Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
5 Star Grave - Corpse Breed Syndrome

5 Star Grave

"Corpse Breed Syndrome"
CD-Review, 2853 mal gelesen, 13.01.2009 Wertung 06/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Der große Festivalbericht vom WFF XXI 2014 Live-Review

With Full Force

Es war 1994, als das WITH FULL FORCE das Licht der Welt erblickte. Damals noch ein kleines,...
Musikalischer Beitrag zur WM 2014 news

We Butter The Bread...

Stellt euch vor es ist WM und jeder macht mit! Auch WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER haben sich...
Philm und Vomitory mit dabei, Killing Joke und D.R.I. haben abgesagt news

Brutal Assault

Weitere Bandbestätigungen für das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung...
Schicker Festivaltrailer online news

Brutal Assault

Als Einstimmung auf das Brutal Assault 18 (7.-10. August 2013 in der Festung Jaroměř im...
CD-Review

Drugstore Hell

Artikel veröffentlicht am 02.06.2012 | 1765 mal gelesen

Ihr zweites Full Length-Album präsentieren uns die unter dem Namen GROUND ZERO gegründeten und nun umbenannten Italiener 5 STAR GRAVE. Nachdem das Debüt der Band noch als Eigenproduktion veröffentlicht wurde, haben sechs Musiker mit Massacre Records nun ein rennommiertes Label im Rücken.

Doch wie die Band an diesen Deal gekommen ist, wird mir wohl ein Rätsel bleiben, “Drugstore Hell” ist nämlich bei wohlwollender Bewertung allenfalls durchschnittlich und bei genauerer Betrachtung eigentlich nicht einmal das. Zu hören gibt es eine relativ schrille Mischung aus modernem Melodic Death Metal und (Punk) Rock, angereichert mit jeder Menge Plastik-Keayboards, verschiedenen Effekten und einigen Heavy Metal-Soli. Das solide, aber noch eher unspektakuläre instrumentale Grundgerüst aus Drums und Gitarren, irgendwo zwischen rockigem Death und Thrash Metal zu verorten, kann sich dabei noch am ehesten hören lassen. Das Drumherum allerdings, wie die zumeist unpassend gekeiften Vocals, die ziemlich hirnlosen Lyrics, die wohl lustig sein sollen, es aber nicht sind, oder die offensichtlich auf Eingängigkeit getrimmten Pop-Refrain, laden allenfalls zum Fremdschämen ein. Zu allem Überfluss ähneln sich die Titel auch noch stark, sodass “Drugstore Hell” trotz des schrillen Genre-Potpourris schnell langweilig wird. Einzig die Keyboards und Effekte, die 5 STAR GRAVE etwas in die Nähe von Bands wie WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER rücken, funktionieren ganz gut, auch wenn sich die Italinener in allen anderen Dingen kaum mit WBTBWB messen können.

Schlussendlich bleibt mir nur zu sagen, dass man um “Drugstore Hell” eher einen Bogen machen sollte. Die Genre-Mixtur ist zwar prinzipiell recht interessant und auch erfolgversprechend, aber eben nur dann, wenn man seine Sache gut macht. Und das tun 5 STAR GRAVE leider nicht.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Marcel (unregistriert) | 16.06.2012 | 00:39 Uhr

das review kann ich nicht nachvollziehen. für mich technisch genial und individuell was die Italiener bieten. es ist heute ja fast nicht mehr möglich etwas "anderes" zu machen...mit wbtbwb zu vergleichen kann ich auch nicht verstehen...für mich...