Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Krampus - Survival Of The Fittest

Krampus

"Survival Of The Fittest"
CD-Review, 2041 mal gelesen, 27.08.2012 Wertung 07/10

News der Band

13.10.2013

Die Italiener KRAMPUS haben ein Video-Interview mit Sänger Filippo Gianotti online gestellt, in welchem er einige Fragen von Fans zu ihrer neuen...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Erste Festivalbestätigungen! news

Rock am Ring / Out & Loud

Ach ja, kaum ist die Festivalsaison rum... Schon im Oktober gibt es gute Neuigkeiten für Rocker...
Der große Summer Breeze Festivalbericht 2014 Live-Review

Summer Breeze

Das SUMMER BREEZE geht mittlerweile in seine 17. Runde und bricht zum ersten Mal mit etwas, was...
CD-Review

Kronos' Heritage

Artikel veröffentlicht am 17.10.2011 | 1309 mal gelesen

Der Krampus ist in einigen Teilen südlich und östlich der Alpen eine Schreckgestalt, die in Begleitung des heiligen Nikolausi auftritt und alle unartigen Gören bestraft, während sein Kollege die braven Kinder beschenkt. Wenn sich eine Band aus Italien nun also nach eben dieser Schreckgestalt benennt und mit "Kronos' Heritage" ein Minialbum veröffentlicht, ist das folglich ein Grund für Angst und Schrecken?

Nicht unbedingt, denn "Kronos' Heritage" ist erstaunlich gelungen. Allerdings auch so garstig und harsch, dass es braven Langweilerkindern schon mal das Fürchten lehrt. Um es mal richtig einzuordnen: Als ich mir "Kronos' Heritage" das erstemal anhörte, schoss mir bereits nach wenigen Sekunden der Name ELUVEITIE durch den Kopf, und dieser erste Eindruck hat sich seitdem nicht geändert. Das bedeutet, dass die vielköpfige Band aus dem nordostitalienischen Udine nicht nur flotte Metalsongs schreibt, sondern diese mit Geigen- und reichlich Pfeifen-, Flöten- und Dudelsackklängen aufmotzt. Einen Originalitätspreis werden KRAMPUS dafür also garantiert nicht gewinnen.

Andererseits ist "Kronos' Heritage" aber so gelungen, dass man der Band diesen Mangel an Originalität nicht weiter übelnehmen muss. Von den drei Songs auf "Kronos' Heritage" sticht vor allem der Opener und Titeltrack hervor, der durch seinen in Klargesang vorgetragenen Refrain so etwas wie Hymnencharakter besitzt. Und "Aftermath" und "My Siege" sind eigentlich nicht weniger gut, wenngleich sie auch etwas flotter und harscher unterwegs sind. Einzig an den Keyboardsounds sollte die Band in Zukunft etwas schrauben, da sie sich doch nicht so recht zu den genannten traditionellen Instrumenten fügen. Alles in allem ist "Kronos' Heritage" aber eine gelungene Veröffentlichung einer talentierten Band. Mich würde es wundern, wenn KRAMPUS nicht bald mit einem Plattenvertrag dastehen. Also, lieber Nikolausi: Die Jungs und das Mädel waren brav und haben ihre Hausaufgaben gemacht...


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: