Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Old Wainds - Death Nord Kult

Old Wainds

"Death Nord Kult"
CD-Review, 2833 mal gelesen, 08.02.2009 Wertung 07/10

News der Band

04.09.2008

Via Debemur Morti Productions erscheint am 29. September mit "Death Nord Kult" (Foto) das vierte Album der russischen Band OLD WAINDS. Die ersten...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Where The Snows Are Never Gone

Artikel veröffentlicht am 17.03.2011 | 3269 mal gelesen

Das russische Murmansk liegt nördlich des Polarkreises und nahe der norwegischen Grenze – und die Lage der Stadt sagt einiges über die Klangwelt des von dort stammenden Trios OLD WAINDS aus: Sie ist deutlich beeinflusst von der zweiten Welle des Black Metal, speziell von den norwegischen Vertretern, aber sogar noch eine Ecke eisiger und roher. Das ist heute noch so und das war im Jahre 1997 erst recht der Fall: Ursprünglich als zweites Demo der Band und mit russischen Titeln veröffentlicht, erfuhr "Where The Snows Are Never Gone" bereits im Jahre 2003 eine Neuauflage in CD- und LP-Form, wird aber nun – da bereits wieder lange vergriffen – von Negative Existence erneut auf Tonträger gepresst.

Hier gibt es weder Innovatives, noch Anspruchsvolles zu hören, der nordische Black Metal ist ziemlich schnörkellos. Dennoch kämpft sich so manche Melodie mit den schneidenden Riffs nach vorne, mal im mittlerem Tempo, mal gepflegt rasend. Der beseelte, wütende Kreisch- und Krächzgesang erinnert in den gemäßigten Momenten an Attila Csihars Darbietung auf MAYHEMs "De Mysteriis Dom Sathanas", ansonsten eher an alte polnische Black-Metal-Kapellen, wirkt durch die fast ausschließlich russischen Texte hart und kantig. Die Klangqualität der acht Stücke ist passend – unpoliert, aber andererseits auch nicht so unterirdisch schlecht, dass Dynamik und Aggression in einer verrauschten Brühe ersaufen würden.

Viel Abwechslung bieten OLD WAINDS während der knapp 40 Minuten nicht, doch das abschließende "Cold Mourning Of The Pale Moon" hebt sich mit deutlich reduziertem Tempo und leise im Hintergrund vorbeiwehenden choralen Gesängen als ein gut achtminütiges Klagelied vom grimmig-vehementen Rest ab.

"Where The Snows Are Never Gone" mochte – als besonders kalte Replik ganz früher IMMORTAL, ENSLAVED, SATYRICON oder auch BEHEMOTH – schon 1997 nicht mehr neu und bahnbrechend klingen, aber der alte schwarzmetallische Geist lebt hier definitiv. Gut für das, was es sein möchte; und für echte Norwstalgiker. Aber die werden diesen unbarmherzigen Schneesturm über den dunklen Nadelwäldern der russischen Taiga mehrheitlich schon kennen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: