Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Vidharr - Rising From Abyss

Vidharr

"Rising From Abyss"
CD-Review, 2847 mal gelesen, 16.11.2006 Wertung 04/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Nachfolger von Joey LaCaze steht news

Eyehategod

Die Nachfolge von Joey LaCaze (verstorben am 23. August) ist geklärt, Aaron Hill (MISSING...
CD-Review

Cryo

Artikel veröffentlicht am 21.03.2013 | 1072 mal gelesen

Mit einem KHOLDigen Riff von enormem Mitrockfaktor steigen die Italiener VIDHARR in ihren Zweitling "Cryo" ein. So schwärzlich groovend bleiben weder der Opener "Void" noch die ganze Platte auf ihre dreiviertelstündige Länge hin. Trotzdem ist effektiver, eingängiger Midtempo-Black Metal mit einem verschrobenen Einschlag das Fundament, auf dem "Cryo" fußt.

Was darauf steht, ist leider deutlich wackeliger. Unkonventionelle Halbakustik-Orgien mit cleanem weiblichem Gesang (wie in dem fast westernartigen "Cryo" oder der überraschenden Halbballade "Processed") und schräge Bassbreaks, die der Platte durchaus einen eigenen Touch verleihen, nehmen eher den Fluss aus den Stücken, als ihn ihnen zu verleihen. Die große Menge halb doomig-walzender Parts, über denen dissonante oder schlicht schlecht eingebettete Leadgitarren wabern ("Rust"), zwängt sich eher zwischen die schmissigen Riffs, als dass sie natürlich aus ihnen entwächst. Das heißt nicht, dass VIDHARR ein Arrangement-Problem haben, aber viel Luft nach oben in Richtung eines schlüssigen Spannungsbogens ist ganz sicher noch.

Immerhin schafft es das römische Trio, in einem unüberschaubaren Wald aus Einheitsbrei ihrer Musik durch die mäßig gelungene Verbindung aus dem Abrissbirnen-Doom ihrer Bandvergangenheit und dem Mitbang-Black Metal dieser Tage eine eigene Note zu geben. Diese Marschrichtung untermauert die Truppe übrigens auch ihrem wenig aufregenden EYEHATEGOD-Cover. Spannender ist vielleicht, dass mit Moerke eine Gitarre spielende Dame kreativer Kopf der Band ist. Die Frau versteht nicht nur ihr instrumentelles Handwerk, sondern ist außerdem als Sängerin mit einer beachtlich vielfältigen Stimme gesegnet. Das macht "Cryo" musikalisch leider trotzdem nicht zu einem Meisterwerk.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: