Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Watain - The Wild Hunt

Watain

"The Wild Hunt"
CD-Review, 5645 mal gelesen, 01.08.2013 Wertung 08/10
Watain - Opus Diaboli

Watain

"Opus Diaboli"
DVD-Review, 4711 mal gelesen, 29.04.2012 Wertung 08/10
Watain - Sworn To The Dark

Watain

"Sworn To The Dark"
CD-Review, 10635 mal gelesen, 08.03.2007 Wertung 08/10

Interviews der Band
Watain
Interview mit Sänger, Bassist und Bandkopf Erik Danielsson zum neuen Album "The Wild Hunt"
3799 mal gelesen, 01.08.2013
Watain
Interview mit E. über "Lawless Darkness"
5951 mal gelesen, 30.06.2010
Watain
Watain
21368 mal gelesen, 17.03.2007

Specials der Band
Watain
Das meint die Redaktion zu "Lawless Darkness"
6695 mal gelesen, 25.05.2010

News der Band

06.12.2013

Die schwedischen Black Metaller WATAIN haben mit "Outlaw" das erste Video ihrer Bandgeschichte veeröffentlicht. Der Song stammt von ihrem...

25.06.2013

"All That May Bleed", die erste Single von dem neuen WATAIN Album "The Wild Hunt", ist ab sofort erhältlich! Hier gibt's das passende Lyric-Video...

12.06.2013

Künstlerisch sehr anspruchsvoll zeigen sich WATAIN schon beim Artwork ihres kommenden Albums "The Wild Hunt". Zbigniew M Bielak, der auch schon...

02.05.2013

  WATAIN haben den Titel ihres bevorstehenden Albums angekündigt: "The Wild Hunt" wird der Name des neuen Werks sein, welches erneut in den...

25.06.2010

Die Schwarzschweden WATAIN sind in den ersten beiden Verkaufswochen mit ihrem neuen Album "Lawless Darkness" in den schwedischen Charts auf Nummer...


Live-Reviews der Band
Reaping Death Tour 2010
2636 mal gelesen, 02.10.2014
Reaping Death Tour 2010
3314 mal gelesen, 02.10.2014
Kreator / Celtic Frost
5358 mal gelesen, 02.10.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Lawless Darkness

Artikel veröffentlicht am 25.05.2010 | 8126 mal gelesen Ich war immer ein großer Fan der schwedischen Schwarzmetall-Vorzeigeformation WATAIN, auch wenn das letzte Werk “Sworn To The Dark” nicht mehr so ganz meinen Nerv getroffen hat. Nun, drei Jahre später, hat sich das Trio aus Uppsala mit einem neuen Album bewaffnet, das auf den Titel “Lawless Darkness” hört und darauf wartet, das Licht der Metal-Welt zu erblicken.

Und der Titel konnte nicht treffender gewählt sein, denn dunkel ist auch das neue Werk der Schweden ohne Zweifel. Doch auch als roh und schneidend kalt lässt sich “Lawless Darkness” schnell beschreiben, ähnlich wie ältere WATAIN-Scheiben, auch wenn das Album insgesamt, das kann ich schon vorweg nehmen, diesen leider nicht das Wasser reichen kann.

Nach einem kurzen Intro eröffnen WATAIN “Lawless Darkness” jedoch sehr stark. “Death's Cold Dark” nimmt den Hörer mit stampfendem und brutalem Riffing, düsteren Leads, aggressiven Vocals, abwechslungsreichen Drums und geschickten Tempo- und Rhythmuswechseln sofort gefangen und erschafft eine dichte, pechschwarze Atmosphäre. Auch das folgende “Malfeitor” schlägt in diese Kerbe und punktet zusätzlich mit einer perfekt dosierten, winzigen Portion Groove und einem ausdrucksstarken instrumentalen Ausklang, bevor bei “Reaping Death” endlich die Keule ausgepackt und aufs Feinste geprügelt wird, ohne aber, dass der Track in simples Geschrammel ausartet.

WATAIN zeigen jedoch erste Zeichen von Schwäche im Songwriting und dies bestärkt sich bei den folgenden Tracks zunehmend, denn von nun an lässt “Lawless Darkness” stetig nach. Es findet sich zwar kein wirklich schlechtes Stück, doch das hohe Niveau der ersten kann einfach nicht gehalten werden. Die stimmungsvollen Momente werden seltener, mehr und mehr Füllmaterial schleicht sich ein, die Atmosphäre, die den Hörer zu Beginn regelrecht fesselte, lässt ihn nun problemlos entkommen und Langeweile steht bald auf dem Programm. Kompositionen wie “Wolves Curse”, “Hymn To Qayin” oder “Total Funeral” lassen zwar kurzzeitig aufhorchen, doch der große Sprung bleibt fortan aus und das Album plätschert größtenteils nur vor sich hin. Dies wird durch die Überlange der Stücke noch unterstrichen. Erst “Kiss Of Death” kann qualitativ, besonders in Sachen Abwechslung, wieder an die ersten Tracks anknüpfen und beschert dem Album, zusammen mit dem folgenden Wahnsinns-Track “Waters Of Ain”, bei dem sich die Länge von fast 15 Minuten erstmalig nur positiv auswirkt, doch noch einen sehr würdigen Abschluss. Auf der Special Edition befindet sich zusätzlich noch das DEATH SS-Cover "Chains Of Death".

“Lawless Darkness” ist zwar bestimmt nicht das Black Metal-Album des Jahres und ehrlich gesagt hätte ich mehr erwartet, aber schlecht ist es auch nicht, denn zwar sind einige der Stücke schlichtweg überflüssig, andere dafür außergewöhnlich gut. Zudem ist die Scheibe perfekt produziert.
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 07/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 08/10 Deleted User | 10.06.2010 | 01:00 Uhr

Überflüssig ist da nichts. Aber einiges bekannt, u.a. von NAGLFAR und SETHERIAL. BLOT MINE. Dennoch gut gemacht. Mir gefällt das Werk immer besser. Auch gerade die langen Songs.  

melden Wertung 06/10 Deleted User | 13.06.2010 | 01:00 Uhr

Auch wenn "Waters Of Ain" ein neues Gesicht WATAINS zeigt und Parallelen zu dem Stil von "The Yonder Beckons" zeigt, ist doch das Gesamtpaket "Lawless Darkness" nicht nur viel zu lang, sondern auch zu belanglos. Da geht...  

melden Wertung 05/10 Deleted User | 12.07.2010 | 01:00 Uhr

Warum kann man bei metal.de eigentlich nicht die Interviews kommentieren? Mein Problem: Die Mucke von WATAIN ist ja regelrecht solide und prima - aber die Interviews sind einfach ein Highlight! Ich hab mir ein bisschen in die Hose gemacht bei der...  

melden Wertung 05/10 Deleted User | 11.08.2010 | 01:00 Uhr

Eigentlich bin ich ein Watain Hörer, aber dieses Album ist einfach nur schlecht. Die Riffs sind viel zu "heavy", es kommt keine richtige Atmosphäre auf..alles klingt irgendwie uninspiriert... Abgesehen davon sind die Lyrics der...  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 23.10.2010 | 01:00 Uhr

perfekte BM scheibe, dass sich die ganzen BM faschisten offensichtlich so einnässen macht sie direkt nochmal sympathischer :) jaja, nur unbekannte BM bands sind gut und wenn man sich neuen einflüssen öffnet ist das automatisch...  

melden omega (unregistriert) | 18.08.2013 | 07:11 Uhr

das album ist sehr gut !!! alle die was anderes meinen ,kleben noch an darkthrone oder alter satyricon und kennen nur monotonie,und monotonie ist langweilig!,dieses ist dunkler.wenn man sich auch theologisch der ganzen sache widmet!!!