Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Reviews der Band
Zodiac (GER) - Menschenstaub

Zodiac (GER)

"Menschenstaub"
Vinyl-Review, 2185 mal gelesen, 04.06.2012 Wertung 08/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Philm und Vomitory mit dabei, Killing Joke und D.R.I. haben abgesagt news

Brutal Assault

Weitere Bandbestätigungen für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung...
Schicker Festivaltrailer online news

Brutal Assault

Als Einstimmung auf das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung Jaroměř im...
Bandnachschlag für 2013 news

Brutal Assault

Weitere Bandbestätigungen für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung...
Interview

Zodiac (GER)

Als die "Menschenstaub"-LP der Bremer ZODIAC Ende Mai/Anfang Juni auf meinen Schreibtisch flatterte, war ich sofort baff: "Menschenstaub" ist Geprügel auf ganz hohem Niveau, ein fieser Bastard aus Oldschool Hardcore und Death Metal, mit Grind- und Melo-Death-Anleihen, dabei aber keineswegs nur stumpfes Gekloppe, sondern von Anfang bis Ende durchdacht. Nun steht euch Sänger Hauke Rede und Antwort.

Moinsen!
Um mal einen Anfang zu machen, würde ich gerne mit einer Standardfrage anfangen: Da eure neue LP "Menschenstaub" jetzt ja immerhin schon ein paar Wochen draußen ist – wie waren denn so die ersten Reaktionen von Fans, Presse, … ?


Die ersten Reaktionen waren durchweg positiv. Vor allem über das Booklet habe ich bislang echt nur Gutes gehört. Ist fast schon ein wenig beängstigend ... . Auf der anderen Seite sind es jetzt auch nicht so unglaublich viele Reaktionen gewesen.

Ihr spielt ja – zumindest habe ich das so herausgehört und auch das Infoblatt, das mit der Promo kam, sagt das – eine Mischung aus Death Metal und Hardcore. Zum einen: Würdet ihr das so unterschreiben?

Bands zieren sich ja immer, diese Frage zu beantworten. Natürlich stimmt das mit Death Metal und Hardcore, aber man könnte es aber auch so ausdrücken: Wir machen Musik, die bei meiner Oma, als ich sie ihr vorgespielt habe, nach drei Minuten zu folgender Frage führte: Was ist das für ein Gerausche? Wann fängt denn die Musik endlich an?

Und zum anderen: Wo würdet ihr euch eigentlich eher beheimatet sehen: im Metal oder im Hardcore? (Nicht nur musikalisch, auch als Privatpersonen, wenn ich danach fragen darf.)

Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber ich weiß, dass wir alle unsere Wurzeln in der Hardcore-Szene haben. Inwiefern das immer noch gilt, ist unterschiedlich. Musikalisch lieben ich vor allem Metal. Ich höre sehr viel MESHUGGAH, HATE ETERNAL und GOJIRA. Aber wenn es um Inhalte, Politik oder die Szene als solche geht, ist mir Hardcore sehr nah.

Des weiteren sagt mir die Presseinfo, dass euer Stil an das angelehnt sei, was in den 90ern in Bremen gespielt wurde. Als Friesenjung/Oldenburger Student, der zu jung ist, um die Neunziger metallisch live miterlebt zu haben, muss ich da doch mal nachhaken: Inwiefern war denn die Bremer Hardcore-/Metalszene in den 90ern für einen Stil bekannt? Und inwiefern fühlt ihr euch als ein Teil dessen?

Bremen war und ist für Bands wie ACME, MÖRSER, CAROL, ASSAY und MINION bekannt. In einigen von ihnen haben auch Mitglieder von Zodiac mitgespielt. Bremen ist nicht besonders groß. Wir kennen uns alle untereinander.

In meiner Review stand ich vor dem Problem, dass ich eure Musik schon als Death-Metal-/Hardcore-Mischling beschreiben, aber auch unmissverständlich klar machen wollte, dass ihr nicht in die Metalcore-Schublade zu packen seid. Aber wie seht ihr als (zumindest teilweise) in beiden Bestandteilen des Genres verankerte Musiker/Fans (?) eigentlich das Metalcore-Genre?

Für mich gesprochen: Mir sind solche Genre-Fragen wirklich egal. Dafür bin ich zu alt. Die Leute sollen machen, wozu sie Bock haben. 

Um mal kurz auf die Lyrics zu kommen: Die scheinen mir ja sehr persönliche Wutausbrüche zu sein. Wie werden die denn bei euch geschrieben? Kommt das zum Beispiel immer in ganz unterschiedlichen Situationen, in einem kreativen Geistesblitz sozusagen, sodass euer Texter immer mal wieder zwischendurch zum Stift greift, oder sind die Texte geplant?

Die Texte stammen aus meiner Feder und die entstehen ganz unterschiedlich. Man kann das nicht erzwingen. Manchmal hat man einfach eine Idee zu einem bestimmten Thema. Das ist dann  - hört sich jetzt kitschig an - ein Moment der Klarheit. Dann brauchte es auch nicht vieler Worte, um das auszudrücken, was man meint. Ich hoffe dann immer, das andere Menschen etwas damit anfangen können. Ich freue mich zumindest jedes mal bei anderen Bands darüber, wenn mir deren Lyrics etwas sagen. Sonst ist das ja auch nur Schall. Zu richtig guter Musik gehört für mich immer auch eine Portion "Sinn".

Und wie kamt ihr eigentlich dazu, eure Texte auf Deutsch zu verfassen? Das ist ja zumindest im Death Metal eher ungewöhnlich.

Man muss nicht immer alles nachmachen. Soll ich auf englisch texten, weil das alle anderen auch so machen? Ist doch bescheuert. Vor allem, weil ich sehr viel Wert auf Sprache lege. Ich kann zwar gutes Englisch sprechen, aber mein Deutsch ist eindeutig besser. Wir packen ja Übersetzungen dazu, dann können auch Engländer, Franzosen, Polen und Nigerianer herausfinden, was wir so für Zeug zu erzählen haben.

"Menschenstaub" ist ja erstmal nur als Vinyl erhältlich, bis die CD-Version via Ecocentric Records erscheint. Was war denn zuerst da: Der Deal mit dem Vinyl-Label 7Degrees oder die Idee, das Album als LP zu veröffentlichen?

Simon von 7Degrees ist ein guter Freund von uns und es war klar, dass wir die Platte bei ihm auf Vinyl machen - sollten ihm die Songs gefallen. Sie gefielen ihm. Ich freue mich aber schon sehr auf das CD-Release.

Ich habe heute auch endlich das fertige Stück in der Hand halten können, nachdem ich die Review anhand von mp3-Dateien geschrieben hatte. Bei dem Booklet habt ihr euch ja mal mächtig Mühe gegeben: 20 Seiten, mit coolem Artwork, das nihilistisch gehalten, aber effektiv ist, einer kurzen englischsprachigen Zusammenfassung der Songtexte usw. Wer hat das denn konzipiert? Und wie kamt ihr auf das Artwork?

Das Konzept haben wir gemeinsam erarbeitet. Wir wollten nicht wieder den typischen Totenkopf-Kram machen. Uns war wichtig, den Texten angemessenen Raum bei der Veröffentlichung zukommen zu lassen. Wer Musik einfach nur runterlädt, bekommt lediglich ein paar Dateien. Wer unsere Platte kauft, erhält auch etwas zum anfassen und anschauen. Das war uns wichtig. Ein Download-Code ist dann auch noch mit dabei. Für alle, die lieber Nullen und Einsen mögen.

Das war's soweit von mir – danke für deine Zeit und viel Glück in der Zukunft! Falls ihr irgendwelche letzten Worte habt, zögert nicht!

Danke für dein Interesse :)


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: