Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Various Artists - The Orginal Rock Meets Classic

Various Artists

"The Orginal Rock Meets Classic"
CD-Review, 336 mal gelesen, 22.11.2014
Various Artists - Infactious Volume 4

Various Artists

"Infactious Volume 4"
CD-Review, 777 mal gelesen, 16.03.2014
Various Artists - Snowflakes II

Various Artists

"Snowflakes II"
-Review, 902 mal gelesen, 22.02.2014
Various Artists - Excelsis – A Dark Noël

Various Artists

"Excelsis – A Dark Noël"
CD-Review, 869 mal gelesen, 17.12.2013
Various Artists - Amphi Festival 2013

Various Artists

"Amphi Festival 2013"
CD-Review, 828 mal gelesen, 08.10.2013

Specials der Band
Various Artists
Debemur Morti Labelspecial
2589 mal gelesen, 14.12.2009
Various Artists
Schwedischer Death Metal
7147 mal gelesen, 11.03.2009
Various Artists
Bist du Dr. Metal?
4211 mal gelesen, 05.03.2008

News der Band

05.09.2011

Satte 51 Songs haben es auf die siebte Ausgabe der Samplerreihe "Awake The Machines" geschafft, die sich diesmal über gleich drei CDs erstreckt und...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Blood Ceremonies

Artikel veröffentlicht am 26.11.2011 | 1958 mal gelesen

Sampler sind eine Sache für sich, und Vor- und die vielen Nachteile will ich an dieser Stelle gar nicht diskutieren. Erstens, weil das unnötiger Aufwand ist, gab es schließlich schon oft genug, zum anderen aber auch, weil sich “Blood Ceremonies” weit über den Status eines herkömmlichen Samplers erhebt.

Das fängt schon bei dem liebevoll gestalteten Digipack an und hört bei der Auswahl der Bands auf. Ein Blick auf die Tracklist zeigt allerdings, für Szenekenner wird nicht viel Reizvolles geboten, zumindest auf der CD nicht, denn Exklusivmaterial ist leider nicht vorhanden. Aber “Blood Ceremonies” ist gerade für Leute, die sich tiefer in die Materie der extremen Musik einhören möchten, wirklich lohnend. Denn neben Größen wie MORBID ANGEL, DEICIDE, WATAIN und BOLT THROWER wagen sich die Macher des Samplers auch tiefer in die Szene. Mit “Death Cantata” (OFERMOD) begibt man sich auf die Spur des orthodoxen Black Metal, während mit “Succumed To Sarkum Phagum”den Okkult-Death-Doomern NECROS CHRISTOS Raum geboten wird. Für Ambieten Black Metal steht BLUT AUS NORD exemplarisch gleichermaßen wie MOONSORROW für ausladen Pagan Metal, der weitab von Humppa-und-Kirmesbuden-Metal tatsächlich noch existiert. SONNE ADAM wiederum liefern einen weiteren hochklassigen Old-School-Death-Metal–Beitrag, und NACHTMYSTIUM präsentieren mit “Addicts” psychedelischen Black Metal der Extraklasse. Etwas aus der Reihe tanzen dabei THE DEVIL'S BLOOD mit “Christ Or Cocain”, stimmungstechnisch passt aber auch das! Das war aber längst nicht alles: mit HELRUNRAR, REV 16:9, FACEBREAKER und BYFROST gibt es noch einiges mehr zu entdecken.

Auf der DVD schließlich wird endlich auch das Sammlerherz bedient, sofern man auf Musikvideos und Liveclips steht. BEHEMOTH eröffnen den Reigen mit “Ov Fire And The Void” höchst professionell und stellen in puncto Videoqualität das Highlight dar. Aber auch MY DYING BRIDE (“Bring Me Victory”), REV 16:8 (“Flame Salvation”) und HELHEIM (“Dualitet Og Ulver”) setzen auf kleine Filmchen. Dagegen wirkt “Too Old Too Cold” (DARKTHRONE) sehr charmant, wackelige Camcorderbilder, die recht wahllos einen Wald, einen Friedhof und mal beide Musiker zeigen – Klischee? Ja, aber auch völlig passend!. Bei den Liveclips stellt “Gods To The Godless” (PRIMORDIAL) sicher das Highlight dar, während mit CARPATHIAN FOREST und TAAKE gleich zwei weitere norwegische Trupps in ähnlicher Ausrichtung zum Zuge kommen. NEGURA BUNGET stellt dann einen Ruhepunkt dar, und DISMEMBER beweisen bei “Override Of The Overture” ihre Livequalität.

Als kleinen Bonus gibt es dann noch drei weitere Audiotracks auf der DVD. TODTGELICHTER stellen mit “Cafe Of Lost Dreams” noch das Highlight ihres aktuellen Albums “Angst” vor, während URFAUST mit “Das Kind Mit Dem Spiegel” erneut ihre Eigenständigkeit untermauern, und HELL fallen mit ihrem traditionellen Heavy Metal völlig aus dem Rahmen.

Insgesamt ist “Blood Ceremonies” für alte Hasen sicher nur als Sammlerstück interessant, und über Musikvideos und Livemitschnitte kann man völlig zurecht unterschiedlicher Ansicht sein. Aber gerade die CD sowie die Bonustracks der DVD bieten viele Ansätze, um sich in die Materie zu vertiefen, und so sei das schicke Digipack gerade Neulingen wärmstens empfohlen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: