Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Summoning - Old Morning's Dawn

Summoning

"Old Morning's Dawn"
CD-Review, 5423 mal gelesen, 06.06.2013 Wertung 09/10
Summoning - Let Mortal Heroes Sing Your Fame

Summoning

"Let Mortal Heroes Sing Your Fame"
CD-Review, 8888 mal gelesen, 11.12.2001 Wertung 08/10
Summoning - Nightshade Forests

Summoning

"Nightshade Forests"
CD-Review, 5316 mal gelesen, 28.06.2000 Wertung 09/10
Summoning - Minas Morgul

Summoning

"Minas Morgul"
CD-Review, 9419 mal gelesen, 02.11.1999 Wertung 10/10
Summoning - Stronghold

Summoning

"Stronghold"
CD-Review, 7526 mal gelesen, 26.05.1999 Wertung 09/10

Interviews der Band
Summoning
Interview mit Silenius und Protector zu "Old Morning's Dawn"
1382 mal gelesen, 11.06.2013
Summoning
Summoning
8522 mal gelesen, 24.03.2006
Summoning
Summoning
5617 mal gelesen, 10.07.2002

Specials der Band
Summoning
Das meint die Redaktion zu "Old Morning's Dawn"
2033 mal gelesen, 18.06.2013
Summoning
Track By Track zu "Old Morning's Dawn"
2779 mal gelesen, 29.05.2013
Summoning
Jahrespoll 2006 mit Michael "Silenius" Gregor
3447 mal gelesen, 28.12.2006

News der Band

29.05.2013

In einem Track By Track-Special hat die Band die einzelnen Songs des Albums speziell für metal.de-Leser kommentiert., Außerdem präsentieren wir...

15.04.2013

SUMMONING haben für ihr anstehendes Album "Old Mornings Dawn" einen Trailer bei youtube am Start. Die Veröffentlichung des Albums ist für die...

18.09.2012

Lange Zeit war es still um die Tolkien-Fanatiker SUMMONING, deren letztes Album "Oath Bound" aus dem Jahr 2006 datiert. Inzwischen gaben sie über...

21.02.2012

Die Tolkienfans SUMMONING weilen noch unter den Lebenden. Wie das österreichische Duo auf seiner Homepage berichtet, ist man nach einer längeren...

20.02.2006

Am 31.03. erscheint das achte SUMMONING Album "Oath Bound", mit dem sich Protector und Silenius einmal mehr nach Mittelerde wagen. Der Song...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Oath bound

Artikel veröffentlicht am 06.03.2006 | 13058 mal gelesen

Wenn es sich nicht gerade um GUNS 'N ROSES handelt, ist eigentlich jede Pause zwischen zwei Alben von mehr als 5 Jahren gleichbedeutend mit dem Szenetod für eine Band. Schnelllebig, wie der Musikgeschmack dieser Tage zumeist ist, kommen und gehen Trends und mit ihnen Horden von Musikern, die wenig später anderswo wieder auftauchen. SUMMONING dürfte all das wenig interessieren. Nach 13 Jahren Bandgeschichte, sieben CD-Veröffentlichungen, darunter unsterblichen Alben wie "Minas Morgul" und "Dol Guldur", ohne jemals ein einziges Konzert gespielt oder ein lautes Mundwerk nötig gehabt zu haben, sind die beiden Wiener im Black Metal das geworden, was man so gerne "Kult" nennt. Anerkennung bekommen sie von allen Seiten und aus allen Genres, von beinharten Extremmetallern bis zu Prophecy-Kuschelliebhabern, von RPG-Profis und Literaturwissenschaftlern. So stilsichere Musiker, die sich ohnehin von allem was nach "Szene" riecht am liebsten abkapseln, können sich 5 Jahre Pause durchaus erlauben, freiwillig oder unfreiwillig.
Nach dem zwar guten, aber keinesfalls wirklich beeindruckenden "Let mortal heroes sing your fame"-Album und der grauenvollen "Lost Tales"-Mini, die ich eigentlich nicht gerne zur offiziellen Diskographie zähle, richten sich nun alle Ohren gespannt auf "Oath bound". Rückkehr zur alten Glorie oder Standardwerk, Anlass zu großen Emotionen oder laues Lüftchen? Die Antwort ist vollkommen eindeutig und fällt sogar für meine Verhältnisse überraschend klar aus: "Oath bound" klingt wie der eigentliche Nachfolger zu "Dol Guldur" und entpuppt sich als unerwartet große Steigerung gegenüber "Stronghold" und vor allem "Let mortal heroes sing your fame." Über fast 70 Minuten Spielzeit hinweg lassen sich die beiden Visionäre fast unverschämt viel Zeit mit ihren 8 Stücken und bauen ihre fantastischen, bedrohlichen, verträumten Melodien so behutsam auf wie schon lange nicht mehr. Die Arrangements, von den verschwommenen Gitarren über die unverkennbar heroischen, erhabenen Synthesizer bis zu den rituellen, maschinellen, oft marschartigen Percussions sind typisch, unverkennbar und vielleicht mehr denn je SUMMONING. Jedes Lied schwimmt in einer Aura der Weltentrückung, wie es nur "Minas Morgul" und eben "Dol Guldur" taten, und jedes trägt einen eigenen Stempel. Herausragend sind das komplett in der Sprache Mordors gesungene "Mirdautas Vras" mit seinen bösartig geifernden Ork-Marschsamples, der Opener "Across the streaming tide" (das sehr an "Elfstone" erinnert), das wundervolle "Menegroth" und vor allem der letzte Track, das Mammutstück "Land of the dead", in dem die auf dem letzten Album eingeführten steinerweichenden Chöre auf eine Elegie sondergleichen treffen. Mindestens die Hälfte des Albums reiht sich damit in so unsterblich schöne Lieder wie "Elfstone", "Marching homewards" oder "The passing of the grey company" ein - und das heißt einiges. Die übrigen 4 Stücke tragen dazu bei, dass "Oath bound" das seit 10 Jahren erste SUMMONING-Album ist, das eine durchgehende Spannung aufbauen kann und durchläuft, ohne dass man den Eindruck von Füllwerk bekommt.
Interessant ist übrigens, dass die Gitarren mittlerweile eine sehr viel gewichtigere Rolle als bisher einnehmen und mit ihren Melodielinien, auf ganz untypische Art und Weise gespielt, auch einmal ein ganzes Stück (wie "Might and glory") alleine tragen können. SUMMONING haben es geschafft, nach so vielen Alben, nach so langer Zeit und unter sicher nicht unerheblichem Druck mit "Oath bound" ein Werk aufzunehmen, das Altes und Neues vereint und Schönes verdichtet. So viel Feingefühl hat seit Jahren niemand mehr bewiesen. Mehr kann man nicht wollen.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 10/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 09/10 Deleted User | 09.03.2006 | 01:00 Uhr

Erhaben, majestätisch, triumphal, so klingen Summoning auch Anno 2006. Merkwürdig, dass die getuckerten Drums die Mittelalteratmosphäre nicht stören, im Gegenteil, sie bestimmen durch ihren Marschrhythmus die Grundstimmung der...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 16.03.2006 | 01:00 Uhr

Ambitionierte Sprache ist ja was nettes... die Grundregeln derselben sollten jedoch unbedingt beachtet werden, formal wie inhaltlich. Daher zwei Berichtigungen zu meinem Kommentar: 1. Die Drums sind nicht "getuckert", sondern eher etwas...  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 21.05.2006 | 01:00 Uhr

Geil. Hab mir gleich die Summoning Scheibe zugelegt und ich bereue keinen Cent. Summoning bringen hier echt alles und damit meine ich ALLES zusammen was sie je gemacht haben. Das ist der "Oath Bound".  

wishmaster89
melden Wertung 10/10 wishmaster89 | 05.08.2006 | 01:00 Uhr

„Oath bound“ ist mein erstes Album von Summoning. Als ich sie das erste Mal gehört hatte war ich überrascht und beeindruckt zugleich. Summoning beweisen hier, dass Black Metal nicht nur Rumgekreische und harte Klänge bedeutet. Sie...  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 01.09.2006 | 01:00 Uhr

Oath Bound , einfach nur fantastisch. Da bekommen meine Ohren endlich mal wieder Musik! zu hören. Freut mich , das es heutzutage noch Musikerkollegen gibt , die Wert auf ihre Musik legen. Geilstes Lied der CD ist wohl Mirdautas Vras ,...  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 24.07.2007 | 01:00 Uhr

Diese Musik ist so genial komponiert und atmospherisch dicht gepackt. Für mich sind die Österreicher eine Offenbarung modernem, musikalischem Schaffens. 10 Punkte - keine andere Wertung möglich!  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 24.07.2008 | 01:00 Uhr

ach ich will nicht lange um den heißen Brei schreiben: 10/10  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 08.10.2008 | 01:00 Uhr

10! Alles andere wäre Frevel  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 22.10.2008 | 01:00 Uhr

Wunderschönes Album, bin begeistert... hätte nicht gedacht dass die Jungs nochmal so zurückkommen. Für mich auf einer Stufe mit MM und DG...