Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Vintersorg - Naturbål

Vintersorg

"Naturbål"
CD-Review, 1788 mal gelesen, 24.06.2014 Wertung 07/10
Vintersorg - Jordpuls

Vintersorg

"Jordpuls"
CD-Review, 4173 mal gelesen, 13.04.2011 Wertung 07/10
Vintersorg - Solens Rötter

Vintersorg

"Solens Rötter"
CD-Review, 5986 mal gelesen, 27.04.2007 Wertung 06/10
Vintersorg - The Focusing Blur

Vintersorg

"The Focusing Blur"
CD-Review, 5844 mal gelesen, 26.02.2004 Wertung 05/10
Vintersorg - Visions From The Spiral Generator

Vintersorg

"Visions From The Spiral Generator"
CD-Review, 6380 mal gelesen, 23.07.2002 Wertung 08/10

Interviews der Band
Vintersorg
Interview mit Vintersorg zu "Cosmic Genesis"
3880 mal gelesen, 24.03.2002

News der Band

26.01.2011

Andreas Hedlund kündigt für den 25. März 2011 das achte Album seiner Band VINTERSORG an. Das komplett in schwedisch eingesungene Werk wird...

06.11.2009

VINTERSORG – der Mastermind hinter Pagan Metal Werken wie "Till Fjälls“ und "Ödemarkens Son“ – arbeitet im Moment an einem neuen Album....

15.01.2007

VINTERSORG stellen gerade ihr neues Album mit dem Titel "Söles Rötter" fertig, was auf Deutsch soviel wie "Der Ursprung der Sonne"...

23.11.2006

Die schwedischen Folkmetaller VINTERSORG haben ihren Vertrag bei Napalm Records verlängert. Momentan arbeitet Mastermind Andreas Hedlund...

10.04.2006

Das neue VINTERSORG-Album wird den Namen "Solens Rötter" tragen (dt. Der Sonne Wurzeln). Eine VÖ-Termin steht noch nicht fest, das Album...


Live-Reviews der Band
20.12.2014
8420 mal gelesen, 20.12.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
CD-Review

Orkan

Artikel veröffentlicht am 22.07.2012 | 3183 mal gelesen

Auch hinter dem mittlerweile achten Album des schwedischen Duos VINTERSORG steckt ganz offensichtlich ein umfassendes Konzept, sowohl in lyrischer als auch in musikalischer Hinsicht. Somit beweist “Orkan“ schon mal zu allererst, dass die Arbeitswut von Songschreiber Andreas Hedlund keinen billigen Schein darstellt, sondern dass durchaus immer wieder ein umfassendes Resultat dahinter steckt – unabhängig von dessen tatsächlichen, qualitativen Ausmaß. Demzufolge ist in dieser Hinsicht auch das nächste Werk der Schweden abermals nicht allzu einfach zu greifen. Hinzukommt, dass die Stücke im Einzelnen noch ein Zacken länger geworden sind und sich gleichermaßen auch die inhaltliche Substanz vergrößert zu haben scheint.

Meine persönliche Wahrnehmung würde die Musiker eigentlich dazu anhalten, den thematischen Ansatz der Erdgebundenheit auf dem Vorgänger “Jordpuls“ mit mehreren akustischen und beruhigenden Elementen auszustatten, doch schließlich war das letztjährige Album insgesamt recht harsch, während das Neuwerk mit dem stürmischen Titel “Orkan“ mit eindeutig mehr gegenpoliger, ruhigerer Momente aufwartet. Bereits der Opener des einmal mehr komplett in schwedischer Sprache gefassten Albums, “Istid“, lässt erahnen, mit welcher Vielschichtigkeit VINTERSORG in diesem Jahr vorgehen. Zunächst windet es ordentlich, auch wenn einem direkt cleane Vocals, anstelle von düsterem Schwarz-Gekeife, entgegen blasen. Atmosphärisch finden sich in der Tat gar nicht mal allzu viele Parts, welche die dunkle Naturgewalt einer stürmischen See symbolisieren. Viel mehr scheint mir die Hoffnung einen wesentlichen Eindruck auf “Orkan“ hinterlassen zu haben, denn aus den vielen akustischen, beziehungsweise gedrosselten Passagen spricht nicht unbedingt die Düsternis.

Wirkliche Stille kehrt auf “Orkan“ hingegen zu beinahe keinem Zeitpunkt ein. Selbst wenn die zentralen Instrumente für einen kurzen Moment stillstehen, hält ein seichtes Klingen aus der Ferne den Hörer in VINTERSORGs Geschichte fest. Dennoch hat das Duo auch die Höhepunkte nicht vergessen und mit dem dritten Stück “Polarnatten“ ein echtes Highlight auf die Platte gepackt. Anhand der sich dort in bestem Zusammenhang zeigenden Wechsel- und Synergiewirkungen zwischen akustischen Passagen, teilweise gar reichlich rockigen Elementen und kurzen Black-Metal-Ausbrüchen, fällt es bei diesem Song am leichtesten, in die thematische Aura des Gesamtwerkes einzutauchen.

Überladung und Ziellosigkeit waren insgesamt schon Kritikpunkte, warum “Jordpuls“ bei metal.de nicht in sehr gute Gefilde aufsteigen konnte. Bei “Orkan“ muss ich zugeben, dass diese Aspekte auch in meiner Wahrnehmung mehr Nahrung gefunden haben, obwohl ich die Scheibe für ziemlich fokussiert halte. Doch manchmal ist ein etwas überfrachtetes Gesamtbild unabdingbar mit einem gewissen Verlust des Zielkonzeptes verknüpft. Das fällt bei der neuen VINTERSORG manchmal auf und lässt die Band, trotz Entwicklung und teilweise sehr ausgeprägter atmosphärischer Momente, erneut auf der Stelle treten, was rein qualitative Belange betrifft.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 07/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

Sickman
melden Wertung 07/10 Sickman | 23.07.2012 | 14:48 Uhr

Sehr gutes Review. Stimme voll und ganz dem hier vermittelten Eindruck zu. VINTERSORG klingt/klingen für mich in den letzten Jahren irgendwie immer so gezwungen überladen. Etwas mehr "Freiheit" (wie es die Albumtitel versprechen) und etwas mehr...