Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Slayer

SLAYER-Sänger/Bassist Tom Araya gibt im Interview mit dem US-Magazin "Revolver" bekannt, dass man sich "im Anfangsstadium des Endstadiums" der Aufnahmen für das kommende 13. Album der Band befinde....



Aeverium

  AEVERIUM, die jüngst ihr von uns mit acht Punkten gesegnetes Debütalbum "Break Out" herausgebracht haben, konnten sich auch gleich mit XANDRIA einem bekannten Headliner der Trällergemeinde...



Milking The Goatmachine

MILKING THE GOATMACHINE haben weitere Details zu dem am 26.6. via NoiseArt Records erscheinenden neuen Album "Goatgrind" bekanntgegeben. "Wie es bei den meisten Bands üblich ist, haben wir uns mit...



Stench

Die experimentellen Death Metaller STENCH haben sich aufgelöst. Das verkündeten die drei Mitglieder der schwedischen Band jüngst ohne Angabe von Gründen in einem knappen Post auf ihrer...



Race Days Open Air 2015

Wer auf metallische Klänge von Bands wie METALLICA, HELLOWEEN, MANOWAR, SAXON und natürlich den namensgebenden IRON MAIDEN sowie JUDAS PRIEST steht, ist mit der neuen Bestätigung für das RACE DAYS...



Konzertbericht

 

Morbid Angel:

Oft haben MORBID ANGEL mit ihrer Mischung aus Komplexität und Groove ein schweres Los mit deren Spielslot, da sie meistens in der Primetime eine der anspruchsvolleren Kapellen darstellen. Mit NILE im Vorfeld kehrt sich diese Tatsache hier um, denn das ägyptische Durcheinander im positiven Sinne, gemischt mit kryptischen Death-Metal-Attacken, können die amerikanischen Legenden hinsichtlich dieses Aspektes nicht toppen. Lediglich einer arbeitet wie ein vierarmiger Affe im Steinbruch. Der sitzt auch bei den Engeln auf dem Sattel hinter den Fellen und heißt Pete Sandoval. Da wird gedonnert und gehämmert was das Zeug hält, während seine anderen Bandmitglieder das passende Kontrastprogramm bilden und sich eher statisch verhalten. Die Hessenhallen sind bei weiterhin bestem Soundkonstrukt nun deftig gefüllt und laufen vor wirbelnden Haaren fast über. Der Funke will allerdings im Besonderen bei den alten Stücken der Platten “Altars Of Madness“ oder “Blessed Are The Sick“ überspringen, denn bei den neueren Werken. Insgesamt markiert der Vierer einen gelungenen, insgesamt sehr höhepunktlosen und homogenen Gig. Anders als bei “Illud Divinum Insanus“ beschränkt sich das Konzert von MORBID ANGEL aufs Wesentliche, wagt keinerlei Experimente und entspricht schlichtweg dem puren Death Metal. Für die Bodenständigen vielleicht der solideste Auftritt des Abends.

 


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Rambule (unregistriert) | 29.11.2012 | 17:46 Uhr

schade! wir hatten noch Glück wegen dem Wetter in Lindau! GEiles Konzert! Wie viele Leute waren denn da? war auf jeden hammer !  

melden Heinrich (unregistriert) | 01.01.2013 | 23:12 Uhr

Bei Morbid Angel sitzt schon seit geraumer Zeit Tim Yeung hinter den Kesseln und nicht Pete Sandoval...