Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Vorum - Grim Death Awaits

Vorum

"Grim Death Awaits"
CD-Review, 1328 mal gelesen, 26.05.2009 Wertung 06/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Rockstars im Reality TV news

The 69 Eyes

Kein nachträglicher Aprilscherz: Ab dem 07. April sind die finnischen Rocker im Fernsehen in...
CD-Review

Poisoned Void

Artikel veröffentlicht am 17.01.2013 | 2922 mal gelesen

Die Band VORUM von den zwischen Schweden und Finnland liegenden Åland-Inseln hatte ich bislang als vergleichsweise junge, ungestüme Death-Metal-Kapelle in Erinnerung, der noch ein wenig die Reife fehlte. Ihre 2009 erschienene Debüt-EP "Grim Death Awaits" jedenfalls war an und für sich eine runde Sache: Acht Songs zwischen anderthalb und viereinhalb Minuten Länge, umgedrehte Kreuze auf dem Cover und Songtitel, wie "Ritual Desecration" und "Carved In Dead Flesh". Die Tracks versprühten eine gewisse Vehemenz, ihnen fehlte allerdings noch ein wenig der Schmiss und der Feinschliff.

Aber offensichtlich haben sich die Herren für ihr Debütalbum "Poisoned Void" die Zeit genommen, die sie benötigten, denn das Teil ist ein deutlicher Schritt nach vorne. Hauptverantwortlich dafür dürfte die Erweiterung des Line-Ups sein, denn mit nunmehr zwei Gitarristen hat die Band plötzlich ganz andere Möglichkeiten: Klar, das Hauptaugenmerk liegt auf den schnellen, fiesen Riffs mit diesem herrlich analogen Sound, aber neu hinzugekommen sind eben jede Menge giftige Leads und Soli. Die Songs gewinnen dadurch fraglos, und mehr als einmal spukt einem der große Name NECROPHOBIC durch den Sinn. Wo aber die Schweden mitunter kontrolliert zur Sache gehen, herrscht bei den finnischen Kollegen nach wie vor diese jugendliche Rasanz vor: Wenn der Song "Rabid Blood" heißt, ist auch wirklich Tollwut drin.

Insgesamt haben die Tracks eine deutliche schwarzmetallische Schlagseite, was neben dem schnellen Tempo und den schleifenden Riffs am rauhen Gesang liegt, der immer ein wenig an Tobias Sidegård erinnert – und somit großartig zur Musik passt. Genauso wie der tolle analoge Sound der Platte (bei dem man sich die Gitarristen unweigerlich mit knapp über dem Boden hängenden Flying Vs vorstellen muss). Die große Stärke von "Poisoned Void" liegt ohne Zweifel in der düsteren, morbiden Atmosphäre und in seiner Kompaktheit: Hier gibt es 35 Minuten Dauerbeschallung, die einfach nur grimmigen Spaß macht und den Hörer atemlos zurücklässt. Höhepunkte gibt es natürlich auch: Wer beispielsweise beim mitreißenden "Evil Seed" nicht unweigerlich mitgrölt... nun ja.

Wie gesagt: Wenn sich eine Band vor dem Debütalbum dreieinhalb Jahre Zeit lässt und an sich arbeitet, ist das aller Ehren wert – wenn dann aber ein Album wie "Poisoned Void" dabei rauskommt, kann man nur den Hut ziehen. So kann das Jahr gerne weitergehen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Veles (unregistriert) | 18.01.2013 | 00:10 Uhr

UGH! - Ein in vielerlei Hinsicht musikalisches und bildliches Erlebnis. Eindringlich und Intensiv ist es.
Zumindest der Song, den Meister Eckhart seinem Review beigefügt hat. Gut gesetzte 8 Punkte -
Mir macht es Spaß! Schattiges...