Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Weird Fate - Seelennacht

Weird Fate

"Seelennacht"
CD-Review, 3370 mal gelesen, 18.10.2005 Wertung 05/10

Interviews der Band
Weird Fate
Interview zu "The Collapse..."
1609 mal gelesen, 06.04.2012
Weird Fate
Weird Fate
1585 mal gelesen, 07.01.2008

News der Band

06.04.2012

WEIRD FATE haben mit "The Collapse Of All That Has Been" ein ziemlich beeindruckendes Debüt vorgelegt - auch wenn das nicht unbedingt bei allen...

13.02.2012

Die deutsche BM-Hoffnung WEIRD FATE wird Anfang März via Cold Dimensions (u.a. LUNAR AURORA) ihr sehnlichst erwartetes Debütalbum veröffentlichen....


Live-Reviews der Band
Welt in Trümmern
6318 mal gelesen, 29.08.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

The Collapse Of All That Has Been

Artikel veröffentlicht am 24.02.2012 | 2318 mal gelesen

Ihre Split-Veröffentlichung mit MEMBARIS stieß im Allgemeinen auf positive Kritik, doch das liegt mittlerweile gut vier Jahre zurück. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum wohl nur die allerwenigsten die Rheinland-Pfälzer WEIRD FATE, die jetzt ihr Debüt "The Collapse Of All That Has Been" vorlegen, (noch) auf dem Zettel hatten.

So gelingt es dem Quartett dann auch, im engen Korsett des Black Metal ein wenig zu überraschen: Teilweise gibt sich das Material dezent melodisch und verträumt, bleibt aber – auch dank seiner Produktion – doch schroff und stets bedrohlich, ganz vage so als ob die schweifende Monotonie eines "My Journey To The Stars" auf die klirrenden Hochgeschwindigkeitsattacken alter EMPEROR trifft. Auch das Pein und Hass zugleich transportierende verhallte Geschrei bildet diese Spannung ab, wobei gelegentlich eingesetzte sakrale und klare (Hintergrund-)Gesänge ("In Stille", "The Collapse Of All That Has Been") ein bisschen an die genannten Norweger zu "Anthems To The Welkin At Dusk"-Zeiten oder alte NAGELFAR erinnern. Den frühen und eindeutigen Höhepunkt bildet dabei das rasant und aggressiv beginnende, dann ruhiger werdende "Mirage Of A Star" mit seinem hypnotischen Hauptmotiv, das ab etwa 4:50 Minuten seine volle Pracht entfaltet.

Denkt man nach solch einem eindrucksvollen, süchtig machenden Opener oder einer herrlich wütenden Nummer wie "Manifest Of The Crestfallen", eines der vielversprechendsten deutschen Black-Metal-Debüts der letzten Jahre mit einigen wahrlich packenden Gitarrenläufen, vielen Details und dichter Atmosphäre vor sich zu haben, so muss man letztendlich auch einen Makel benennen: der leidige rote Faden – er glänzt durch Abwesenheit. Die vier über das Album verteilten kurzen Zwischenspiele wirken etwas beliebig, die sechs "richtigen", zwischen knapp sieben und mehr als neun Minuten langen Stücke scheinen mitunter nicht zum Punkt zu kommen. Man hat das Gefühl, als würden WEIRD FATE in ihrem eigenen Wald umherirren, nicht in der Lage oder willens, die spannende Zerrissenheit zwischen Anmut und Boshaftigkeit aufzulösen.

Es ist klar, dass die restlichen Stücke gegen eine grandiose Hymne wie "Mirage Of A Star" kaum anstinken können, das Album somit zwangsläufig von einem schwarz strahlenden Podest hinabzufallen scheint. Aber es fällt eben von weit oben, so dass man WEIRD FATE guten Gewissens noch immer ein entdeckenswertes Debüt attestieren darf.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Christoph Heul (unregistriert) | 28.02.2012 | 11:09 Uhr

Es fällt dem Schreiber sichtlich schwer sich mit der Materie zu befassen und anstatt das Material vielleicht noch etwas sacken zu lassen wird einfach etwas liebloses rausgehauen, die nächsten Scheiben wollen schließlich auch noch abgewatscht...  

melden Fuckhead (unregistriert) | 29.02.2012 | 15:23 Uhr

Verzeih, aber wie oft hast du das Album gehört und wann? Beim Geschirrspülen oder auf'm stillen Örtchen? Kritiker scheinen heute nur noch etwas eigenständiges mit anderen Bands zu vergleichen, weil sie scheinbar bei all der Fülle an Schrott da...  

xeledon
melden xeledon | 29.02.2012 | 15:53 Uhr

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich hervorragend streiten. Aber nun bin ich doch neugierig geworden, welchen negativen Einfluss es wohl auf das Urteilsvermögen haben mag, sich Musik während des Geschirrspülens oder des Stuhlgangs...  

melden sicknote (unregistriert) | 07.03.2012 | 18:29 Uhr

6/10? Emperor zu anthems zeiten? Lieder kommen nicht zum Punkt? Mir scheint du hast irgendwas anderes gehört. Zu verbessern gibt es sicher noch ne kleinigkeit. von mir ne ganz klare 9/10  

melden Herr Ruin (unregistriert) | 07.03.2012 | 23:11 Uhr

Beim stuhlen rezensieren..hmm...dann kannst du gewiss auch beim ornanieren gedichte schreiben. Ich denke das nicht jedermann sich es erlauben darf öffentlich über musik zu urteilen. Ich finde die platte konzeptionell sehr durchdacht und zu keiner...  

xeledon
melden xeledon | 08.03.2012 | 11:04 Uhr

Und wieder ein interessant-absurder Vergleich. Aber während mir beim Onanieren (sic!) doch üblicherweise die freien Hände zum Gedichteschreiben fehlen (ja, ich oute mich, für mindestens eine dieser beiden Tätigkeiten brauche ich zwei freie...  

melden odal (unregistriert) | 26.05.2012 | 11:39 Uhr

Ein absolut gelungenes und eigenständiges Album. Kann die Wertung auch überhaupt nicht nachvollziehen. Das Album entfaltet sich nach einiger Zeit immer mehr, man entdeckt immer wieder neue Besonderheiten. Es ist nunmal etwas anspruchsvoller...