Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
CD-Review

Stain Of Disgrace

Artikel veröffentlicht am 15.10.2012 | 1538 mal gelesen

Was machen eigentlich SOILWORK? Gibt's die noch? Seit zwei Jahren gab's kein neues Album mehr, das letzte, "The Panic Broadcast", ist eigentlich an mir vorbeigegangen, live hat man ja zuletzt auch nicht mehr viel von den Schweden gehört ... kommt da noch was? Oder bleiben wir einfach bei den Epigonen? Gibt ja genug davon, melodischer Death Metal mit Keyboards und poppigen Refrains - das geht runter wie Öl, das eckt nicht an, das verkauft sich immer gut, wie ja zuletzt Überflieger wie SONIC SYNDICATE oder die daraus hervorgegangenen THE UNGUIDED gezeigt haben. Aber nicht nur die Schweden wollen ein Stück vom Kuchen, auch die Finnen legen nach: mit DEAD END FINLAND und "Stain Of Disgrace".

Das Debüt des Vierers wird dann auch gleich von Inverse Records in die Ladenregale gestellt, ohne dass die Band vorher durch eine Demo, eine Eigenproduktion, eine EP oder sonstige Releases auffällig geworden ist. Muss aber ja auch nicht, schließlich klingt das Debüt der Band auch so schon recht professionell - nur eben auch kalkuliert und nicht besonders originell. Stilistisch kann man DEAD END FINLAND genau in den Topf einordnen, den ich oben beschrieben habe: moderner Melodic Death Metal mit viel Keyboard, mit poppigen Refrains (Sänger Mikko Virtanen - mehr oder weniger bekannt von GRENDEL - klingt mit seinem Klargesang sogar fast exakt so wie SOILWORK-Sänger Björn Strid), die ganze bekannte Chose eben, vielleicht gemischt mit einem bisschen Einfluss der Landsleute INSOMNIUM.

In Finnland nichts Neues also. Und trotzdem ist "Stain Of Disgrace" kein kompletter Totalausfall, sondern kann immerhin mit einigen netten Riffs und mit der einen oder anderen Idee aufwarten, und ja, auch der eine oder andere Pop-Refrain geht ganz gut ins Ohr ("My Fate", "Sea Of Eternity"). Wie lange sie da bleiben, ist eine andere Sache, aber für den oberflächlichen Genuss oder auch für das an Mitsingpassagen reiche Livekonzert können sich DEAD END FINLAND damit empfehlen. Wem das reicht - bitte schön. Ich warte trotzdem lieber auf was Neues von den Originalen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: