Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Asphyx - Live Death Doom

Asphyx

"Live Death Doom"
DVD-Review, 3184 mal gelesen, 13.08.2010 Wertung 08/10
Asphyx - Death… The Brutal Way

Asphyx

"Death… The Brutal Way"
CD-Review, 4986 mal gelesen, 15.06.2009 Wertung 08/10
Asphyx - The Rack

Asphyx

"The Rack"
CD-Review, 3803 mal gelesen, 01.07.2008 Wertung 07/10
Asphyx - The Last One On Earth

Asphyx

"The Last One On Earth"
CD-Review, 4059 mal gelesen, 01.07.2008 Wertung 09/10
Asphyx - On The Wings Of Inferno

Asphyx

"On The Wings Of Inferno"
CD-Review, 7535 mal gelesen, 22.05.2000 Wertung 08/10

Interviews der Band
Asphyx
Interview mit Bob Bagchus zu Deathhammer
1718 mal gelesen, 12.02.2012
Asphyx
Asphyx
1631 mal gelesen, 28.08.2010
Asphyx
Asphyx
2553 mal gelesen, 22.06.2009

Specials der Band
Asphyx
Century-Media-Death-Metal-Special
2922 mal gelesen, 07.07.2008

News der Band

23.02.2012

Morgen, am 24.02., erscheint mit "Deathhammer" das neue Werk der niederländischen Old-School-Deather ASPHYX über Century Media, schon heute gibt...

09.01.2012

Am 27. Februar veröffentlichen ASPHYX ihr neues Album "Deathhammer". Vorab beglücken die holländischen Doom-Death-Urgesteine ihre Fans mit einer...

15.12.2011

  Die niederländische Death-Doom-Combo ASPHYX hat den Titeltrack ihres kommenden Albums "Deathhammer" allen Fans als kostenlosen Stream zur...

14.12.2010

ASPHYX schreiben gerade Songs für ihr neues Album, das auf den Namen "Deathhammer" hören wird. Dan Swanö soll das Werk abmischen...

29.07.2010

ASPHYX werden am 27. August ihr Doppel-Livealbum + DVD "Live Death Doom" veröffentlichen. Es ist die erste Live-Veröffentlichung...


Live-Reviews der Band
Release-Party zu "Deathhammer"
1395 mal gelesen, 02.09.2014
02.09.2014
3075 mal gelesen, 02.09.2014
Arnhem Metal Meeting 2007
8657 mal gelesen, 02.09.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Deathhammer

Artikel veröffentlicht am 12.02.2012 | 3671 mal gelesen

Eine Sternstunde des Death Metals war es sicherlich, als sich ASPHYX wieder mit Martin van Drunen zusammentaten und 2007 auf dem Party.San eine eindrucksvolle Reunionsshow hinlegten. Dies war der Startschuss für den seither andauernden, nunmehr vierten Karriereabschnitt der Tulpenschlächter, dessen bisherige Highlights das Reanimationsalbum "Death…The Brutal Way" sowie die Live-Abrissbirne "Live Death Doom" darstellen.

Nunmehr haben ASPHYX mit "Deathhammer", der Titel stellt eine Art fiktives Buch über Death Metal, wie dieser zu spielen ist, dar, ein weiteres Schlachtwerk auf die lechzende Meute losgelassen. Auf diesem neuen Album zementieren die Mannen ein weiteres Mal ihren Old School Death Metal und stellen unmissverständlich klar, dass mit irgendwelchen modernen Anpassungen im Hause ASPHYX nicht zu rechnen ist. So vernimmt man auf "Deathhammer" keinerlei großartige Veränderungen, die nicht mehr ganz so jungen Herren perfektionieren vielmehr ihren ureigenen Todesblei-Stil immer weiter. So dominieren noch immer direkte Kettensägenriffs, hämmerendes Schlagzeugspiel, düstere Atmosphäre, sowie die unnachahmliche, irrsinnige Death-Metal-Röhre von Martin das Geschehen. Purer, ehrlicher Death Metal, ohne Experimente: Angefangen vom straighten, flott nach Vorne preschenden Opener "Into The Timewastes", dem eingängig hämmernden, knackig-kurzen Titelsong mit wenigen Riffs, einprägsamem Refrain und kultigem Charme, dem schleppenden, tonnenschweren Doom-Brecher "Minefield" (langsamster ASPHYX-Song bisher!), über das getragene, dunkle, epische "Der Landser" mit zähem Riffing und melodischem Finale, die thrashige Up-Tempo-Nummer "Reign Of The Brute" bis hin zum abschließenden "As The Magma Mammoth Rises". Dieses epische Stück stellt die einzige wirkliche Überraschung auf "Deathhammer" dar, verneigen sich hiermit doch ASPHYX vor dem musikalischen Erbe von BATHORY, die Einflüsse von Alben wie "Blood Fire Death" sind unüberhörbar, wenngleich der Song doch die typischen Trademarks der Holländer beinhaltet.

Verglichen mit dem direkten Vorgänger "Death…The Brutal Way" wirkt "Deathhammer" düsterer, die Unterschiede zwischen den Stücken untereinander sind schärfer, im Gesamten wirkt das neue Werk etwas rauer. Hierzu trägt auch die organische Produktion bei, welche hervorragend zum direkten, authentischen Ansatz des elitären Abbruchkommandos passt.

Alles in allem wird "Deathhammer" seinem Namen gerecht: Dies ist wahrlich ein Death-Metal-Hammer, der gnadenlos alles niederknüppelt, was sich ihm in den Weg stellt.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 04/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

Sickman
melden Wertung 04/10 Sickman | 26.02.2012 | 23:45 Uhr

Ich muss gestehen, dass ich sehr enttäuscht bin von diesem Album. Ich habe selten etwas dermaßen vorhersehbares und schlichtweg langweiliges gehört wie "Deathhammer". Kennt man die ersten drei Songs, kennt man das ganze Album. Die Riffs sind alle...