Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Spielzeiten online news

Rock am Ring/Rock im...

Nun kann die Feinplanung endlich losgehen. Hier findet ihr die finalen Spielpläne für ROCK AM...
Tagesverteilung online news

Rock am Ring/Rock im...

Die Veranstalter von ROCK AM RING und ROCK IM PARK haben nun die Tagesverteilung online...
CD-Review

Shadows In Me (EP)

Artikel veröffentlicht am 27.06.2012 | 1719 mal gelesen

Mit INFECTED AUTHORITAH präsentiert ein Quintett aus dem Frankenland, das aus einer Band namens INFLUENZA hervorgegangen und seit 2008 in wechselnden Besetzungen zusammen ist, um uns zum ersten Mal mit einer Veröffentlichung die Ehre zu erweisen. Darauf geht es recht herb zu, wobei es verblüffend ist, aus welch‘ unterschiedlichen Einsprengsel der Fünfer seine Songs zusammengesetzt hat.

Doch exakt dieses Merkmal, nämlich durch Abwechslungsreichtum ein Zeichen zu setzen und sich vom Wettbewerb abzuheben, ist auch noch die Problemzone, denn gelingen will dies der Band bislang leider nur zum Teil. Und zwar deshalb, weil der Zuhörer mitunter noch ein wenig den Fokus, sowie den berühmten "roten Faden" suchen muss, um in die Klänge hineinkippen zu können.

Will sagen, es deutet zwar durchaus auf Talent hin, wie der Fünfer seinen deftigen Todesmörtel mit Metalcore in deftiger HEAVEN SHALL BURN-Manier, Neo Thrash (von PANTERA bis LAMB OF GOD) und melodischen Death Metal (IN FLAMES zu Frühzeiten) sowie vereinzelten Zutaten aus dem traditionellen Metal zu verquicken versucht. Dabei hat jedoch die Ambition über die Kompetenz gesiegt, denn wirklich nachvollziehbar sind die Tracks nicht immer.

Dennoch muss man den Franken attestieren, sich auf dem richtigen Weg zu befinden. Zum einen, weil sie Mut zum Risiko beweisen und erst gar nicht versuchen, auf allzu ausgelatschten Pfaden voranzukommen. Zum anderen können sich mit dem Groove-Kracher "Last Days On Earth" und dem mächtig bretternden Titelsong zumindest zwei Tracks doch im Gedächtnis einprägen.

Fazit: Auch wenn es für die Band sicher noch einiges zu tun gibt - ein Antesten haben sich diese Burschen nebst Mädel am Bass mit Sicherheit verdient!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: