Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Trelldom - Til Minne

Trelldom

"Til Minne"
CD-Review, 3896 mal gelesen, 23.05.2007 Wertung 07/10
Trelldom - Til Et Annet...

Trelldom

"Til Et Annet..."
CD-Review, 4092 mal gelesen, 14.08.1999 Wertung 05/10

Interviews der Band
Trelldom
Trelldom
3702 mal gelesen, 25.04.2007

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Til Et Annet...

Artikel veröffentlicht am 26.01.2013 | 1905 mal gelesen

Bevor Gaahl mit GORGOROTH, diversen Körperverletzungen, Knastaufenthalten, der "True Norwegian Black Metal"-Doku und nicht zuletzt seinem offenen Bekenntnis zur eigenen Homosexualität zu einem Protagonisten der Teufelsmusik wurde, lärmte er mit der von ihm ins Leben gerufenen Truppe TRELLDOM Mitte der 90er-Jahre weit im Schatten von DARKTHRONE, EMPEROR und anderen populären Genregrößen. 1998 veröffentlichte die Bergener Band mit "Til Et Annet..." ihre zweite Scheibe, die nun von Hammerheart Records eine Neuauflage erfährt. Dabei verzichtet man auf jegliches Bonusmaterial und auch das zunächst neu erscheinende Cover ist – zum Glück – nicht neu, sondern lediglich jenes der damaligen LP-Veröffentlichung.

Und wenn man sich "Til Et Annet..." 15 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung anhört, wird klar, warum TRELLDOM nie aus der zweiten Reihe der schwarzen Horden hervortreten konnten: Zwar zeigt das Trio ein gewisses – in Norwegen vermehrt angeborenes? – Gespür für eine kalte, finstere Atmosphäre, doch liefert ihr klassisch-norwegischer Power-Chord-Black Metal mit zarten rockigen und doomigen Nuancen nur wenige große, sich im Hirn festbeißende Momente, bleibt oft zu gewöhnlich. Das Einzige, was den acht Stücken tatsächlich Charakter verleiht, ist Gaahls überzeugende gesangliche Darbietung, die von hasserfülltem Geschrei – etwa beim wütenden "Vender Meg Mot Ett Kommende" oder in der zweiten Hälfte des abwechslungsreichen Titelliedes –, verfremdetem Krächzen – beim ekstatischen "Svinfylking - Til Krig" – bis hin zum Genöle mit beschwörendem Tenor – beispielsweise beim schweren "Slave Til En Kommende Natt" – ein recht breites Spektrum abdeckt.

Sicherlich eine Klasse besser, als vieles, was heutzutage als "perfekter" norwegischer Black Metal unters unkritische Volk gebracht werden soll, wird TRELLDOM dennoch niemals ein Platz in der Ruhmeshalle des Genres zuteil werden. Als eine achtbare Platte mit variablem, sicherlich überdurchschnittlichem Gesang wird "Til Et Annet..." eine Randnotiz in den Annalen bleiben.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: