Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Shining - 8 1/2 - Feberdrömmar I Vaket Tillstånd

Shining

"8 1/2 - Feberdrömmar I Vaket Tillstånd"
CD-Review, 6006 mal gelesen, 14.09.2013 Wertung 08/10
Shining - Redefining Darkness

Shining

"Redefining Darkness"
CD-Review, 5913 mal gelesen, 14.10.2012 Wertung 07/10
Shining - VI: Klagopsalmer

Shining

"VI: Klagopsalmer"
CD-Review, 6352 mal gelesen, 09.07.2009 Wertung 08/10
Shining - V: Halmstad

Shining

"V: Halmstad"
CD-Review, 11042 mal gelesen, 16.04.2007 Wertung 09/10
Shining - IV: The Eerie Cold

Shining

"IV: The Eerie Cold"
CD-Review, 14286 mal gelesen, 15.04.2005 Wertung 08/10

News der Band

31.07.2013

Das beste SHINING-Album seit fast zehn Jahren erscheint im Herbst über Dark Essence Records und ist natürlich kein reguläres Album: "8 ½ –...

16.03.2013

Kontrovers und immer für eine Schlagzeile gut, sind SHINING eine extreme Erscheinung im Metal Einerlei. Fronter Niklas Kvarforth und SHINING...

14.10.2012

Nanu? Kein "VIII" im Titel? [Wer bisher noch nicht auf das Artwork geachtet hat, weiß spätestens jetzt, dass es um die schwedischen SHINING geht.]...

03.09.2012

Am 29. Oktober 2012 veröffentlichen SHINING bekanntermaßen ihr neues Album "Redefining Darkness". Um die Wartezeit zu verkürzen, gibt es in der...

20.08.2012

SHINING haben Titel und Release-Datum ihres kommenden Albums bekannt gegeben. Die Scheibe wird "Redefining Darkness" heißen und am 26. Oktober via...


Live-Reviews der Band
Sarkom, Shining, Svarttjern
2698 mal gelesen, 26.11.2014
Finale In Black Tour II
3280 mal gelesen, 26.11.2014
Finale in Black
4666 mal gelesen, 26.11.2014
Black Hordes Over Europe Pt. II
3358 mal gelesen, 26.11.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

VII - Född Förlorare

Artikel veröffentlicht am 25.05.2011 | 6345 mal gelesen

Als ich mich vor gar nicht so langer Zeit während eines akuten Anflugs von Langeweile hemmungslos dem Elendstourismus hingegeben und ein wenig in den Aufsätzen von ex-HELLOWEEN-Sänger Michael Kiske geschmökert habe, bin ich über folgende Passage gestolpert:

"...ist eine von diesen [...] Bands, die [...] eigentlich immer das gleiche Album veröffentlichen und deshalb meinen [...] zu dem [e]inen Prozent ehrlicher Bands in der Welt zu gehören. Als ehrliche Musik bezeichnet man [...] solche, die wirklich etwas mit dem Musiker als Menschen zu tun hat [...] Jeder Mensch entwickelt sich aber [...] weiter [... u]nd kein Mensch, nichtmal der Allerödeste, ist nach 20 Jahren [...] noch genau der Gleiche."*

Kiske meint hier sicherlich nicht SHINING (sondern MANOWAR) – aber wenn nicht die Rede von einer Dauer von zwanzig Jahren wäre, könnte man obige Äußerungen auch auf die depressiven Schweden um Niklas Kvarforth beziehen (nicht, dass Kiske sie sich freiwillig anhören würde...).

Und gleich widerlegen. Denn obwohl die Alben SHININGs spätestens seit der "IV – The Eerie Cold" untereinander eine sehr überschaubare Entwicklung aufweisen, transportieren sie ihre ureigene Atmosphäre und wirken dabei durchweg authentisch.

Um es also gleich zu sagen: Wer die letzten Alben SHININGs mochte, kann sich "VII – Född Förlorare" (dt.: "Geborener Verlierer") blind zulegen. Nichtsdestoweniger gibt es ein paar Unterschiede zu den Vorgängern, die ich in der Folge kurz umreißen möchte.

Und fange doch mit einer Gemeinsamkeit an: Auch auf "VII" finden sich sechs Songs, von denen einer etwas aus der Reihe fällt (auf "IV – The Eerie Cold" war es der instrumentale Titeltrack, auf "V – Halmstad" der Ausschnitt aus Beethovens Mondschein-Sonate, auf "VI – Klagopsalmer" das SEIGMEN-Cover "Ohm – Sommar Med Siv"): Mit "I Nattens Timma" ist dieses Mal ein LANDBERK-Cover dabei, das auf einem komplett akustischen Fundament aus Klavier und Gitarre aufbaut. Dazu singt Kvarforth auf sehr eindringliche Weise und zeigt im Vergleich zu früheren Alben technisch hörbare Fortschritte. Allgemein würde ich das als prominentesten Unterschied zu den bisherigen SHINING-Veröffentlichungen herausstellen wollen: Fand sich auf "V" und "VI" nur spärlicher melodischer oder gar klarer Gesang, ist der Anteil nun immens gewachsen. Insbesondere im Kontinuum zwischen seinen markigen Schreien und "normalem" Gesang hat sich Kvarforth deutlich entwickelt, wie im wunderbaren Song "Tiden Läker Inga Sår" ("Zeit heilt keine Wunden") zu hören ist.

Was hat sich noch geändert? Die beiden Herren an der Gitarre, Fredric Gråby und Peter Huss, haben sich im Vergleich zu "VI" in punkto Saitenhexerei merklich zurückgehalten – so beeindruckend ihre Soli auch sind, waren sie auf dem direkten Vorgänger wenig songdienlich und wirken folgerichtig auf "VII" wieder integer. Die Blues-Einflüsse in der Gitarrenarbeit sind dagegen so stark wie vorher, was den Songs eine feine Würze verleiht.

Davon abgesehen hat sich tatsächlich kaum etwas geändert. SHINING sind nach wie vor Meister darin, auch Dur-Kadenzen für ihre depressiven Zwecke zu "missbrauchen" (wieder "Tiden Läker Inga Sår"), setzen mit Hammond-Orgel (die Single "Förtvivlan Min Arvedel" und "FFF") oder einem Hauch Synthetik (und wieder "Tiden Läker Inga Sår" – ich kann's mir nicht verkneifen: Das klingt verdammt nach dem Soundtrack zu Disneys "König der Löwen") Akzente und liefern so ein rundes siebtes Album ab – das trotz allem nicht an die Meisterwerke "IV" und "V" herankommt. Daran ändert nicht einmal das sprichwörtliche i-Tüpfelchen etwas, das aus einem summenden Frauenchor im abschließenden "FFF" besteht. Das ist Gänsehaut – egal, wie sehr sich SHINING wiederholen...

*Michael Kiske, Der Spießer, S. 11.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 09/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

evil mvten
melden Wertung 10/10 evil mvten | 26.05.2011 | 00:57 Uhr

das ist auch tatsächlich das erste Mal, dass ich mir ein Album blind kaufe. Ich habs leider noch nicht, aber ich geb trotzdem mal blind 10 Punkte, bei dieser Band kann man nichts falsch machen..
live waren die neuen songs zumindest schon mega...  

The Law
melden The Law | 26.05.2011 | 07:57 Uhr

Musikalisch bestimmt eine geile Band (V - Halmstad mag ich sehr), aber mir geht dieses Idiotenimage der Band einfach nur noch auf die Zwiebel, sodass ich mir, wenn ich Lust auf Shining-Mucke habe, stets denke: "Spacko-Alarm..." und es dann doch sein...  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 27.05.2011 | 08:35 Uhr

Ja genau! blind die 10 verteilen. Das kann man hier wirklich. das album ist zusammen mit der neuen primordial schonmal eins der höhepunkte in diesem jahr. also wenn das sooon spacko sein soll, dieser niklas, dann bitte mehr spackos! lieblingsstück:...  

melden Wertung 06/10 Deleted User | 01.06.2011 | 15:59 Uhr

Nichts dolles und Gehuste sollte man verbieten, bei den Philharmonikern im Zuhörerraum unter Strafe stellen aber ebenso wenn es als atmosphärisches Mittel eingesetzt wird wie hier beim verrückten Ziegenbock. Musikalisch zu zerfahren. Ablagestapel.