Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
News der Band

12.01.2013

Die Schweizer Melodic Deather ARCTURON haben ein Video zu ihrem Song "This Is The Plan" vom kommenden Album veröffentlicht. "An Old Storm...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Metal Flash vol.1 news

metal.de

Herzlich willkommen zu METAL FLASH, einer neuen Serie bei metal.de - hier präsentieren wir euch...
CD-Review

The Eight Thorns Conflict

Artikel veröffentlicht am 27.08.2011 | 1472 mal gelesen

Da hat man das Summer Breeze gerade überstanden, und schon trifft man auf alte Bekannte. Es ist gerade ein paar Tage her, seit ich mir einen Eindruck von ARCTURON auf der Bühne verschaffen konnte. Die Schweizer legten einen souveränen, wenn auch nicht begeisternden Auftritt auf die Bühne.

Im Endeffekt lässt sich dieses Fazit problemlos auf ihr Debütalbum "The Eight Thorns Conflict" übertragen. Die Schweizer haben einfach einen Blick zu viel nach Skandinavien riskiert, um sich auf wirklich eigenen Beinen ins Getümmel zu stürzen. Immer wieder schimmern schwedische Leads der Sorte alter IN FLAMES und DARK TRAUNQUILITY hindurch. Aber ARCTURON können auch anders: mit finnischer Schwermütigkeit inklusive Verträumtheit kennt man sich ebenso aus – INSOMNIUM lassen grüßen. Hinzu kommt, dass die Vocals in ihrem Klang einfach Melodic-Death-Mittelmaß sind, ohne dabei ein großen Bereich an Variation abzudecken. Das erledigt glücklicherweise die Musik etwas geschickter. Neben den schweren Gitarrenwänden erfreuen die Schweizer immer wieder mit einer verspielten Lead-Gitarre, die dem Ganzen nicht ganz unfreiwillig einen etwas komplexeren Klang verpasst.

Nichtsdestoweniger ist "The Eight Thorns Conflict" voller ausbaubarer Ideen, und es fehlt einfach am letzten Schliff und ein bisschen mehr Spannung und Abwechslung zwischen den Songs. Souverän, aber bei weitem nicht im hohen Bereich.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: