Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
As I Lay Dying - Decas

As I Lay Dying

"Decas"
CD-Review, 2326 mal gelesen, 25.10.2011
As I Lay Dying - The Powerless Rise

As I Lay Dying

"The Powerless Rise"
CD-Review, 6901 mal gelesen, 30.04.2010 Wertung 08/10
As I Lay Dying - This Is Who We Are

As I Lay Dying

"This Is Who We Are"
DVD-Review, 7072 mal gelesen, 18.04.2009 Wertung 09/10
As I Lay Dying - An Ocean Between Us

As I Lay Dying

"An Ocean Between Us"
CD-Review, 8000 mal gelesen, 17.09.2007 Wertung 07/10
As I Lay Dying - A Long March: The First Recordings

As I Lay Dying

"A Long March: The First Recordings"
CD-Review, 9048 mal gelesen, 18.05.2006 Wertung 08/10

Interviews der Band
As I Lay Dying
Interview mit Josh Gilbert zu "Awakened"
1940 mal gelesen, 29.10.2012
As I Lay Dying
Interview mit Gitarrist Bill Sgrosso
1833 mal gelesen, 23.06.2010
As I Lay Dying
As I Lay Dying
15988 mal gelesen, 07.10.2003

Specials der Band
As I Lay Dying
Das meint die Redaktion zu "Awakened"
4945 mal gelesen, 13.09.2012

News der Band

07.04.2014

Die kalifornischen Metalcoreler AS I LAY DYING machen offensichtlich ohne ihren bisherigen und verurteilten Sänger Tim Lambesis weiter. Jetzt...

26.02.2014

Der tiefe Fall des Tim Lambesis nahm heute mit einer neuen Meldung seinen Lauf: Der 33-jährige Sänger der Metalcore-Band AS I LAY DYING aus...

31.05.2013

Foto: traxmagz.com Tim Lambesis, Frontmann von AS I LAY DYING, hat das Gefängnis gestern nach Hinterlegung einer Kaution vorerst wieder verlassen...

12.05.2013

Mittlerweile gibt es weitere Neuigkeiten zum Fall Lambesis, der verdächtigt wird, seine Ehefrau mittels eins Auftragsmörders töten lassen zu wollen...

09.05.2013

Nachdem AILD-Frontmann Tim Lambesis am 07.05. verhaftet wurde (wir berichteten), haben sich nun die Bandkollegen zu Wort gemeldet:, "An unsere...


Live-Reviews der Band
25.04.2014
4877 mal gelesen, 25.04.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
news

Parkway Drive

"Atlas", das neue Album der australischen Metalcoreler PARKWAY DRIVE, könnt Ihr Euch ab sofort...
CD-Review

Awakened

Artikel veröffentlicht am 11.09.2012 | 4495 mal gelesen

Ja, man kann AS I LAY DYING vorwerfen, Wiederholungstäter zu sein und sicher hat das in der Gesamtdiskographie auch einige Werke der Burschen verzichtbar gemacht. Der Vorgänger "The Powerless Rise" hat bei mir zum Beispiel keine zwei Hördurchgänge geschafft, aber damit ist es wieder vorbei. "Awakened" ist genau das, was von AS I LAY DYING zu erwarten ist, ein Album mit vielen Hits und voller Energie.

Schon mit dem Startschuss "Cauterrize" lässt das Quintett wenig Zweifel an der Ausrichtung der Scheibe aufkommen. Eine fiese Doublebass-Salve setzt den ersten Akzent, danach arbeitet die Band auf den ersten großen Ohrwurmrefrain hin und trifft ihr Ziel mit gewohnter Präsenz. So geht es dann auch weiter, ein Wechselbad aus fiesen Moshparts, treffsicheren Hooks und einem feinen Näschen für Mitsing-Refrains. Weitere große Highlights lassen nicht lange auf sich warten, das verspielte "Resilience" trifft ebenso ins Schwarze wie das energetische "No Lungs To Breathe". AS I LAY DYING lassen kaum Luft zum Durchatmen, denn selbst die zwischenzeitlich nicht ganz so mitreißenden Songs haben eine Qualität, von der andere Bands (gerade im modernen Metal) nur träumen können. Noch mehr Ohwürmer? Kein Problem! "Overcome", "My Only Home" und das bestialisch starke, etwas düster abschließende "Tear Out My Eyes" stellen ebenfalls in bester AILD-Manier die Nackenmuskulatur auf die Zerreißprobe und lassen die Stimme heiser werden.

Mit "Awakened" erfindet sich der Fünfer keineswegs neu, lässt aber die Vorhersehbarkeit, die mir bei "The Powerless Rise" zu dröge erschien, völlig ins Gegenteil umschlagen. Leidenschaft und Energie sind hier das Stichwort und absolut tonangebend. Ich würde zwar nicht sagen, dass "Awakened" das beste AILD-Album ist, aber eines ihrer besten und mit dem Potenzial, gerade live mächtig Putz von den Clubwänden zu holen. Starkes Album einer Band, die zwar hier und da auf der Stelle tritt, aber wieder genau das abliefert, was der Hörer haben will. Modernen Melodic Death Metal mit Hardcore-Einflüssen und packenden Hooklines. Ja, das mundet!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: