Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Bloodwork - Zero

Bloodwork

"Zero"
CD-Review, 1795 mal gelesen, 15.06.2013 Wertung 07/10
Bloodwork - The Final End Principle

Bloodwork

"The Final End Principle"
CD-Review, 2712 mal gelesen, 04.04.2009 Wertung 05/10
Bloodwork - Demo 2007

Bloodwork

"Demo 2007"
CD-Review, 3517 mal gelesen, 03.11.2007 Wertung 08/10

Live-Reviews der Band
"Alive And Dressed To The Nines"-Tour
4577 mal gelesen, 19.12.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Der Festivalbericht vom Deichbrand Rockfestival 2014 Live-Review

Deichbrand Festival

Vom 17. bis 20. Juli 2014 fand am Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz das 10. Deichbrand Rockfestival...
Infos zum Bustransfer von Stuttgart, Nürnberg und Ulm zum Festivalgelände news

Summer Breeze

Ihr wollt aufs SUMMER BREEZE Open Air 2014, wisst aber noch nicht, wie Ihr vom Bahnhof oder...
CD-Review

Ultima Ratio

Artikel veröffentlicht am 13.07.2011 | 3134 mal gelesen

Ein Album wie “Ultima Ratio“ kann eigentlich nur aus Good Old Germany kommen. Ein Bandname wie BLOODWORK, Songtitel wie “Honest Words“, eintönige Shouts, äußerst unspektakulärer, zumeist langweilig vorgetragener Gesang, vollkommen standardisierte Gitarren-Riffs, kaum hörbarer Bass und getriggertes Schlagzeug – das sind Indizien für eine Veröffentlichung, die größtenteils nicht nur belanglos, sondern auch nervig ist. Ein Intro, 13 Songs. Wer soll denn daran seine Freude haben? Ja, da gibt es zwei, drei Melodien, die gehen ganz gut ins Ohr, und auch der ein oder andere Refrain bleibt jedenfalls kurzweilig in den Gehörgängen haften. Aber ist das nicht viel zu wenig in einem Genre, wo man so viele bessere Bands vorfindet? Und wie es das ist. Wer trotzdem interessiert ist, weil ihm SILENT DECAY, CALIBAN, MAROON und HEAVEN SHALL BURN immer gut gefallen haben, und dennoch nicht die Metalcore-Katze im Sack kaufen will, hört sich bestenfalls 'mal “All Things Unsaid“ an. Da drängt sich einem doch glatt die Frage auf: Warum nicht gleich so? Ein wirklich guter Song auf einer insgesamt sehr enttäuschenden Scheibe.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 04/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

herr kröte
melden Wertung 04/10 herr kröte | 15.07.2011 | 00:45 Uhr

Verglichen mit den voll öden Euphobia im Review nebenan sind Bloodwork allemal viel, viel besser und ich behaupte mal, da steckt noch Potential drin. Der klare Gesang ist viel besser als der todesmetallische. Wenn immer Melodie im Spiel ist und die...