Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
wieder Unstimmigkeiten in der Heimat news

Behemoth

BEHEMOTH und insbesondere Frontmann Nergal haben's nicht immer leicht – Bibel-Prozess,...
news

Hour Of Penance

Die italienische Technical Death-Metal-Band HOUR OF PENANCE steht mit "Regicide" am Startblock,...
CD-Review

Till Man Exists No More

Artikel veröffentlicht am 24.10.2012 | 1640 mal gelesen

Der Name DEPOPULATE dürfte bislang den wenigsten etwas sagen, sind die Polen doch erst seit 2010 unterwegs. Übrigens zunächst unter dem Banner EVISCERATED, was neben dem Songtitel "Deranged I Slice" ein dezenter Hinweis ist, wohin die musikalische Reise auf der Debüt-EP "Till Man Exists No More" geht: Brutaler Death Metal ist angesagt, vergleichsweise technisch und mit angenehm tiefen Grunzvocals.

Sicherlich, die Stimme von Fronter Kostek ist gedoppelt und ziemlich präsent ins Zentrum gemischt, aber der Kerl grunzt dermaßen konsequent im Subwooferbereich, dass es eine wahre Freude ist. Passt natürlich perfekt zu den schnittigen Songtexten: "Show Me The Way To Your Heart" mal ganz wörtlich genommen... argh! Die Gitarrenriffs sind teils verfrickelt, teils im Bassbereich schrammelnd, teils setzen sie über den ratternden Doublebass-Drums aus. Technisch macht dem Quintett so schnell niemand etwas vor.

Woran DEPOPULATE noch ein wenig feilen müssen, sind die Songs an sich: Klar, der Opener "Deranged I Slice" ist schmissig und die kranken Tapping-Leads verfehlen ihre Wirkung nicht. Aber technischer Anspruch, ein netter Sound und ein paar feine Ideen machen noch kein Überalbum. Insofern gute sechs Punkte, wobei ich mir sicher bin, dass die Band mit einem vollwertigen Album "Till Man Exists No More" toppen kann. DEPOPULATE sollte man jedenfalls im Auge behalten!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: