Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Way To End - Desecrated Internal Journey

Way To End

"Desecrated Internal Journey"
CD-Review, 1545 mal gelesen, 27.09.2009 Wertung 06/10

News der Band

14.01.2013

Am 30. März 2013 werden WAY TO END den Nachfolger zu ihrem Debütalbum "Desecrated Internal Journey" veröffentlichen. "Various Shades of Black" ,...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Various Shades Of Black

Artikel veröffentlicht am 27.03.2013 | 1491 mal gelesen

Avantgarde Black Metal war wahrscheinlich nur auf einer einzigen Platte das, was er sein könnte (und sollte) - VED BUENS ENDEs "Written In Waters". Na gut, vermutlich auch auf DØDHEIMSGARDs "Kronet Til Konge". Aber was sich heutzutage an Bands diese Stilbezeichnung selbst aufdrückt, nur um ihre völlig wirren und mitnichten avantgardistischen Ergüsse irgendwo an der äußersten Peripherie des Black Metal zu rechtfertigen, ist wirklich abenteuerlich.

WAY TO END wandeln dabei auf den luftigen Pfaden ihrer Landsleute von FOLGE DEM WIND - und das heißt ganz konkret: "Various Shades Of Black" ist ein in manchen Teil unhörbares, zumindest und zumeist aber wenigstens ungenießbares Produkt ohne jeden erkennbaren roten Faden. Hier werden undurchschaubare Songstrukturen, folgedemwindschiefe Düdelleadgitarren mit Verstimmfeeling, Schlagzeug zwischen Black Metal mit Andersmachanspruch und Pseudoswing, tonnenweise Effekte und teilweise kaum anhörbar schiefer Cleangesang (neben eher standardorientierten Screams und Growls) wild durcheinander geworfen. Heraus kommt dabei tatsächlich kein einziger von vorne bis hinten mit Genuss hörbarer Song, sondern eher eine fünfzigminütige Collage mit unzählbaren Kopfschüttelmomenten und viiiiel zu wenigen Lichtblicken. Erschreckenderweise sind hier vor allem die Akustikzwischenstücke zu nennen. Das ist für eine Metalplatte eher unglücklich.

"Various Shades Of Black" möchte so gerne grotesk und anspruchsvoll sein. Was es aber dabei vor allem wirklich ist: Grotesk furchtbar und über volle Länge nicht zu ertragen. Und das sage ich wirklich nicht gerne. Denn: Black Metal anders als nur böse und schwarz-weiß zu spielen, hat uns ja - siehe oben - großartige Meisterwerke beschert. Und davon sind WAY TO END wirklich way too far entfernt.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: