Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Ragnarok - Malediction

Ragnarok

"Malediction"
CD-Review, 2201 mal gelesen, 16.10.2012 Wertung 05/10
Ragnarok - Collectors Of The King

Ragnarok

"Collectors Of The King"
CD-Review, 2655 mal gelesen, 12.03.2010 Wertung 07/10
Ragnarok - In Nomine Satanas

Ragnarok

"In Nomine Satanas"
CD-Review, 5812 mal gelesen, 28.04.2002 Wertung 07/10
Ragnarok - Diabolical Age

Ragnarok

"Diabolical Age"
CD-Review, 7649 mal gelesen, 25.01.2000 Wertung 05/10

Interviews der Band
News der Band

23.04.2014

Wie die norwegischen Black Metaller RAGNAROK bekanntgegeben haben, wird sich die Band von ihrem Frontmann und Sänger Hans Fyrste trennen. Fyrste...

24.10.2012

Mit "Sword Of Damocles" wird jetzt ein weiteres Lied von "Malediction", der kommenden Langrille der norwegischen Schwarzwurzler RAGNAROK, hier...

11.09.2012

Die norwegischen Blackies RAGNAROK sind endlich in die Puschen gekommen und präsentieren am 30. Oktober ihr neues Album "Malediction"....

13.01.2010

RAGNAROK haben sowohl den Titeltrack "Collectors Of The King" als auch einen weiteren Track mit dem Titel "In Honour Of Satan" ihres neuen Albums...

12.01.2010

Das wurde auch langsam mal Zeit: Die norwegischen Schwarzmetaller RAGNAROK haben die letzte Zeit gut genutzt und endlich in den Endarker Studios...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Blackdoor Miracle

Artikel veröffentlicht am 16.04.2004 | 5873 mal gelesen Auch wenn Ragnarok nun schon zehn Jahre unterwegs sind, muss ich sagen, dass ich mich nie wirklich für sie interessiert habe. Sicherlich schätze ich ihre Musik, die mir durchaus zusagte, aber weiteres Interesse konnten sie bei mir nicht entfachen, zumal zwischendurch einige Alben doch eher nur durchschnittlich waren. Jetzt habe ich ihre neue CD "Blackdoor Miracle" auf dem Tisch und siehe da – das Album ist echt gut! Nach ein paar Umstellungen im Line-Up, hat sich 2002 auch Goldkehlchen Høst (Taake) zu den grimmigen Pandas gesellt, um diese gesanglich zu unterstützen. Gut so, denn er ist nicht nur ein guter Frontmann, sondern weiß auch, wie der Gesang einer Black-Metal-Kapelle sein muss. Insgesamt sind neun Black-Metal-Feger auf der Scheibe vertreten, die allesamt gut Arsch treten. Dazu kommt auch hinzu, dass abermals im Abyss Studio aufgenommen und so eine sehr druckvolle Produktion erzielt wurde – Abyss Studio mäßig eben. So gefällt mir das Material der vier Norweger auch am besten, denn eine lasche Produktion hätte hier überhaupt nicht gezündet. Nach dem Intro "Prelude" geht es dann auch gewaltig rund und da steht kein Song dem anderen nach, denn ob nun "Recreation Of The Angel", "Murder" oder der Titelsong "Blackdoor Miracle" wird immer mächtig losgebolzt. Gerade auch im letztgenannten sind ein paar richtige Ohrwurmriffs dabei, die sich enorm einprägen. Neben "Blackdoor Miracle" ist auch besonders "Kneel" mit klasse Gitarrenparts und fiesen Breaks ausgestattet. Das Bass-Solo von "Bless Thee For Granting Me Pain" ist überdies eine gelungene Abwechslung. Mit den Covermotiven hatten es Ragnarok ja bekanntlich noch nie so am Hut, auch diesmal wirkt die Dame neben "Pistolen-Jontho" ziemlich fehl am Platze. Aber vielleicht wäre das ja eine Verbesserungsmaßnahme für das nächste Album. Musikalisch können sie ruhig so bleiben. Sicherlich ist es schwer noch etwas Innovatives zu erschaffen, denn mir fallen sofort ein Dutzend Bands ein, die genau wie Ragnarok klingen. Trotzdem kann ich "Blackdoor Miracle" allen Blackies ohne Bedenken empfehlen!
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: