Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Philm und Vomitory mit dabei, Killing Joke und D.R.I. haben abgesagt news

Brutal Assault

Weitere Bandbestätigungen für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung...
Der große Festivalbericht – Hellfest 2013 Live-Review

Hellfest

Etwa 160 Künstler an drei Tagen auf sechs Bühnen, von denen drei stets gleichzeitig bespielt...
Schicker Festivaltrailer online news

Brutal Assault

Als Einstimmung auf das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung Jaroměř im...
Bandnachschlag für 2013 news

Brutal Assault

Weitere Bandbestätigungen für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung...
Biohazard und zwei weitere bestätigt news

Brutal Assault

Die Veranstalter des Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung Jaroměř im...
CD-Review

The Binding Cycle

Artikel veröffentlicht am 08.08.2012 | 2127 mal gelesen

Für Szene-Ikone Dan Swanö, der für den finalen Mix sowie das Mastering dieses Albums verantwortlich war, stellt diese Band unter Beweis, dass Skandinavien die weltweit führende Region darstellt, wenn von Progressive Death Metal die Rede ist. Weiters lässt uns dieser "alte Schwede" wissen, dass THE FALLEN DIVINE mit diesem Album wohl eine erfolgreiche Zukunft bevorsteht.

Nun denn, wer, wenn nicht Dan muss wissen, was eine Band haben muss um durchstarten zu können und in der Tat klingt das, was uns dieses norwegische Quintett auf seinem ersten Langeisen zu bieten hat, überaus imposant. Vom stilistischen Aspekt aus ist der Beschreibung des Meisters nicht viel hinzuzufügen, die Gitarristen Markus Charras und Magnus Haugo stellen sofort klar, dass sie aus der Filigran-Abteilung stammen und wohl des Öfteren Meister wie Jeff Loomis belauscht haben, während man von der grundlegenden Vortragsart und Atmosphäre gleichzeitig an diverse Frickel-Death Metal-Helden, aber auch an dunkelschwarze Melodie-Vorzeigeexemplare wie DISSECTION denken muss.

Will sagen, THE FALLEN DIVINE wissen mit variablen Sounds zu überzeugen, kredenzen ihre Melange mit nahezu anteilsmäßig gleichen Teilen der erwähnten Genres und können nicht nur durch ihre Spieltechnik überzeugen. Durch immer wieder effektiv eingesetzte Keyboard-Teppiche, die auf die Kappe von Sänger Magnus Kvist gehen, sowie einige atmosphärisch nicht unähnlich angelegte Passagen, entsteht ein ähnlich psychedelisches Flair wie bei ihren Landsmännern LEPROUS.

Und nicht zuletzt durch die in den eher getragenen Momenten zu vernehmende, mehr als nur angeschwärzte Atmosphäre darf man auch den Namen EMPEROR bemühen. Nicht die übelste Referenz, würde ich meinen, wobei sich diese Truppe obendrein wohl auch vom späteren Werk von IHSAHN inspirieren hat lassen.

Wer sich an vielschichtigen, zumeist recht düster angelegten, aber dennoch überaus filigranen Sounds ergötzen kann und auf exquisite Spieltechnik erpicht ist, kommt an THE FALLEN DIVINE nicht vorbei!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: