Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Zonaria - The Cancer Empire

Zonaria

"The Cancer Empire"
CD-Review, 3404 mal gelesen, 20.10.2008 Wertung 06/10

Interviews der Band
Zonaria
Zonaria
1853 mal gelesen, 20.10.2008

Specials der Band
Zonaria
Das meint die Redaktion zu "The Cancer Empire"
2019 mal gelesen, 20.10.2008
Zonaria
Studiobericht
9366 mal gelesen, 08.07.2008

News der Band

24.10.2008

Aus dem Studio auf die Straße: Die schwedischen Extrem-Metal-Buben ZONARIA, die just ihr neues Album "The Cancer Empire" veröffentlicht...

08.10.2008

Die Schweden ZONARIA haben den Song "Contra Mundum" vom neuen Album "Cancer Empire" unter diesem (Link) gepostet. Das Album wurde von Fredrik...

16.09.2008

"The Cancer Empire" wird das neue ZONARIA Album heißen, welches am 17. Oktober via Century Media Recrods veröffentlicht wird. Die...

08.07.2008

Die Schweden ZONARIA haben einen weltweiten Deal mit Century Media unterschrieben. Zur Zeit befindet sich die Band im Studio, um ihr zweites Album...

22.09.2007

ZONARIA touren in Kürze mit keinen Geringeren als Peter Tägtgrens PAIN durch unsere Gefilde: 11.10.2007 HAMBURG (D) Logo 12.10.2007...


Live-Reviews der Band
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Earthshaker Fest 2005 Live-Review

Manowar

EARTHSHAKER-FEST 2005 – Ein Drama in drei Akten Wir befinden uns im Jahre 2005 im fränkischen...
Infos zum Bustransfer von Stuttgart, Nürnberg und Ulm zum Festivalgelände news

Summer Breeze

Ihr wollt aufs SUMMER BREEZE Open Air 2014, wisst aber noch nicht, wie Ihr vom Bahnhof oder...
Iron Maiden, Dimmu Borgir, Slayer, Carcass, Behemoth u.a. live in Nijmegen Live-Review

FortaRock Festival

Das FortaRock präsentierte sich 2014 einmal mehr als rundum gelungenes Eintagesfestival: Mit...
CD-Review

The Arrival Of The Red Sun

Artikel veröffentlicht am 09.07.2012 | 2001 mal gelesen

Wenn eine Band nach nur einem Album bei einem größeren Label vor die Tür gesetzt wird und eine Etage darunter anklopfen darf, ist das kein gutes Zeichen. Die Schweden von ZONARIA mussten das und veröffentlichen ihr drittes Album nicht mehr bei Century Media, sondern beim französischen Label Listenable Records. Taugt "The Arrival Of The Red Sun" also nichts?

Kann man so nicht sagen. Die Sache ist ein bisschen komplizierter. Zunächst mal sind ZONARIA niemals die eigenständigste Band der Welt gewesen. Dass die Herren ungeniert Anleihen vor allem bei HYPOCRISY (was den dominierenden Death Metal-Anteil angeht) als auch DIMMU BORGIR (für den orchestral-majestätischen Touch und das latente Black Metal-Feeling) machen, war schon auf dem Vorgänger "The Cancer Empire" klar. Dass es mit echt eigenen Ideen nicht weit her ist, ist auch nichts Neues und auch auf "The Arrival Of The Red Sun" Stand der Dinge.

Nun gilt aber die alte Weisheit "besser gut geklaut als schlecht selbst gemacht". Die vier Schweden donnern nämlich mit dem Titeltrack einen derartigen Hit mit einem unfassbar eingängigen Refrain heraus, dass man als Kritiker ganz schnell das Lästermaul hält. Das ist ein Song, wie ihn HYPOCRISY seit Jahren nicht geschrieben haben. Und von dem Kaliber kommen im Verlauf der rund vierzig Minuten noch einige auf den Tisch: "Gunpoint Salvation" beispielsweise wildert in Modern Metal-Bereichen und erinnert hier und da an SCAR SYMMETRY. "Liberation Zero" kann sogar Neothrash. "My Vengeance" ist industriell-kühl und unfassbar eingängig. Das war's dann aber auch mit echten Highlights. Der Rest schaut bei sich selbst ab.

Die ganze Platte ist bei näherer Betrachtung deutlich moderner ausgerichtet und - das kann man schwer übersehen - setzt sich bewusst zwischen alle einen gewissen kommerziellen Erfolg versprechenden Metalstühle. Dass dabei auch Songs herauskommen, die wie am Reißbrett entworfen wirken, dass die Produktion Abyss-typisch steril knallt, dass man "The Arrival Of The Red Sun" nicht öfter als viermal hören kann, ohne dass alle Tracks zu einem einzigen verschwimmen... das muss man bei einer Band wie ZONARIA in Kauf nehmen. Letztlich ist zu vermuten, dass gerade das die Eigenschaft sind, die der Band nie den Erfolg beschert hat, den sie eigentlich haben müsste.

Schade, dass wir keine halben Punkte vergeben, denn das hier ist eine klassische 6,5-Punkte-Platte. Runden wir also großzügig auf.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: