Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Vreid - V

Vreid

"V"
CD-Review, 4092 mal gelesen, 08.02.2011 Wertung 09/10
Vreid - V

Vreid

"V"
CD-Review, 2215 mal gelesen, 03.02.2011 Wertung 07/10
Vreid - Goddamnit – Vreid Live At Rockefeller

Vreid

"Goddamnit – Vreid Live At Rockefeller"
DVD-Review, 2296 mal gelesen, 26.10.2010 Wertung 06/10
Vreid - Milorg

Vreid

"Milorg"
CD-Review, 4242 mal gelesen, 17.01.2009 Wertung 06/10
Vreid - I Krig

Vreid

"I Krig"
CD-Review, 7705 mal gelesen, 27.05.2007 Wertung 08/10

Interviews der Band
Vreid
Interview mit Sture zu "V"
1722 mal gelesen, 17.03.2011
Vreid
Interview mit Hváll zu "Milorg"
2910 mal gelesen, 08.01.2009

News der Band

05.12.2012

Die fleißigen Norweger von VREID sind im Studio, um ihre sechste Platte unter Dach und Fach zu bringen. "Welcome Farewell" erscheint am 22....

28.11.2012

Am 26. Februar 2013 werden VREID ihr neues Album via Indie Recordings veröffentlichen. Mit "The Reap" gewähren die Norweger einen ersten Einblick...

23.02.2011

Die Norweger VREID haben sich mit ihren Landsleuten KAMPFAR, den deutschen Pagan-Metallern SECRETS OF THE MOON und KRAKOW zusammengetan und werden...

18.01.2011

Mit "The Sound Of The River" haben VREID das erste Video zu einem Song ihres kommenden Albums veröffentlicht (Link). Die dazugehörige...

30.11.2010

Das neue VREID-Album wird "V" heißen und am 7. Februar 2011 via Indie Recordings in den Handel kommen. Das dazugehörige Cover-Artwork...


Live-Reviews der Band
Arnhem Metal Meeting 2007
9259 mal gelesen, 27.11.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Welcome Farewell

Artikel veröffentlicht am 22.02.2013 | 4404 mal gelesen

Vergleicht man VREIDs Erstwerk "Kraft" mit dem aktuellen Album "Welcome Farewell", wird ziemlich deutlich, wie sich die Band in den Jahren und über nunmehr sechs Alben entwickelt hat: Das ist natürlich kein purer Black'n'Roll mehr, den man noch auf den ersten Werken finden konnte, denn seit "Milorg" hatte die Band verstärkt (monumental-)rockige Einflüsse einfließen lassen – wodurch der Musik gerade auf genanntem Album etwas zu sehr der Arschtritt abhanden gekommen war. Alles Vergangenheit, denn VREID haben seitdem – vielleicht durch den Einstieg ihres alten Freundes Strom an der Lead-Gitarre – erheblich dazugewonnen.

Womit wir mittendrin in "Welcome Farewell" sind, das wie die Alben zuvor im bandeigenen Studio 1184 aufgenommen wurde, und das einen recht knackigen, wenngleich nicht mehr so harsch-metallischen Sound wie noch auf den ersten Alben hat. Und das passt hervorragend zum Songwriting auf "Welcome Farewell", das in meinen Augen organischer und homogener wirkt als teilweise in der Vergangenheit. VREID haben über die Jahre gerade innerhalb der einzelnen Songs an Vielseitigkeit gewonnen. Vieles davon dürfte auf das Konto von Gitarrist Strom gehen, der beispielsweise andere Stile mit einfließen oder ein göttliches Gitarrensolo vom Stapel lassen kann, ohne dass es aufdringlich oder gekünstelt wirkt.

Das scheint mir denn auch die größte Qualität von "Welcome Farewell" zu sein: Das Teil rockt, aber bei genauem Hinhören werden erst die vielfältigen Einflüsse offenbar. "The Devil's Hand", der Opener "The Ramble" oder "The Reap" gehen ordentlich ab, überzeugen aber ebenfalls durch die vielen feinen Melodien. Man höre sich nur einmal das Achteinhalb-Minuten-Biest "Sights Of Old" mit seinem vielfältigen Arrangement an – vom verträumten Beginn hin zu black-thrashigen Gitarrenleads. Und ohne mit der Brechstange darauf gestoßen zu werden, hat doch beispielsweise ein Song wie "Way Of The Serpent" erstaunlich viel von WINDIR – nur dass eben die folkigen Sogna-Melodien etwas in das zweite Glied gerückt sind.

Trotzdem hat man doch nie das Gefühl, als würden VREID etwas Vergangenes anklingen lassen. Vielmehr steht die Band sozusagen mit beiden Beinen in der Gegenwart, weswegen auch nicht der ewige Vergleich mit der Vorgängerband mitschwingt. "Welcome Farewell" ist somit ein erstaunlich kompaktes und fertiges Album, das musikalisch keine unnötigen Vergleiche eingeht und das mit den Texten und dem unheimlich stimmigen Coverartwork ganz eigene Assoziationen weckt. Kurz gesagt ist dem Norwegen-Vierer mit "Welcome Farewell" ein richtig starkes Album geglückt.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: