Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Silent Leges Inter Arma - Synästhesie (EP)

Silent Leges Inter Arma

"Synästhesie (EP)"
CD-Review, 2197 mal gelesen, 11.06.2010 Wertung 08/10

Live-Reviews der Band
Todtgelicher, Geïst, Into Oblivion
5957 mal gelesen, 25.10.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Silent Leges Inter Arma

Artikel veröffentlicht am 20.10.2012 | 1410 mal gelesen

Hm. Ist das hier wirklich die Band, deren EP "Synästhesie" bei mir vor gut zwei Jahren ziemlich abräumen konnte? Kein Zweifel, es gibt nur diese Rostocker Band, die mittlerweile zum Dreigestirn gewachsen ist. Gut. Habe ich mich vielleicht damals in der Wertung geirrt? Schnell mal in der Promo-Kiste gekramt und die EP herausgesucht. Auch hier: Kein Zweifel, "Synästhesie" ist ein mehr als gelungenes Stück Schwarzmetall.

Warum frage ich mich das alles? Ganz einfach: Das selbstbetitelte Album der Ostdeutschen kann in keiner Weise an die EP anknüpfen. Ich weiß nicht genau, was den Jungs von S:L:I:A durch den Kopf gegangen ist, eins weiß ich aber: "Silent Leges Inter Arma" wirkt auf mich an allen Ecken und Enden halbgar und unfertig.

Das beginnt bei dem "natürlichen" Sound, der das leider arg holprige Schlagzeug viel zu weit in der Vordergrund rückt und als Konsequenz die Gitarren klingen lässt, als fehlte dort noch die eine oder andere Spur. Dazu trägt natürlich bei, dass in weiten Teilen des Albums tatsächlich nur eine Gitarrenspur zu hören ist, die teils eher wenig elegant zwischen Lead- und Rhythmus-Spur wechselt. Weiters fällt mir schon bald auf, wie wenig Fluss in der Musik ist. Die Motive wirken ohne großen Sinn und Zweck aneinandergereiht, sind in vielen Fällen selbst nur halbfertig und verstärken den fragmentarischen Eindruck des Albums.

So werde ich aus den acht Stücken echt nicht schlau. Wenn ich dann auch noch den "klaren" Gesang in "For The Dead" höre, kann ich mich nur mit Mühe von der STOP-Taste fernhalten. Es scheint, als hätte ich es geahnt: Einer meiner letzten Sätze im "Synästhesie"-Review war "Andererseits frage ich mich, wie S:L:I:A auf Albumlänge klingen." Frage beanwortet, aber nicht zur Zufriedenheit.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: