Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Craving - At Dawn

Craving

"At Dawn"
CD-Review, 1831 mal gelesen, 03.10.2013 Wertung 07/10
Craving - Craving

Craving

"Craving"
CD-Review, 4270 mal gelesen, 04.01.2012 Wertung 05/10
Craving - Revenge

Craving

"Revenge"
CD-Review, 2082 mal gelesen, 26.07.2008 Wertung 06/10
Craving - Demo 2006

Craving

"Demo 2006"
CD-Review, 2624 mal gelesen, 14.05.2007 Wertung 07/10

Interviews der Band
Specials der Band
Craving
Track by Track zum kommenden Album "At Dawn"
2376 mal gelesen, 31.08.2013

News der Band

24.04.2014

Dass die niedersächsischen Folk Death Metaller CRAVING letztes Jahr bereits mit ihrem EMMELIE DE FOREST-Cover "Only Teardrops" (Gewinnersong des...

03.10.2013

Die Oldenburger Melodic Death/Black/Folk Metaller CRAVING lassen euch rund eine Woche vor Release in einen neuen Song von "At Dawn"...

13.09.2013

Die norddeutschen Melodic Black/Death/Folk Metaller CRAVING haben vor kurzem ein Video zu ihrem EMMELIE-DE-FOREST-Cover "Only Teardrops"...

06.08.2013

Die Oldenburger Melodic Death/Black/Folk Metaller CRAVING kündigen ihr kommendes, zweites Album an: "At Dawn" wurde über einen Zeitraum von sechs...

11.06.2013

Die Jungs von CRAVING entern nächste Woche die Iguana Studios in March, um zusammen mit Christoph Brandes (u.a. NECROPHAGIST, IMPERIUM DEKADENZ)...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
veröffentlichen Video zu news

Suicide Silence

Nach dem Tod von Mitch Lucker und drei Jahre nach "The Black Crown" melden sich die...
Neuigkeiten zur 21. Auflage des Festivals news

With Full Force 2014

28 Tage vor Start der mittlerweile einundzwanzigsten Auflage des With Full Force gibt es noch...
CD-Review

Fucked Up Beyond Repair

Artikel veröffentlicht am 09.03.2012 | 1031 mal gelesen

Achtung, Verwechslungsgefahr: Es gibt da eine nette, junge, und vielversprechende Metal-Kombo aus dem schönen Oldenburg, die sich CRAVING nennen. Tja, und leider gibt es dann auch noch CRAVING aus Frankreich, die uns mit ihrem Debut "Fucked Up Beyond Repair" zeigen, wie man es tunlichst nicht machen sollte. Geboten wird moderner Death Metal der amerikanischen Schule, mit vielen Core-Elementen und etwas Thrash, der sich auf sechs Titel mit so illustren Namen wie "Kalashnimosh" oder "Chili Con Carnage" breit macht.

An sich wäre das jetzt keine schlechte Sache, bei CRAVING hört sich das ganze dann aber so dermaßen nach Brei an, dass es mir wirklich schwer fällt, das Album am Stück durchzuhören. Strukturen sind kaum erkennbar, es wird durchgehend geschreddert und geblastet, ohne den leisesten Anflug von Melodie oder der nötigen Brachialität. Die verwaschene Produktion macht das ganze natürlich nur schlimmer, denn die Gitarren, der Bass und die Drums verschmelzen zu einem einzigen Sound-Gewäsch, das nur noch von den grausigen Shouts getoppt wird. Klar, hier und da sind mal kleine Momente des Lichts, wenn zum Beispiel ein Riff aufkeimt, und der Fronter sich ein paar Sekunden aus dem ganzen raushält. Wenn dann aber plötzlich auch noch solche Spielereien wie das völlig überdrehte Flüstern und Möchtegern-Gangshouts auftauchen, ist das Maß halt auch bei mir voll.

"Fucked Up Beyond Repair" ist ein schlechtes, innovationsarmes Album, das dem eher tristen Metal-Markt in Frankreich keine neuen Fans bringen wird, und jetzt schleunigst auch wieder aus meiner Anlage verschwindet. Die paar Gnadenpunkte gibt es, weil das Album kostenlos zum Download bereit steht, und so wenigstens die Chance geboten wird, hier erstmal reinzuhören.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: