Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Hate - Erebos

Hate

"Erebos"
CD-Review, 5324 mal gelesen, 17.11.2010 Wertung 06/10
Hate - Morphosis

Hate

"Morphosis"
CD-Review, 4165 mal gelesen, 03.02.2008 Wertung 08/10
Hate - Anaclusis – An Haunting Gospel Of Malice & Hat

Hate

"Anaclusis – An Haunting Gospel Of Malice & Hat"
CD-Review, 5396 mal gelesen, 03.11.2005 Wertung 08/10
Hate - Awakening Of The Liar

Hate

"Awakening Of The Liar"
CD-Review, 7798 mal gelesen, 27.04.2004 Wertung 07/10

Interviews der Band
Hate
Hate
1536 mal gelesen, 14.04.2008
Hate
Hate
2750 mal gelesen, 14.11.2005

News der Band

30.12.2013

Nachdem die Extrem-Deather HATE auf ihrer letzten Europa-Tour den schmerzlichen Verlust von Basser Mortifer hinnehmen mussten, haben sich die...

08.04.2013

Slawek Archangielskij, Bassist der polnische Extrem Metaller von HATE, ist in der Nacht von Freitag auf Samstag verstorben. Archangielskij kam...

14.03.2013

Die polnischen Knüppelbrüder HATE haben mit "Alchemy Of Blood" ein neues Video veröffentlicht. Das Lied stammt vom aktuellen achten Album ...

29.09.2010

Die Extrem Metal-Band HATE aus Polen haben das Cover und die Trackliste ihres Albums "Erebos" online gestellt. Im November 2010 kommt die Platte...

11.05.2010

Die polnische Black/Death Metal-Kombo HATE wird demnächst in die Hertz Studios in Bialystok einfallen, um dort ihr neues Album aufzunehmen....


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Drei neue Bands für 2013 bestätigt news

Extremefest

Für das EXTREMEFEST in Hünxe, das dieses Jahr vom 23. bis zum 25. Mai 2013 über die Bühne(n)...
news

Hour Of Penance

Die italienische Technical Death-Metal-Band HOUR OF PENANCE steht mit "Regicide" am Startblock,...
CD-Review

Solarflesh (A Gospel Of Radiant Divinity)

Artikel veröffentlicht am 25.02.2013 | 1702 mal gelesen

Dämonisch, düster und mit einem leicht orientalischen Touch meldet sich das polnische Abrisskommando von HATE anno 2013 auf der Bildfläche zurück. Und wie bei jedem Album der Polen, so müssen sich die Musiker auch dieses mal wieder die Vergleiche mit BEHEMOTH gefallen lassen. Denn auch wenn sich HATE mit Album zu Album unweigerlich steigern, so ist ihnen leider noch immer nicht die Flucht aus dem übergroßen Schatten der Landsleute BEHEMOTH gelungen.

Aber dies soll auch der einzige Vergleich mit der polnischen Vorzeige-Band in dieser Review sein, denn für sich genommen liefern HATE auch mit “Solarflesh (A Gospel Of Radiant Divinity)“ wieder ein massives Schlachtwerk ab, das spielerisch einwandfrei, abwechslungsreich und energiegeladen aus den Boxen knallt. War mir persönlich der Vorgänger “Erebos“ doch ein wenig zu unspektakulär, so weiß “Solarflesh“ von Beginn an zu überzeugen, auch wenn es bis zum endgültigen Erfassen aller Stücke doch ein wenig Zeit braucht. “Watchful Eye of Doom“ dient als überlanges Intro noch für einen verhaltenen Einstieg, bevor in der nächsten dreiviertel Stunde kein Stein auf dem anderen bleibt. HATE wissen inzwischen mit ihren Trademarks umzugehen und so liefern sie mit “Eternal Might“ oder “Alchemy Of Blood“ fiese Hassbrocken, welche besonders live für eine Menge Bewegung vor der Bühne sorgen dürften. Allerdings hat sich auch der ein oder andere kleine Durchhänger eingeschlichen, welcher aber zum Glück nicht sonderlich ins Gewicht fällt, denn mit dem Titelstück und “Festival Of Slaves“ gibt es auf “Solarflesh“ sogar zwei kleine Hits zu verzeichnen. Und auch das abschließende “Mesmerized“ zeigt HATE von einer angenehm epischen Seite, die man so von den Musikern bisher noch nicht gekannt hat.

Um es kurz zu sagen: HATE haben sich in den vergangenen drei Jahren seit “Erebos“ nochmals etwas weiterentwickelt und wissen inzwischen ganz genau, wie sie auch aus dem Schatten heraus zu überzeugen wissen. Auch wenn nicht ausnahmslos jeder Song auf “Solarflesh“ ein Hit ist, so gibt es hier genug hochwertiges Material, um den Jungs das längst fällige Aufsehen zu schenken. Jeder, der mit Bands wie VADER, BEHEMOTH oder auch SEPTICFLESH etwas anfangen kann, sollte auch das neue Werk von HATE anspielen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: