Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Barren Earth - Curse Of The Red River

Barren Earth

"Curse Of The Red River"
CD-Review, 5010 mal gelesen, 15.03.2010 Wertung 09/10
Barren Earth - Our Twilight

Barren Earth

"Our Twilight"
CD-Review, 3480 mal gelesen, 12.10.2009 Wertung 07/10

Interviews der Band
News der Band

09.01.2014

Im Sommer 2013 berichtete Metal.de, dass sich die finnischen Progressive-Death-Metaller BARREN EARTH von Sänger Mikko Kotamäki getrennt haben....

08.07.2013

Die finnischen Progessive Death/Doom Metaller BARREN EARTH und ihr Sänger Mikko Kotamäki gehen künftig getrennte Wege. Man kommentiert mit schon...

12.12.2009

BARREN EARTH, das finnische "all-star"-Projekt mit Musikern aus KREATOR, MOONSORROW, SWALLOW THE SUN und MANNHAI hat sich auf den Titel "The Curse...

20.08.2009

Da bahnt sich Großes an: Peaceville vermelden das Signing der finnischen Prog-Death-Metal-Combo BARREN EARTH. In deren Reihen tummeln sich...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

The Devil's Resolve

Artikel veröffentlicht am 29.02.2012 | 2359 mal gelesen

Der Weg zu "Tales From A Thousand Lakes" ist auch auf BARREN EARTHS zweitem Album "The Devil's Resolve" nicht sonderlich weit. Keine Frage, dass sich die Band ohne Probleme als Ersatzdroge für diejenigen promoten lässt, die AMORPHIS auch heute noch an diesem frühen Klassiker messen. Dass die finnische Supergrup dennoch ihre eigenen Qualitäten besitzt und kein pures Betätigungsfeld ewiger Nostalgiker ist, versteht sich auch angesichts der mitwirkenden Musiker von selbst.

"The Devil's Resolve" wirkt vor allem als Gesamtwerk sehr schlüssig, die Herren setzen eine Menge Ideen um und trotz der stets nachvollziehbaren Songs machen die zahlreichen Wendungen und die instrumentalen Einfälle gehörig Eindruck. Zwischen den düsteren Growls und dem in etwa zu gleichen Teilen eingesetzten Klargesang von SWALLOW THE SUN-Sänger Mikko Kotamäki dürfen Flötentöne, klassische Instrumente und allerlei lautmalerische Klänge für ein atmosphärisches Kunstwerk sorgen. Die Songs selbst sind entsprechend arrangiert: Akustische Breaks, eine hohe Dynamik und viel kompositorisches Verständnis machen aus "The Devil's Resolve" eine akustische Reise in spannende, aber nicht immer ungefährliche Märchenwelten. Die folkloristischen Einflüsse wirken nicht abgenutzt und stellenweise besitzen BARREN EARTH diesbezüglich durchaus das Talent der großen Prog-Bands der 70er Jahre.

Als Anspieltipp eignet sich der hervorragende Opener "Passing Of The Crimson Shadows", bei dem die Band ihre Stärken zu einem beeindruckenden Epos bündelt. Aber auch wenn wie beim programmatisch betitelten "Oriental Pyre" die Gitarren plötzlich für einen stimmungstechnischen Bruch sorgen, oder wenn durch die geschickt eingesetzten Spannungsbögen die Musik eine fast literarische Tiefe enthält, lohnt es sich, genau hinzuhören. Fast bezeichnend ist es schon, dass man sich an die überraschend natürliche Produktion wegen des heutzutage so allgegenwärtigen sterilen Standardsounds erst gewöhnen muss. "The Devil's Resolve" ist ein kusntvoll gestaltetes Epos, dessen zusätzliche Stärke auch in seiner Kompaktheit liegt: Die obligatorische Dreiviertelstunde ist vollkommen ausreichend, um das kleine Prachtexemplar schätzen zu lernen. Und wenn wir schon vom Gesamtwerk sprechen, dann sollten wir auch das gelungene Artwork von Paul Romano (remember MASTODON?) nicht unerwähnt lassen.

Eine Runde Sache also, auch für diejenigen, die mit dieser Art düsterer Kunst grundsätzlich etwas anfangen können, denen aber zum Beispiel SWALLOW THE SUN etwas zu doomig und langatmig sind.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: