Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Impending Doom - Death Will Reign

Impending Doom

"Death Will Reign"
CD-Review, 980 mal gelesen, 19.12.2013 Wertung 03/10
Impending Doom - Beyond The Altar Of Obscurity

Impending Doom

"Beyond The Altar Of Obscurity"
CD-Review, 4245 mal gelesen, 21.08.2003

News der Band

30.11.1999

IMPENDING DOOM haben einen Deal mit Voice Of Life Records für ihr nächstes Album unterzeichnet, das im Frühjahr 2003 erscheinen...

30.11.1999

Die Erzgebirgler haben nicht wie vor kurzem angekündigt bei Last Episode unterschrieben, sondern sind nun bei Hammerheart Records unter Vertrag.


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Der große Festivalbericht 2009 Live-Review

With Full Force

Vom 03.07.-05.07.2009 öffnete das WITH FULL FORCE Festival zum 16. Mal seine Pforten für alle...
veröffentlichen Video zu news

Suicide Silence

Nach dem Tod von Mitch Lucker und drei Jahre nach "The Black Crown" melden sich die...
Neuigkeiten zur 21. Auflage des Festivals news

With Full Force 2014

28 Tage vor Start der mittlerweile einundzwanzigsten Auflage des With Full Force gibt es noch...
CD-Review

Baptized In Filth

Artikel veröffentlicht am 02.08.2012 | 1443 mal gelesen

Deathcore, Standard, Langeweile. Ich nehme es keinem übel, wenn er jetzt nicht weiterliest, denn es gibt auf der neuen Scheibe "Baptized In Filth" der selbst ernannten Gotteskrieger von IMPENDING DOOM eigentlich nichts anderes, als das, was es schon tausend Mal gab.

Ab dem Opener "Muderer" wird in technisch einwandfreier Manier Deathcore der MarkeTHE RED CHORD oder ALL SHALL PERISH runtergezockt, wie aber so vielen Vertretern dieses inzwischen auch nicht mehr so jungen Genres fehlt es an der Fähigkeit, Akzente zu setzen, gute eingängige Songs zu schreiben, oder zumindest atmosphärische Momente zu erzeugen, die es in sich haben. Es plätschert eben vor sich hin, Tracks wie "For The Wicked" oder "Falling Away" sind die besten Beispiele dafür. Die Riffs sind schnell, der Drummer liefert ein solides Batterie-Feuerwerk ab und der Shouter hat durchaus seine Stärken, aber selbst nach dem vierten, fünften Durchlauf kann ich keinen großen Unterscheid zwischen den Titeln feststellen, lahmer Einheitsbrei eben.

Was bei IMPENDING DOOM erschwerend hinzukommt, sind die lächerlichen Texte. Jeder soll glauben, was er will, wenn mir aber über eine halbe Stunde die Offenbarung der Christenheit näher gebracht werden soll, nervt das eben. "Take The Number You have Chosen, 666 Is One With The Fallen" heißt es da schon einmal, in bester Ami-Hinterwäldler-Laune. Und auch die Ballade "My Light Unseen", zu der übrigens der Anführer aller Christen-Metaller höchstpersönlich antritt, Ryan Clark von DEMON HUNTER, versinkt in leeren Phrasen und noch leereren Melodien. Fazit: Gääähhn. Wer nicht genug kriegen kann von immergleichen stumpfen Deathcore-Trademarks, findet vielleicht auch hieran gefallen. Ich bin aber weit entfernt davon, vom Sound der vier Ministranten bekehrt zu werden und glaube an den Erlöser in Form einer Band, die es irgendwann mal wieder schafft, dieser Musik neues Leben einzuhauchen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

GrindGerd
melden GrindGerd | 03.08.2012 | 19:03 Uhr

Amen, und recht hast