Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Deadlock - The Arsonist

Deadlock

"The Arsonist"
CD-Review, 3958 mal gelesen, 23.07.2013 Wertung 06/10
Deadlock - Bizarro World

Deadlock

"Bizarro World"
CD-Review, 6072 mal gelesen, 11.02.2011 Wertung 10/10
Deadlock - Wolves

Deadlock

"Wolves"
CD-Review, 8927 mal gelesen, 06.04.2007 Wertung 08/10
Deadlock - Earth.Revolt

Deadlock

"Earth.Revolt"
CD-Review, 6981 mal gelesen, 13.06.2005 Wertung 08/10
Deadlock - The Arrival

Deadlock

"The Arrival"
CD-Review, 6917 mal gelesen, 04.12.2002 Wertung 08/10

Interviews der Band
Specials der Band
News der Band

21.06.2013

Nachdem wir für euch die Gelegenheit zu einer exklusiven Listening-Session zum neuen Album genießen durften, haben DEADLOCK jetzt auch ein...

22.05.2013

DEADLOCK gehen im Oktober auf Tour und werden ihr neues Album präsentieren, in das wir bereits jetzt hineinhören durften. Einen exklusiven Bericht...

21.11.2011

  DEADLOCK haben einen neuen Sänger gefunden. Kurz nachdem Joe Prem seinen Ausstieg bekannt gegeben hat, wird genau das bestätigt, was viele Fans...

26.10.2011

Die deutsche Modern-Metal-Band DEADLOCK und Sänger Joe Prem haben sich in beidseitigem Einvernehmen und freundschaftlich getrennt. Die bereits...

02.08.2011

Bevor es zu ihren nächsten Festivalauftritten beim Wacken Open Air und dem Summer Breeze geht, hat Germany's Next Top Metal Band DEADLOCK für euch...


Live-Reviews der Band
All That Remains, The Haunted
4731 mal gelesen, 18.04.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
CD-Review

Manifesto

Artikel veröffentlicht am 13.11.2008 | 8026 mal gelesen

Leck mich fett! Mit ihrer nunmehr vierten Langrille "Manifesto" - erneut die Ausbeutung der Natur durch den Menschen thematisierend - entfesseln DEADLOCK ein modernes Melodic-Death-Metal-Inferno, das unmissverständlich beweist, dass das Genre - mit Blick nach rechts und links - genügend innovative Möglichkeiten parat hält. Dabei wirkt das Wechselspiel der brachialen Death-Metal-Passagen und der von Sabine Weniger vorgetragenen Refrains insgesamt noch homogener als auf den Vorgängern und die Songs an sich offenbaren einen stimmig arrangierten Detailreichtum, der durch eine druckvolle Breitwandproduktion des Albums von Gitarrist Sebastian Reichl und einem schlichtweg exzellenten Mixing/Mastering von Jacob Hansen (z.B. VOLBEAT, MERCENARY, HEAVEN SHALL BURN u.v.a.) besonders gut zur Geltung kommt.

Den ungewöhnlich direkt polarisierenden Auftakt macht "The Moribund Choir Vs. The Trumpets Of Armageddon", ein Intro mit Techno-Rhythmus, und das von "Wolves" bereits bekannte "Come on, Motherfuckers!", bevor die Melodie vom Intro mit dem brutalen Opener "Martyr To Science" erneut aufgegriffen wird und anhand seiner unglaublichen Wucht nahezu erschlagend wirkt. Erst der Refrain nimmt dem Song diese Wut, wobei Sabine Weniger genau das tut, worauf sie sich bereits auf "Wolves" bestens verstand: sie verschafft melodische Kontraste zu Johannes' tiefen und variablen Growls und ergänzt die Kompositionen mit einem bemerkenswerten Wiedererkennungswert.

Mit "Deathrace", einem Song, der in Kooperation mit den Hip-Hop-Produzenten HITFARMERS entstand, ist sogar ein waschechter Rap auf dem Album zu finden, der sich - allen Vorurteilen zum Trotz - zwischen derbem Geknüppel und zuckersüssen Hooklines perfekt in den musikalischen Kontext einfügt und ein ebenso mutiges als auch ungewöhnliches Highlight darstellt. Auch "Fire At Will" sticht mit dem Einsatz eines Jazz-Saxophones ganz besonders hervor, während die Combo mit "Seal Slayer" und "Dying Breed" - mit Guest-Vocals von Christian Älvestam (MISERATION, Ex-SCAR SYMMETRY) veredelt - zweifelsohne ihre bislang technisch versiertesten und zudem brutalsten Songs geschrieben hat. Zum Schluß nimmt "Altruism" noch einmal das bewährte Erfolgskonzept von "Wolves" auf und liefert eine verträumt-ruhige Ballade, die von Cello-artigen Sounds und einmal mehr von Sabines wunderbaren Gesangslinien lebt und atmet.

Ein Wermutstropfen ist allerdings die Idee, THE SISTERS OF MERCYs "Temple Of Love" zu covern. Auch wenn die Umsetzung - im Vergleich zu anderen Bands - durchaus gelungen ist, wirkt der Song als Rausschmeißer völlig deplatziert.

Letztendlich ist "Manifesto" allerdings ein beeindruckendes Album, auf dem es DEADLOCK gelungen ist, diverse Soundspielereien und unterschiedliche Genreeinflüsse aufzunehmen und mit dem bandeigenen Sound homogen verschmelzen zu lassen. Jeder, der neuen Klängen gegenüber aufgeschlossen ist, aber dennoch nicht auf kompromisslose Härte verzichten möchte, wird in "Manifesto" seine Offenbarung finden und darf sich mit einem zufriedenen Lächeln zurücklehnen.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 07/10 Deleted User | 02.02.2009 | 01:00 Uhr

Hehe, schöner Mittelfinger Richtung Metalfundamentalisten. Das Tranceintro ist dahingehend ein echter Hit. :) Der überraschende Hiphop-Track ist zwar solide, hat aber außer dem Sample leider wenig Bezug zum Rest der Platte. Netter...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 07.03.2009 | 01:00 Uhr

ich suche oft bands, mit denen ich mich identifizieren kann und deren aussage ich vorbehaltlos unterschreiben kann. mit dieser band und deren neuster output bin ich fündig geworden! die texte strotzen nur so vor gesellschaftskritik und unsere...