Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Illdisposed - With The Lost Souls On Our Side

Illdisposed

"With The Lost Souls On Our Side"
CD-Review, 1558 mal gelesen, 30.06.2014 Wertung 07/10
Illdisposed - Sense The Darkness

Illdisposed

"Sense The Darkness"
CD-Review, 2752 mal gelesen, 20.09.2012 Wertung 07/10
Illdisposed - There Is Light (But It's Not For Me)

Illdisposed

"There Is Light (But It's Not For Me)"
CD-Review, 3960 mal gelesen, 15.03.2011 Wertung 07/10
Illdisposed - To Those Who Walk Behind Us

Illdisposed

"To Those Who Walk Behind Us"
CD-Review, 4581 mal gelesen, 03.09.2009 Wertung 06/10
Illdisposed - Burn Me Wicked

Illdisposed

"Burn Me Wicked"
CD-Review, 3381 mal gelesen, 30.08.2009 Wertung 08/10

Interviews der Band
Illdisposed
Interview mit Jakob "Batten" Hansen zu "There Is Light (But It's Not For Me)"
2865 mal gelesen, 17.03.2011
Illdisposed
Illdisposed
2822 mal gelesen, 28.03.2008
Illdisposed
Illdisposed
3908 mal gelesen, 05.06.2006

Specials der Band
News der Band

20.10.2014

Kommenden Monat starten ILLDISPOSED ihre Tour über die Bühnen Europas, im Gepäck das neue Album "With The Lost Souls On Our Side". Mit auf dem...

12.06.2014

Die dänischen Modern/Melodic Death/Thrash Metaller ILLDISPOSED haben die Tracklist zu ihrem kommenden Album "With The Lost Souls On Our Side"...

21.08.2013

Die dänischen Death Metaller ILLDISPOSED waren am vergangenen Wochenende auf dem Summer Breeze 2013 unterwegs und haben eine Kamera mitlaufen...

09.05.2013

Die dänischen Death Metaller ILLDISPOSED sind ab heute auf Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz - unterstützt werden sie dabei von...

05.01.2013

Die Nu..en aus Dänemark schlagen wieder zu und haben das erste Video zum aktuellen Langeisen "Sense The Darkness" veröffentlicht. Regie führte...


Live-Reviews der Band
Queens Of Metal 2009
6848 mal gelesen, 25.10.2014
Up From The Ground 2004
5411 mal gelesen, 25.10.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

1-800 Vindication

Artikel veröffentlicht am 08.10.2004 | 7128 mal gelesen „Ein Album sagt mehr als zwanzig Worte!“ Diese Lebensweisheit sollten die fünf Dänen beherzigen und nicht mit sehr kurzen Interview-Antworten, sondern mit Musikschreiben die Zeit verbringen. Da haben alle Seiten mehr davon, aber vor allem wir Redakteure, da wir unsere Zeit besser mit Musikhören verbringen können. Und da haben Illdisposed sicherlich eine verdammt fette Scheibe über den Tresen flitzen lassen. Überrascht haben sie mich schon ein bisschen, denn das neue Material klingt im Vergleich zum Vorgänger „Kokaiinum“ wesentlich moderner. Das liegt vor allem an den, nenn ich sie mal, technischen Elementen, die in die Musik der Dänen Einzug erhalten haben. Wer da in diesem Zusammenhang so eine leichte In Flames-Note riecht, der hat nicht ganz Unrecht, aber Illdisposed sind da doch noch heftiger und scheuen niemals sehr wuchtige Gitarren und Drums mit einzubinden (z.B. „Dark“ ist eine verdammt heftige Wuchtbrumme geworden). Sie vermischen die elektronischen Einflüsse also doch ziemlich gekonnt, ohne, dass sie nervig oder unpassend wirken.
Das mag dem Einen sicherlich schon zu viel sein, aber auch die Tatsache, dass der Gesang von Bo Summer zu 98% sehr tief bis krächzend ist, kommt auf diesem Album besonders gut, da so ein extra Arschtritt garantiert ist. Neben „Dark“ kann mich aber auch besonders „When You Scream“ begeistern. Obwohl mir persönlich die Elekto-Elemente hier schon ein bisschen zu ausgeprägt sind, kann der Rest dafür doppelt punkten, denn hier sind es wieder die dicken Gitarren, aber auch der zweigleisige Gesang, die mich ansprechen.
„You Against The World“ beginnt im ersten Teil eher rockig, wird dann aber sehr geschmeidig und zum Schluss richtig stampfend, wie die Nachbarin, die mit dem Besenstil an die Wand klopft, wenn man diese Scheibe wieder zu laut gehört hat. Laut muss man sie schon hören, denn so macht sie am meisten Spaß und nur so kann man richtig abgehen. Illdisposed haben auf den Festivals ja schon gut mitgemischt und werden auch auf der nächsten Tour sicherlich die Hallen füllen können. Material mit viel Potential haben sie ja im Gepäck.
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

Thomas
melden Wertung 09/10 Thomas | 08.10.2004 | 01:00 Uhr

genau die 2% cleanen vocals machen diese scheibe zu dem was sie ist: einem hammer! "in search of souls" und "when you scream" sind einfach killersongs mit gänsehaut-garantie! zwar kann man die scheibe sicher nicht mit bspw....  

melden Wertung 02/10 Deleted User | 09.10.2004 | 01:00 Uhr

Das ist niemals Death und schon gar kein Grind Metal!  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 09.10.2004 | 01:00 Uhr

Könnte vielleicht "Serenity in Fire" als bestes Death Metal Album 2004 ablösen. Mal Abwarten, Tee trinken und weiter "Dark" hören... :D  

metalgreg
melden Wertung 09/10 metalgreg | 09.10.2004 | 01:00 Uhr

Ich würde sagen, wir haben den Gewinner der besten Death Metal-Scheibe 2004 nun endlich gefunden. Ein Hammeralbum! Tödlicher Groove, simples, aber umso effektiveres Riffing, eine immens hohe Durchschlagskraft, superb tiefe Vocals,...  

nihil77
melden Wertung 08/10 nihil77 | 10.10.2004 | 01:00 Uhr

Geil, aber nicht das Death-Metal Album des Jahres. Das ist eindeutig "Epitaph" von Necrophagist!!!  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 13.10.2004 | 01:00 Uhr

Breeeeeetttttttttt!!!!!  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 19.12.2004 | 01:00 Uhr

Ein Richtungszeig wo der Weg des modernen Death's hinführen könnte! Äußerst taugsam N1!!!  

melden Wertung 10/10 Deleted User | 20.07.2005 | 01:00 Uhr

Die beste Metal Platte 2004!!!! So geilen death metal habe ich noch nie gehört! Der grunzer ist einfach höllisch gut, das könnte selbst Satan persönlich kaum besser machen. Und auch die electro/techno-einflüsse sind einfach...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 20.12.2006 | 01:00 Uhr

Ein sehr geiles Album, gleichzeitig mein erstes von Illdisposed. Die Aggressivität stimmt, die Effekte passen sich gut ein und die Riffs sind mit die besten, die ich überhaupt kenne. Dazu einige Krachersongs, die man sich gar nicht oft...