten und durchaus richtig gut intonierten Vocals retten dabei noch einiges, auch wenn mir persönlich hier und da der Griff fehlt; zuviel geplĂ€tscher ohne Höhepunkte. DafĂŒr ist soundmĂ€ĂŸig alles in Ordnung und es mĂŒssten, wenn ĂŒberhaupt, nur kleine Pingeligkeiten genannt werden.

"Ashes" ist somit ein gutes viertes Album geworden, dass sich jeder Höllenanbeter reinziehen sollte, der auf kalte, schnelle und leicht atmosphÀrische Musik steht. Wer hier auf grandiose Höhepunkte wartet, kann dies allerdings auch noch lÀnger tun...


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den BestÀtigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestÀtigen: